NAIAS 2018 Detroit Impressionen Auspuff Blende Patrick Lang

New York macht gegen Lärmrowdies mobil

Kampf gegen zu laute Fahrzeuge New York macht gegen Lärm-Rowdies mobil

Im US-Bundesstaat New York werden zu laute Fahrzeuge geächtet und deren Halter mit hohen Bußgeldern bestraft. Die Überwachung erfolgt per Lärm-Kamera.

Wie oft haben wir schon über den großen Teich geschielt und die Freizügigkeit der US-Behörden gegenüber umgebauten und modifizierten Fahrzeugen beneidet. Aber auch in den USA scheint sich jetzt der Wind zu drehen.

Der US-Bundesstaat New York hat am 29. Oktober 2021 ein Gesetz erlassen, das gegen zu laute Abgasanlagen an Fahrzeugen – egal ob Auto oder Motorrad – zu Felde zieht. Der von Gouverneurin Kathy Hochul in Kraft gesetzt und von beiden Gesetzeskammern gebilligte SLEEP-Act – SLEEP steht für Stop Loud and Excessive Exhaust Pollution – setzt Manipulationen von Abgasanlagen massiv unter Strafe. Geahndet werden aber auch Umbauten mit Zubehörauspuffanlagen die lauter sind als das Original. Wer mit einem zu lauten Auspuff erwischt wird, zahlt künftig eine Strafe in Höhe von 500 Dollar. Bislang waren für so ein Vergehen nur 150 Dollar Bußgeld fällig geworden. Teurer wird es für die, die solche Abgasanlage verkaufen oder einbauen. Hier wird eine Strafe von 1.000 Dollar verhängt.

Harte Sanktionen auch gegen Handel und Werkstätten

Alle Einrichtungen und Werkstätten, die regelmäßig Fahrzeuge überprüfen, wurden speziell dazu aufgerufen auf die Abgasanlagen zu schauen. Zu laschen Kontrolleuren droht der Bundesstaat mit dem Entzug ihrer Prüflizenz. Wer innerhalb von 18 Monaten drei Mal oder mehr mit zu laxen Prüfungen auffällt ist raus aus dem lukrativen Geschäft. Gleiches gilt für Werkstätten, die mehrfach damit auffallen, solche Abgasanlage verbaut zu haben. Hier steht die Betriebszulassung auf dem Spiel.

Das Gesetz verbietet ausdrücklich den beliebten Einbau von Schalldämpfer-Ersatzrohren, von Auspuffanlagen mit herausnehmbaren Dämpfer-Elementen und Auspuffanlagen, die lauter sind als Originalteile.

Mit dem SLEEP-Act reagiert der US-Bundesstaat auf zunehmende Beschwerden von Anwohnern über nächtliche Beschleunigungsrennen und die davon ausgehende Lärmbelästigung. Hatte man dabei zunächst nur Autos im Fokus, so mehrten sich zunehmend die Beschwerden über Motorradfahrer. Das erlassene Gesetz deckt alle zu lauten Verkehrsteilnehmer ab. Ausgenommen sind lediglich Fahrzeuge, die vor 1979 gebaut wurden.

Erste Bußgelder verhängt

Im Februar 2022 hat das New Yorker Umweltschutzministerium (DEP) begonnen, Tickets für die ersten Lärmsünder auszustellen. Einem von einer Kamera mit Lärmmessung erwischter BMW M3-Fahrer wird ein Bußgeld in Höhe von 875 Dollar angedroht. Er muss sein Fahrzeug umgehend bei einem DEP-Prüfstandort vorführen und dort einen zulässigen Auspuff vorweisen können. Andernfalls wird das Bußgeld fällig. Wird die Vorladung zur Fahrzeugüberprüfung ignoriert, drohen weitere, noch höhere Strafen. Bis zum Juni 2022 läuft das Überwachungssystem per Lärm-Kamera noch im Probebetrieb. Dann wird Bilanz gezogen. Sollte die positiv ausfallen, dann soll der ganze Bundesstaat mit entsprechenden Lärmkameras überzogen werden.

Fazit

Der US-Bundesstaat New York erklärt Lärm-Rowdies den Krieg. Wer mit zu lauten Abgasanlagen erwischt wird, wird zur Kasse gebeten. Aber auch der Handel und die Werkstätten werden belangt, wenn sie entsprechende Auspuffanlagen verkaufen oder verbauen. Auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten wird die Luft für Krachmacher dünner.

Verkehr Bußgelder Cupra Formentor Collage Aufmacher Flensburg Punkte Sünder Statistik Blitzer Verkehrssünder-Ranking nach Marken Was ist los mit Cupra-Fahrern?

Das Online-Portal Check24 hat ein Ranking der Punkte-Sünder veröffentlicht.