Nikolai Setzer Elmar Degenhart Continental

Chef-Wechsel bei Continental

Elmar Degenhart geht, Nikolai Setzer kommt

Der Vorstandschef des Automobilzulieferers Continental, Elmar Degenhart, legt sein Amt vorzeitig nieder. Mit Wirkung zum 1. Dezember 2020 ernennt der Aufsichtsrat Nikolai Setzer zum Nachfolger.

Wie der DAX-Konzern am Donnerstagabend (29.10.2020) mitteilte, scheidet der 61-jährige Degenhart "aus Gründen unmittelbar notwendiger, gesundheitlicher Vorsorge" Ende November aus. Degenhart hat den Aufsichtsrat und dessen Vorsitzenden Wolfgang Reizle gebeten, seinen noch bis 2024 laufenden Vertrag aufzuheben. Reitzle sagte damals, er wolle "kurzfristig über die Nachfolge entscheiden".

Setzer ist Eigengewächs

Tatsächlich ist bereits klar, wer für Degenhart nachrückt. Der Continental-Aufsichtsrat ernennt mit Wirkung zum 1. Dezember 2020 Nikolai Setzer zum neuen Vorsitzenden des Vorstands. Setzer arbeitet seit Abschluss seines Wirtschaftsingenieur-Studiums in Deutschland und Frankreich im Jahr 1997 bei Continental. Der 49-Jährige hatte nach verschiedenen Stationen in der Entwicklung sowie im Vertrieb im In- und Ausland im März 2009 die Leitung des Pkw-Reifengeschäfts mit Sitz in Hannover übernommen. Seit August 2009 gehört er dem Vorstand an. Die Verantwortung für das aus den Geschäften mit Pkw- und Nutzfahrzeugreifen formierte Geschäftsfeld Tires übernahm er im August 2011 und die für den Einkauf Konzern im Mai 2015. Im April 2019 wechselte Setzer in die Automotive Group von Continental. Dort übernahm er die neu geschaffene Position "Sprecher des Automotive Boards" und damit die Verantwortung für die einheitliche Ausrichtung der Geschäftspolitik in diesem Bereich. Diese Funktion wird er beibehalten. Ab 1. Dezember 2020 verringert sich die Anzahl der Vorstandsmitglieder bei Continental von neun auf acht.

Degenhart-Rückzug aus gesundheitlichen Gründen

Degenhart führte Continental als derzeit weltweit zweitgrößten Autozulieferer elf Jahre lang. In der letzten Zeit hatte es unbestätigte Berichte gegeben, das Unternehmen suche bereits nach einem neuen CEO. So sollen Eigentümer und Mitglieder des Aufsichtsrates mehr Entschlossenheit und ein stärkeres Durchgreifen beim Konzernumbau gewünscht haben. Aktuell baut Continental sein Geschäft auf E-Mobilität, Sensorik und Software um.