Mercedes GLE 350 de, Mercedes GLE 400 d, Exterieur Hans-Dieter Seufert
Mercedes GLE 350 de, Mercedes GLE 400 d, Motor
Mercedes GLE 400 d, Exterieur
Mercedes GLE 350 de, Exterieur
Mercedes GLE 400 d, Exterieur 18 Bilder
SUV

Diesel oder Hybrid: Mercedes GLE 350 de und 400 d

Mercedes GLE 350 de und GLE 400 d im Test Diesel oder Hybrid - welcher ist die bessere Wahl?

Wer sich den Oberklasse-SUV leisten kann, der ist eigentlich schon aufgestiegen. Trotzdem steht man vor der Wahl: Lieber den Sechszylinder-Diesel nehmen oder doch den Plug-in-Hybrid, der das Gewissen und den Geldbeutel entlastet?

Glückwunsch zu Ihrer Wahl, denn jeder Mercedes GLE ist eine gute. Aber das wissen Sie ja bereits. Schließlich gibt es in dieser Klasse kaum einen sichereren, komfortableren, edleren und geräumigeren SUV. Bleibt also die Frage nach dem besten Antrieb. Nun, trotz kräftiger Sechs- und Achtzylinder-Ben­ziner möchten wir Ihnen gern zwei Dieselantriebe nahelegen.

Da wäre zunächst der Klassiker: der 400 d. Sein 330 PS starker Reihensechszylinder liefert bereits bei 1.200/min sein volles Drehmoment von gewaltigen 700 Nm. Druck ist dank zweistufiger Aufladung also stets vorhanden: Wer will, kann in unter sechs Sekunden auf 100 km/h sprinten und bei Bedarf und Gelegenheit bis 245 km/h weiterbeschleunigen.

Schnelles Vorankommen ist das eine, der äußerst kultivierte Lauf samt geschmeidiger Neunstufenautomatik das andere. Zudem reinigt der OM 656 seine Abgase mit SCR-Katalysatoren, um NOX-Emissionen klein zu halten. Auch der Testverbrauch fällt mit 9,4 Litern pro 100 km nicht aus dem Rahmen.

Mercedes GLE 400 d, Exterieur
Hans-Dieter Seufert
Mercedes GLE 400 d 4Matic: 330 PS, 700 Nm, 0–100 km/h 5,9 s, Testverbrauch 9,4 l, ab 83.145 Euro.

Okay, Letzteres gelingt dem Diesel-Plug-in-Hybrid GLE 350 de mit 8,7 Litern noch besser – wohlgemerkt: hybridisch, also mit leeren Akkus. Ist die 31,2 kWh (brutto) große Batterie voll geladen, stromert der Plug-in abhängig von der Witterung im Test zwischen 70 und 98 km weit – genug für kleinere Wochenendtrips.

So weit, so effizient. Dazu bietet der 350 de mit 320 PS und 700 Nm ähnliche Systemleistungswerte – zumindest auf dem Papier. Doch in der Realität fühlt sich der 350 de etwas schwächer an. Zudem läuft der Vierzylinder-Diesel merklich rauer. Im E-Modus geht es mit dem 100 kW starken Elektromotor nur gemächlich voran (0–100 km/h in 16,5 Sekunden). Immerhin lässt es sich herrlich mit den unterschiedlichen Reku­perations- und Fahrmodi spielen. So kann man auf längeren Touren beispielsweise Strom für die letzte Meile aufsparen, nur Laden unterwegs über den Verbrenner ist nicht vorgesehen. Dafür kann er an Wallboxen serienmäßig mit bis zu 7,4 kW Strom ziehen und optional (595 Euro) sogar an Schnellladesäulen mit bis zu 60 kW.

Der Komfortkönig

Die Unterschiede zwischen den Dieselmodellen mit und ohne e beim hohen Federungskomfort fallen dagegen sehr gering aus und werden von Extras beeinflusst. Denn den 400 d gibt es im Gegensatz zum Plug-in-Hybrid mit der 7.735 Euro teuren E-Active Body Control. Mithilfe der 48-Volt-Technik stemmt sich so die 376 kg leichtere GLE-Version wirkungsvoll sowohl Karosseriebewegungen als auch – im Curve-Modus – Fliehkräften entgegen. Auf der Landstraße ebnen aber beide Testwagen dank optionaler Luftfederung nahezu alle Bodenwellen ein.

Mercedes GLE 350 de, Exterieur
Hans-Dieter Seufert
Mercedes GLE 350 de 4Matic: 320 PS, 700 Nm, 0–100 km/h 6,9 s, Testverbrauch 8,7 l, ab 77.326 Euro minus 5.981 Euro Prämie.

Und der Nutzwert? Mindestens 2,7 Tonnen dürfen beide GLE ziehen – der 400 d mit Luftfederung sogar bis zu 3,5 Tonnen. Da bei ihm keine Batterien das Unterbodenfach blockieren, passen 140 Liter mehr Gepäck ins Heck, und die Zuladung liegt um 186 kg höher. Alternativ lässt sich zudem eine dritte Sitzreihe für 1.083 Euro installieren. Zudem sind High-End-3-D-Soundsystem sowie das Offroad-Paket nicht für den Plug-in zu haben. Doch das sind ohnehin teure Extras, was uns zu den Kosten bringt: Hier punktet der Plug-in-Hybrid nicht nur mit günstigerem Unterhalt, sondern vor allem auch mit fast 12.000 Euro Preisvorteil, die zur Hälfte aus der Umweltprämie resultieren.

Umfrage

51050 Mal abgestimmt
Werden Sie den Dieselmotor vermissen?
Ja, das ist für mich der perfekte Autobahnmotor.
Nein, ich habe den nie gemocht.

Fazit

Kräftig und kultiviert – der 400 d mimt den perfekten Antrieb für den GLE, der dazu noch mehr Komfort und Nutzwert bietet. Wer das nicht ausreizt, findet im 350 de einen der besten Plug-in-Hybride mit großer E-Reichweite und attraktiver Kostenbilanz.

Technische Daten

Mercedes GLE 350 de 4Matic Mercedes GLE 400 d 4Matic
Grundpreis 77.326 € 83.145 €
Außenmaße 4924 x 1947 x 1797 mm 4924 x 1947 x 1797 mm
Kofferraumvolumen 490 bis 1915 l 630 bis 2055 l
Hubraum / Motor 1950 cm³ / 4-Zylinder 2925 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 143 kW / 194 PS bei 3800 U/min 243 kW / 330 PS bei 3400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 245 km/h
0-100 km/h 6,9 s 5,9 s
Verbrauch 0,7 kWh/100 km
Testverbrauch 8,7 kWh/100 km 9,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
SUV Tests 05/2022, Kosten und Realverbrauch VW T-Roc 1.5 TSI R-Line Kosten und Realverbrauch VW T-Roc 1.5 TSI R-Line

Der Volkswagen-SUV tritt zum Verbrauchs- und Kosten-Check an.

Mercedes GLE
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes GLE
Mehr zum Thema Autokauf
Audi A4 Avant Allroad 40 TDI Quattro, Mercedes C 220 D t 4Matic All-Terrain
Tests
Mercedes T-Klasse
Fahrberichte
Skoda Fabia, Hyundai i20, Citroen C3
Tests
Mehr anzeigen