Kennzeichnung Ladesteckdosen ACEM

Kraftstoff-Kennzeichnung: Jetzt auch Label für Elektro-Autos

Kraftstoff-Kennzeichnung Jetzt auch Label für Elektro-Autos

Seit Oktober 2018 gibt es eine EU-Norm zur Kennzeichnung von Kraftstoffen. Ab dem 20. März 2021 gibt es auch eindeutige Label für Elektro-Ladestationen.

Wer kennt das nicht? Man steht mit dem eigenen oder einem geliehenen Fahrzeug an der Tankstelle vor der Zapfsäule und überlegt, welcher Hahn denn nun den richtigen Kraftstoff für das eigene Auto liefert. Dabei ist in vielen Fällen die zum Teil recht willkürlich wirkende Beschriftung der Sprit-Qualitäten nicht unbedingt hilfreich.

Dieses Problem hatte auch die EU erkannt und ein entsprechendes genormtes Label-System auf den Weg gebracht. Die EU-Vorgaben sind seit Oktober 2018 Vorschrift und decken alle Benzin-, Diesel- und Gasangebote ab. Der Label-Code ist dabei recht simpel. Autos ab dem entsprechenden Baujahr tragen in ihrer Tankklappe ein Symbol für eine oder mehrere zulässige Kraftstoffsorten. Das gleiche Symbol muss auch an der jeweils passenden Zapfsäule zu finden sein. Sind die Symbole deckungsgleich, dann passt auch der Sprit.

Kennzeichnung Kraftstoffsorten
EU

Neue Labels für Elektro-Modelle

Mit der zunehmenden Verbreitung von Elektroautos und Plug-in-Hybrid-Modellen rollt die EU das bewährte Label-System ab März auch auf Ladesäulen aus. So findet der Stecker immer die richtige Dose.

Diese Kennzeichnungen werden sich an neu produzierten Fahrzeugen, an allen Fahrzeug-­Ladevorrichtungen und auf jedem Ladestecker, an losen Ladekabeln, in der Betriebsanleitung für den Fahrzeughalter bzw. im elektronischen Handbuch, an E­-Ladesäulen in der Nähe der Steckdose bzw. des Aufbewahrungsortes des Fahrzeuganschlusskabels, und in Autohäusern, zur Information finden. Damit Strom-Tanker auch im Ausland nicht in Verwirrung geraten, wird die neue Kennzeichnungen in allen 27 EU-Mitglieds­staaten, in den Ländern Island, Liechtenstein und Norwegen sowie in Mazedonien, Serbien, der Schweiz und der Türkei zum Einsatz kommen. Ob sich auch das Ex-EU-Mitglied Großbritannien anschließt, ist noch nicht klar.

Fahrzeugseitig werden alle neuen Kleinkrafträder, Motorräder, Dreirad­- und Vierradfahrzeuge, Personenkraftwagen, leichte und schwere Nutzfahrzeuge sowie Busse mit den Labels ausgerüstet. Ältere Modelle werden damit nicht nachgerüstet. Zudem empfehlen die Fahrzeughersteller, dies nicht eigenmächtig zu tun. Zu leicht kann es zu einer Falschauszeichnung kommen.

Kennzeichnung Ladesteckdosen
EU
Kennzeichnung Ladesteckdosen
EU

Umfrage

Haben Sie schon einmal den falschen Kraftstoff getankt?
106 Mal abgestimmt
Ja
Nein

Fazit

Bei immer mehr Kraftstoffsorten und jetzt auch verschiedenen Lademöglichkeiten für Elektroautos kann man schon mal den Überblick verlieren. Die EU erweitert jetzt ihr Kraftstoff-Labelsystem um eindeutige Symbole für Strom-Tanker.