Themenspecial
Coronavirus
Mehrwertsteuer ams
4/2020, Kia Sportage CRDI 2020
Opel Corsa, Exterieur
Opel Astra Facelift, Exterieur
Renault Koleos Modellpflege 2019 11 Bilder

Sparen beim Autokauf: Diese Hersteller erlassen die Mehrwertsteuer

Hersteller erlassen Mehrwertsteuer Riesen-Rabatt oder Mogelpackung?

Seit 1. Juli werben viele Hersteller mit dem Wegfall der kompletten Mehrwertsteuer. Ist das wirklich so ein guter Deal? Wir haben bei den den aktuellen Angeboten nachgerechnet.

130 Milliarden Euro, 57 Maßnahmen und des Deutschen liebstes Kind mittendrin: das Auto. Das Anfang Juni geschnürte Konjunkturpaket soll die Autoverkäufe antreiben – vor allem die Elektroauto-Verkäufe. Daher wundert es nicht, dass erst ein Anstieg der Kaufprämie für rein elektrisch angetriebene Neuwagen mit einem Nettolistenpreis bis 40.000 Euro von 3.000 auf 6.000 Euro erfolgte. Seit dem 1. Juli und noch bis Ende des Jahres tritt nun die Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent in Kraft. So sparen endlich auch Käufer von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor, sprich Diesel oder Benziner, mindestens weitere drei Prozent.

Allerdings scheint dieser Schritt einigen Autoherstellern nicht weit genug zu gehen. Denn mit 900 Euro Einsparung zum Beispiel beim Kauf eines neuen 30.000-Euro-Golfs sind kaum Kunden zu locken – und die von der Politik ungeliebten Verbrenner bleiben weiter auf dem Hof des Händlers stehen. Aus diesem Grund "schenken", beziehungsweise erlassen nun einige Hersteller ihren Kunden die komplette Mehrwertsteuer. Wirklich die ganze Mehrwertsteuer? Wir haben nachgeschaut.

VW Golf 2.0 TDI Style, Exterieur
Achim Hartmann
VW gewährt 13,79 Prozent Rabatt auf den jeweiligen Bruttokaufpreis ihrer Neuwagen.

Importeure auf dem Rabatt-Trip

Schon auf den ersten Blick wird klar, dass die Mehrwertsteuer-Rabattschlacht vor allem von Importeuren ausgetragen wird. So zeigen sich Kia, Seat, Renault und Subaru an vorderster Front. Opel und VW vertreten bislang als einsames Duo die heimischen Marken.

  • Kia wirbt damit ihren Kunden bis zum 30. September einen Nachlass auf den Nettokaufpreis in Höhe von 13,80 % gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung zu gewähren. Ausgenommen von dieser Regelung sind Elektro- und Plug-In-Hybrid-Fahrzeugen, alle Attract Versionen, Stinger und der Sorento Modelljahr 2021. Maßgeblich ist der Tag des Abschlusses des Kaufvertrages.
  • Opel bietet bis zum 30. September seinen Kunden einen Nachlass in Höhe des inkludierten Mehrwertsteueranteils, der auf den ausgezeichneten Preis anfallen würde. In dem jeweils ausgewiesenen Aktionspreis ist ein Nachlass in Höhe von 13,79% des ursprünglichen Verkaufspreises bereits enthalten. Ein weiterer Abzug erfolgt nicht. Das Angebot gilt nur für sofort verfügbare Modelle ab Edition, nicht für Businessmodelle, nicht für den Corsa-e, gilt nur für Barkauf und ist nicht kombinierbar mit anderen Aktionen.
  • Renault gewährt seinen Kunden beim Kauf eines Renault Pkw-Modells mit Verbrennungsmotor, ausgenommen Renault Mégane R.S. und Clio E-TECH Hybrid , ebenfalls eine Minderung um 13,79 % des jeweiligen Bruttokaufpreises. Gültig ist die Aktion bei Zulassung bis zum 31. Oktober.
  • Seat mindert seinen Kunden bis zum 30. September den jeweiligen Bruttokaufpreis ebenfalls um 13,79 %. Bei Leasingbestellungen bezieht sich der preisliche Vorteil auf die Höhe des Mehrwertsteueranteils in der Leasingrate und einer etwaigen Sonderzahlung. Das Angebot gilt nicht für den Seat Mii electric und Fahrzeuge mit Plug-in-Hybrid-Antrieb.
  • Subaru unterscheidet bei seinem bis zum 30. September geltenden Mehrwertsteuer-Angebot zwischen verschiedenen Modellreihen. So bezieht sich zum Beispiel der Maximalrabatt von 16 Prozent auf eine Motorisierungsvariante der Modellreihe Impreza.
  • VW gewährt seinen Neuwagenkäufern bis zum 30. September eine Minderung von 13,79 % des jeweiligen Bruttokaufpreises. Ausgenommen sind ID.3 und eUp.

Wie sich das auf die konkreten Preise einiger Beispielmodelle auswirkt, haben wir in der Bildergalerie ausgerechnet.

Umfrage

2296 Mal abgestimmt
Werden Sie in der Rabatt-Zeit einen Neuwagen kaufen?
Ja. Günstiger als jetzt wird es nicht mehr!
Nein. Das ist doch alles Bauernfängerei!

Fazit

Aktuell werben sechs Autohersteller mit dem Erlass der Mehrwertsteuer. Das entspricht aber nicht 16 Prozent Nachlass auf den Endpreis, sondern nur 13,79 Prozent. Denn die 16 Prozent Mehrwertsteuer haben den niedrigeren Nettopreis (ohne Mehrwertsteuer) zur Grundlage, sprich die Bezugsgröße (100 Prozent) ist niedriger. Darum entspricht der inkludierte Mehrwertsteueranteil am Endpreis für den Kunden (Bruttopreis) nicht 16 Prozent, sondern eben 13,79 Prozent. Der tatsächliche Nachlass auf den Endpreis für den Kunden liegt also bei 13,79 Prozent, was manche Hersteller zumindest auf 13,8 Prozent aufrunden. Der Nachlass auf den alten Preis inklusive (19 Prozent Mehrwertsteuer) erreicht zufällig fast 16 Prozent, also den neuen Mehrwertsteuersatz.

Beim besagten 30.000-Euro-Golf sind das 4.140 Euro. Ein E-Auto würde um gut doppelt soviel günstiger (9.480 Euro). Vom Hersteller kommen hierbei 3.000 Euro Abzug auf den Nettopreis – drum spart der Kunde in diesem Fall weitere 480 Euro Mehrwertsteuer. Die 6.000 Euro Umweltprämie zieht der Staat hingegen vom Endpreis ab. Die Hersteller rabattieren mit der Mehrwertsteuer-Aktion ihre Verbrenner schon stärker als ihre E-Autos.

Mehr zum Thema Coronavirus
Corona-Maske im Auto
Politik & Wirtschaft
Carlos Sainz - McLaren - Formel 1
Aktuell
10/2020, MAN TGE Coronavirus Diagnostikfahrzeug
Neuheiten