Sicherheitskampagne
Rücksicht hat Vorfahrt
Promille Alkohol Getty Images
Flagge Belgien
Flagge Bulgarien
Flagge Dänemark
Flagge Estland 29 Bilder

EU-Parlament: 0,0 Promille, Tempo 30, Handy aus

EU-Parlamentsbeschluss zur Verkehrssicherheit 0,0 Promille, Tempo 30, Handy aus

Das EU-Parlament hat am Mittwoch (6.10.2021) von den EU-Ländern größere Anstrengungen bei der Verkehrssicherheit gefordert. Eine entsprechende Entschließung wurde mit 615 Stimmen bei 24 Gegenstimmen und 48 Enthaltungen angenommen.

Zu den "robusten Maßnahmen" zählen laut dem Beschluss unter anderem eine Null-Promille-Grenze und eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h in Wohngebieten und Orten mit hohem Rad- und Fußgänger-Verkehr. Des Weiteren fordern die Abgeordneten in ihrem Beschluss eine Vorschrift, wonach mobile und elektronische Geräte von Fahrern mit einem "sicheren Fahrmodus" ausgestattet werden müssen. Dieser Modus soll die Ablenkung während der Fahrt verringern. Darüber hinaus soll es Versicherungs- und Kfz-Steuer-Anreize für den Kauf von besonders sicheren Fahrzeugen geben.

Assistenzsysteme im Auto
Sicherheit

Europäische Straßenverkehrsagentur gefordert

Die Abgeordneten fordern als Bilanz der Entschließung die Mitgliedstaaten und die Kommission auf, Investitionen mit dem größten Nutzen für die Straßenverkehrssicherheit, bei denen den unfallträchtigsten Gebieten besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird, Vorrang einzuräumen. Die Mitgliedstaaten sollten zudem nationale Fonds für die Straßenverkehrssicherheit als Mechanismen zur Einziehung von Geldbußen und zur Umverteilung der für die Straßenverkehrssicherheit aufgebrachten Mittel einrichten.

Schließlich verlangen die Abgeordneten von der Kommission, eine europäische Straßenverkehrsagentur einzurichten, um einen nachhaltigen, sicheren und intelligenten Straßenverkehr zu unterstützen. Grundsätzlich begrüßten die Europaparlamentarier Vorhaben der EU, bis 2050 die Zahl der Verkehrstoten und schweren Verletzungen in Europa auf "nahezu Null" zu senken.

Zulassungsbescheinigung Teil 1
Politik & Wirtschaft

EU konnte Unfalltote nicht wie geplant reduzieren

"Wenn wir etwa die Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger verbessern, fördern wir die Reduzierung unseres CO2-Fußabdrucks, gesunde aktive Mobilität und wir machen es sicherer", sagte die für Gleichstellung zuständige EU-Kommissarin Helena Dalli im Straßburger Parlament. "Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer machen nun 70 Prozent der Verkehrstoten in unseren Städten aus", fügte sie hinzu.

Blitzer
Bußgelder

In Europa kommen jährlich rund 22.700 Menschen im Straßenverkehr ums Leben, cirka 120.000 werden schwer verletzt. Das EU-Ziel zwischen 2010 und 2020 die Anzahl der Todesopfer im Verkehr zu halbieren, konnte mit einem Rückgang von 36 Prozent nicht erreicht werden. Zu den sichersten Ländern gehört Schweden mit 18 Verkehrstoten pro einer Million Einwohner. Das Schlusslicht bildet Rumänien mit 85 Todesopfern. Der EU-Durchschnitt liegt bei 42, in Deutschland gab es 2020 33 Tote auf den Straßen zu beklagen. Nach Angaben der EU entfallen ungefähr 30 Prozent aller tödlichen Unfälle auf überhöhte Geschwindigkeit, rund 25 Prozent gehen auf das Konto von Alkohol am Steuer.

Verkehrstote in Europa 2020

  2010 2019 2020 Veränderung 2019 - 2020 Veränderung 2010 -2020
EU-27 67 51 42 -17% -36%
Belgien 78 56 44 -22% -40%
Bulgarien 105 90 67 -26% -40%
Dänemark 46 34 27 -22% -39%
Deutschland 45 37 33 -11% -25%
Estland 59 39 45 15% -24%
Finnland 51 38 40 4% -19%
Frankreich 64 50 39 -21% -36%
Griechenland 113 64 54 -16% -54%
Irland 47 29 30 6% -30%
Italien 70 53 40 -25% -42%
Kroatien 99 73 58 -20% -44%
Lettland 103 69 74 7% -35%
Litauen 95 67 63 -6% -41%
Luxemburg 64 36 42 18% -19%
Malta 31 32 21 -31% -15%
Niederlande 32 34 31 -8% 1%
Österreich 66 47 38 -19% -39%
Polen 103 77 65 -15% -37%
Portugal 80 63 52 -18% -43%
Rumänien 117 96 85 -12% -31%
Schweden 28 22 18 -14% -29%
Slovenien 67 49 38 -22% -42%
Slovakei 69 50 45 -9% -33%
Spanien 53 37 29 -21% -44%
Tschechien 77 58 48 -16% -35%
Ungarn 74 62 46 -25% -39%
Zypern 73 59 54 -8% -20%
           
Island 25 17 22 33% 0%
Norwegen 43 20 18 -11% -54%
Schweiz 42 22 26 21% -31%
  2010 2019 2020 Veränderung 2019 - 2020 Veränderung 2010 -2020
EU-27 67 51 42 -17% -36%
Belgien 78 56 44 -22% -40%
Bulgarien 105 90 67 -26% -40%
Dänemark 46 34 27 -22% -39%
Deutschland 45 37 33 -11% -25%
Estland 59 39 45 15% -24%
Finnland 51 38 40 4% -19%
Frankreich 64 50 39 -21% -36%
Griechenland 113 64 54 -16% -54%
Irland 47 29 30 6% -30%
Italien 70 53 40 -25% -42%
Kroatien 99 73 58 -20% -44%
Lettland 103 69 74 7% -35%
Litauen 95 67 63 -6% -41%
Luxemburg 64 36 42 18% -19%
Malta 31 32 21 -31% -15%
Niederlande 32 34 31 -8% 1%
Österreich 66 47 38 -19% -39%
Polen 103 77 65 -15% -37%
Portugal 80 63 52 -18% -43%
Rumänien 117 96 85 -12% -31%
Schweden 28 22 18 -14% -29%
Slovenien 67 49 38 -22% -42%
Slovakei 69 50 45 -9% -33%
Spanien 53 37 29 -21% -44%
Tschechien 77 58 48 -16% -35%
Ungarn 74 62 46 -25% -39%
Zypern 73 59 54 -8% -20%
           
Island 25 17 22 33% 0%
Norwegen 43 20 18 -11% -54%
Schweiz 42 22 26 21% -31%

Einheitliche Regelungen für E-Roller

Angesichts des Booms der Elektroroller und anderer elektrisch betriebener Vehikel bemängelte das EU-Parlament fehlende Rechtsvorschriften in einigen Mitgliedstaaten sowie unterschiedliche Regeln in den einzelnen Ländern, was es "für Besucher schwierig machen kann, die lokalen Vorschriften zu befolgen". Darüber hinaus forderten die Abgeordneten, Menschen mit Behinderung und eingeschränkter Mobilität sollten bei der Planung und dem Bau von Straßen besser berücksichtigt werden.

Umfrage

2272 Mal abgestimmt
0,0 Promille und Tempo 30 in Städten - was halten Sie vom EU-Parlamentsbeschluss?
Sehr gut, senkt die Unfallzahlen!
Nicht gut, soll jedes Land selbst entscheiden!

Fazit

Die EU hat es nicht geschafft die Anzahl der Verkehrstoten zu halbieren, nun fordern die EU-Parlamentarier auf dem Weg bis 2050 die Verkehrsopfer auf Null zu reduzieren, drastischere Maßnahmen. Angesichts von vielen Verkehrstoten im Zusammenhang mit Tempoüberschreitungen und Alkohol am Steuer setzen sie bei diesen beiden Themen an: Null Promille und Tempo 30 in Städten.

Der Entschluss ist für die EU-Mitgliedsländer nicht bindend, weitere Verordnungen oder Gesetze müssen durch EU-Gremien und dann noch in den EU-Ländern ratifiziert werden.

Mehr zum Thema Die große Sicherheitskampagne
Corona-Maske im Auto
Politik & Wirtschaft
Sicherheit
Fußgängerschutz
Sicherheit
Mehr anzeigen