Mercedes-Benz C 300 d T-Modell, Meet Mercedes @ Immendingen 2021 Mercedes
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Mercedes: Warnung vor Schlaglöchern

Car-to-X-Kommunikation in Echtzeit Mercedes warnt vor Schlaglöchern und Gefahren

Neue Mercedes-Modelle können jetzt auch Warnungen vor Schlaglöchern oder Fahrbahnschwellen in Echtzeit in die Cloud senden, um andere Fahrer vorzuwarnen.

"Achtung Leute, hier macht ihr Euch möglicherweise Reifen und Felgen kaputt!" Neue Modelle der Mercedes-Baureihen C-Klasse, S-Klasse und EQS erkennen Schlaglöcher oder Fahrbahnschwellen und können anderen Autos der Marke diese Informationen zukommen lassen.

Voraussetzung für die Car-to-X-Kommunikation ist die Aktivierung des entsprechenden Dienstes im MBUX-Infotainmentsystem. Sofern ein Mercedes-Käufer sein Auto mit Navigationssystem ausstattet, ist diese Vernetzung des Fahrzeugs mit der Mercedes-Cloud für drei Jahre ab Erstzulassung aktiviert. Danach kostet sie, zusammen mit anderen Paketinhalten wie den Echtzeit-Verkehrsdaten, 59 Euro im Jahr.

6,3 Millionen Nutzer

Den Angaben des Herstellers zufolge gibt es weltweit etwa 6,3 Millionen "Mercedes me"-Nutzer. Sie können die Warnung vor Schlaglöchern oder Fahrbahnschwellen, die über das Mobilfunknetz in Echtzeit ausgegeben wird, als akustische Warnung im eigenen Auto wahrnehmen. Auch andere Ereignisse mit Gefahrenpotenzial, darunter böiger Seitenwind, Unfälle, glatte Straßen oder Starkregen, werden von den Autos erfasst und kommuniziert. Nachfolgende Fahrer können sich also frühzeitig darauf einstellen.

Fazit

Untereinander vernetzte Autos können helfen, den Straßenverkehr sicherer zu machen. Andere Fahrer werden bei Gefahrensituationen vorgewarnt. Noch geschieht das mit Diensten wie der Mercedes-Cloud aber nur innerhalb des digitalen Ökosystems eines Herstellers.

Zur Startseite
Tech & Zukunft Tech & Zukunft 3/2020, BYD Han EV BYD Han Oberklasse-Elektroauto Der Model S-Konkurrent aus China kommt zu uns

BYD bringt sein Flaggschiff Han auf den deutschen Markt.

Mercedes
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Mercedes