China 70 Years Photo Gallery AP
Hongqi L9
Honqi L5 Chinas Staatslimousine
Honqi L5 Chinas Staatslimousine
Honqi L5 Chinas Staatslimousine 25 Bilder

Hongqi L9 Staatskarosse

Das Auto des chinesischen Präsidenten

Chinas Präsident Xi Jinping genoss die Militärparade zum 70. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China im umgebauten Hongqi L9.

70 Salutschüsse eröffneten die größte Militärparade am 1. Oktober 2019, die das an diesem Tag seinen 70. Gründungstag feiernde China jemals zu sehen bekam. Doch bevor Chinas Staatspräsident Xi Jinping auf dem Platz des Himmlischen Friedens, wo Staatsgründer Mao Tse-tungg 1949 die Volksrepublik ausgerufen hat, seine Rede zur Nation hielt, nahm er die Ehrenformation ab.

Stehend wurde er mit rund zehn Kilometer pro Stunde in einem extra dazu umgebauten FAW Hongqi L9 vom Osten nach Westen über die Straße des Ewigen Friedens an 15.000 Soldaten, 580 Panzern und anderen Fahrzeuge vorbeigefahren. „Seid gegrüßt, Genossen“ rief der Präsident rund alle 100 Meter stehend aus seinem schwarzen Regierungsfahrzeug. „Sei gegrüßt, Vorsitzender!“ schallte es von den Soldaten zurück.

Hongqi L9
Marcel Sommer
Die Serienversion lässt die gegenläufig öffnenden Türen und die vier Mikrofone vermissen.

Ein leeres Fahrzeug für die gefallenen Helden

Der Präsidentenkorso bestand aus drei Fahrzeugen der chinesischen Luxusmarke FAW Hongqi: zwei umgebauten L9 mit dem internen Code CA7600J und einem H7. Der L9 ist 6,40 Meter lang und verfügt über einen sechs Liter großen Zwölfzylinder-Ottomotor. Im direkten Vergleich zum Serien-L9 gewähren gegenläufig öffnende Türen statt normaler Türen Einlass in den großvolumigen Innenraum. Dank eines Schiebedachs ist es Xi Jinping möglich, in der Staatslimousine zu stehen. Für seine Ansprache standen vier Mikrofone parat, die in der Serie ebenfalls nicht installiert sind.

Zu den wichtigsten Details speziell dieses Korsos zählen die Nummernschilder der drei Fahrzeuge. Während der Präsidentenwagen das Emblem der Volksrepublik trug, war auf dem H7 des Kommandeurs Bian Xiaoguang das Kennzeichen VA02019 und auf dem – mit Ausnahme des Fahrers – leeren L9 das Kennzeichen VA01949 zu lesen. Zur Erklärung: Die Buchstabenkombination VA wird ausschließlich von der zentralen Militärkommission genutzt. Das Fahrzeug 02019 soll laut den chinesischen Medien „die glänzende Zukunft tragen“, das 01949er Fahrzeug „die Helden, die in den vergangenen 70 Jahren seit der Gründung gestorben sind“. Was auf keinem Video, sondern auf nur wenigen Bildern im Internet zu sehen ist, sind die Kamerafahrzeuge, die dem Korso vorfuhren. Drei blaue CA7600J sorgten stets für Nahaufnahmen des fahrenden Präsidenten. Das Finale der Militärparade bildeten 70.000 aufsteigende Ballons und Friedenstauben.

Umfrage

1114 Mal abgestimmt
Sollten deutsche Staatschefs auch stehend in Limousinen fahren?
Ja, wäre mal was Neues.
Nein - und am besten noch die Fenster abdunkeln.

Fazit

Chinas Präsident setzt, genau wie deutsche Politiker, auf heimische Produkte und zeigt damit den ausländischen Premiumfahrzeugherstellern die lange Nase.

Verkehr Verkehr Sitzprobe Hongqi LS5, Shanghai Auto 2015 Sitzprobe Hongqi LS5 (P504) in Shanghai Aus der Staats-Limousine wird ein Staats-SUV

Unter dem Begriff Red Flagg (rote Fahne) hat die chinesische Marke Hongqi...