Opel Admiral (KAD B) Hardy Mutschler
Opel Admiral (KAD B)
Opel Admiral (KAD B)
Opel Admiral (KAD B)
Opel Admiral (KAD B) 9 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Kaufberatung Opel Admiral (KAD B): Der Dicke aus Rüsselsheim

Kaufberatung Opel Admiral (KAD B) Der Dicke aus Rüsselsheim

Inhalt von

Massive Ersatzteilprobleme dämpfen die Freude an einem Opel Kapitän, Admiral oder Diplomat der B-Serie. Die Technik ist anerkannt robust, doch die Blechqualität nimmt ab Baujahr 1974 deutlich ab.

Karosserie-Check

Die großen KAD B-Modelle von Opel bieten dem Rost zahlreiche Angriffsmöglichkeiten. Anfangs war das Blech des Opel Admiral besser, aber die Konservierung schlechter - ab etwa 1974 war es umgekehrt. Typische Schwachstellen sind die Frontmaske, die Kotflügel (gibt es nachgefertigt aus GfK) und die Stehbleche im Motorraum.

Auch die Schweller des Opel Admiral sind gefährdet, meist erwischt es in den vorderen Fußräumen sowohl die Innen- als auch die Außenschweller. Kritisch sind zudem die unteren Rahmen der geklebten Front- und Heckscheibe sowie ein durch eindringendes Wasser feuchter Kofferraum. Auf der Hebebühne sollten letztlich die beiden stabilen Längsträger inspiziert werden.

Technik-Check

Sowohl die C.i.h.-Sechszylinder in drei Leistungsstufen als auch der von GM gelieferte 5,4-Liter-Small-Block-V8 überzeugen im Opel Admiral mit Langlebigkeit und geringen Wartungsansprüchen. Diese Grauguss-Riesen haben bereits Hydrostößel und vertragen bleifreies Benzin auch ohne speziell gehärtete Ventilsitzringe.

Ständige Volllast mögen sie jedoch nicht, vor allem der V8 gerät dann thermisch an seine Grenzen. Bester Kompromiss ist der 2,8-E-Motor mit 165, ab 1975 mit 160 PS. Sowohl die Schaltgetriebe als auch die Opel- oder GM-Getriebeautomaten (Turbo-Hydramatic) gelten bei schonendem Umgang als unzerstörbar.

Preise

Der Opel Admiral B und seine engen Verwandten Kapitän B und Diplomat B liegen in gutem Zustand bei etwa 13.000 bis 14.000 Euro, mäßige Exemplare kosten ab etwa 3.800 Euro.

Bei Einführung 1969 (Opel Admiral L 2800 E)
15.965
Bei Produktionsende 1977 (Opel Diplomat 2.8 E)
30.800

Ersatzteile

Die Achillesferse der großen Opel Admiral und Co. ist die Ersatzteilversorgung. Motorteile sind noch am einfachsten zu beschaffen. Für den V8 gibt es jede Menge GM-Small-Block-Parts, der C.i.h.- Sechszylinder stimmt mit den Commodore-Modellen überein. Doch Reparaturbleche, Karosserie- und Zierteile gibt es nur gebraucht oder als Restposten bei Opel-Teile-Händlern.  

Schwachpunkte

  1. Frontmaske, Scheinwerfertöpfe
  2. Kotflügel und Stehbleche
  3. Außen- und Innenschweller
  4. Radläufe hinten und Endspitzen
  5. Kofferraumboden
  6. Front- und Heckscheibenrahmen
  7. Längsträger beiderseits
  8. Reserveradmulde
  9. Silentblöcke De Dion-Achse
  10. Wasserpumpe

Wertungen

Alltagstauglichkeit
Ersatzteillage
Reparaturfreundlichkeit
Unterhaltskosten
Verfügbarkeit
Nachfrage

Fazit

Massive Ersatzteilprobleme dämpfen die Freude an einem Opel Kapitän, Admiral oder Diplomat der B-Serie. Die Technik ist anerkannt robust, doch die Blechqualität nimmt ab Baujahr 1974 deutlich ab.

Zur Startseite
Oldtimer Kaufberatung Audi 80 B1 (1972-1978) Audi 80 (1972-1991) Historie, Kaufberatung, Preise Leichtbau-Millionär wird 50

835 Kilogramm wiegt der erste Audi 80. 1973 wird er Auto des Jahres.

Opel Admiral
Artikel 0 Generationen 0
Alles über Opel Admiral