Tanken Preis Kosten Schwankung Grafik Kurve Skitterphoto / Patrick Lang
Energiekosten-Vergleich Pkw
Kraftstoff-Symbole
Kraftstoff-Symbole
Kraftstoff-Symbole 17 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Benzin wieder teurer als Diesel: Woher die Schwankungen kommen

Benzin wieder teurer als Diesel Woher die Schwankungen kommen

Diesel-Kraftstoff ist im Bundesdurchschnitt wieder billiger als Benzin. Wir erklären, wie es zu der ungewöhnlichen Schwankung gekommen ist.

Über die Preise an den Zapfsäulen der Nation brauchen wir uns nicht mehr auszulassen. Schließlich haben wir alle schon mit reichlich leidvollem Blick auf die Preisanzeige geblickt, die aktuell doppelt so schnell klettert wie die gezapften Liter. Mittlerweile scheint sich zumindest ein Parameter wieder eingerenkt zu haben. Nachdem der Diesel lange Zeit teurer war als Superbenzin, meldet der ADAC nach seiner jüngsten Preisauswertung, dass sich dieser Umstand wieder ins gewohnte Gegenteil verkehrt hat. Wie es zu dieser Schwankung kommen konnte, erklären wir in diesem Artikel.

Nachdem die Corona-Pandemie eine Vielzahl von Deutschen in "Hamster" verwandelt und die Klopapier- und Nudel-Regale der Supermärkte leergefegt hat, zeigt sich durch den Krieg in der Ukraine ein ähnlicher Effekt – nur hamsterten die Verbraucher eben Diesel. Präzise: Heizöl. Viele Kunden ließen sich schon kurz nach dem russischen Einmarsch schnell die Tanks füllen, um bei einem etwaigen Lieferstopp aus Russland oder einem Embargo der EU im nächsten Winter nicht wegen eines leeren Tanks zu frieren. Dadurch war die Heizöl-Nachfrage sprunghaft angestiegen, und an das Heizöl ist auch die Diesel-Produktion gekoppelt.

Krieg und Konjunktur

Überhaupt ist der Diesel-Preis anfälliger für vermeintlich externe Faktoren. Ziehen Industrie und Wirtschaft an, wie nach dem schrittweisen Wegfall der Corona-Beschränkungen, stellt sich im produzierenden Gewerbe und bei der Logistik ein erhöhter Bedarf an Diesel ein. Genau diese steigende Nachfrage treibt auch den Preis an der Zapfsäule für Pkw nach oben. Die Koinzidenz aus starker Konjunktur und Krieg führte an den Tankstellen schließlich dazu, dass der Diesel trotz geringerer Besteuerung (Steuervorteil pro Liter Diesel 18 Cent im Vergleich zu Superbenzin) auf ein Preisniveau oberhalb von E10 geklettert war. Zudem wird mehr Diesel direkt aus Russland importiert als Benzin.

Mittlerweile scheint die Sonne – nicht metaphorisch, sondern ganz real. Es wird also aufgrund der sommerlichen Temperaturen nicht geheizt und nachdem die meisten Öltanks mittlerweile voll sind, flaut die Nachfrage spürbar ab. Die Umkehr im Preis-Verhältnis von Diesel und Benzin ist zudem auf ein weiteres, wenig erfreuliches Detail zurückzuführen. Benzin an sich ist schlichtweg wieder teurer geworden. So berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf die Zahlen des ADAC, dass der Liter Super E10 im Schnitt aktuell 2,090 Euro kostet. Ein Anstieg von 5,4 Cent binnen einer Woche. Der Diesel sinkt dagegen im gleichen Zeitraum um 2,1 Cent auf 2,028 Euro pro Liter im Bundesdurchschnitt (Stand 30.05.2022). Mehr über die grundsätzlichen Faktoren der Kraftstoff-Preisbildung erfahren Sie in unserer Fotoshow oben im Artikel.

Umfrage

Wie sparen Sie Kraftstoff-Kosten?
6203 Mal abgestimmt
Ich nutze eine Spritkosten-App wie "mehr tanken"!
Ich tanke nicht an Autobahnen!
Ich fahre Umwege für billigen Sprit!
Ich fahre spritsparend!
Ich fahre gar nicht!
Der Sprit-Preis ist mir egal!

Fazit

Benzin kostet an den Zapfsäulen wieder mehr als Diesel-Kraftstoff. In den letzten Wochen hatte sich dieses gewohnte Verhältnis wegen mehrerer zusammenfallender Effekte umgekehrt. Unter anderem hatte eine erhöhte Nachfrage nach Heizöl den Diesel-Preis nach oben getrieben, während zeitgleich die Wirtschaft aufgrund wegfallender Corona-Beschränkungen wieder mehr Bedarf an Diesel – etwa für die Logistik – hatte.

Nun führt ein Abklingen dieser Effekte bei einem zeitgleichen Preissprung für Superbenzin dazu, dass E10 und E5 wieder mehr kosten als Diesel.

Verkehr Politik & Wirtschaft Interaktives Quiz Aufmacher Kennzeichen Quiz: Kennzeichen Kennen Sie die Zeichen?

B gleich Berlin, S gleich Stuttgart, aber wo liegt HDL? Wissen Sie, oder?