Autokauf Getty images
ADAC Preisentwicklung 2017 bis 2022
BMW 116i Realverbrauch
Best Cars 2022, Citroen C3 Aircross
Dacia Sandero Stepway TCe 90 Comfort, Exterieur 21 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Neuwagen-Preise 2017 bis 2022 steigen um bis zu 44 %

Preisentwicklung von 2017 bis 2022 44 Prozent​ Preissteigerung bei Neuwagen

Die Neuwagenpreise haben in den vergangenen fünf Jahren deutlich angezogen. Die Durchschnittspreise sind von 44.908 Euro auf 53.525 Euro gestiegen.

Nach einer Auswertung des ADAC entspricht diese Erhöhung durchschnittlich 19 Prozent innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren. Im Vergleich dazu stieg die Inflation um rund 16 Prozent.

Preise und Preisansteige nach Fahrzeugklassen

Fahrzeugklasse Oktober 2017 Juli 2022 Steigerung in %
Kleinstwagen 15.275 Euro 22.048 Euro 6.773 Euro 44,3 %
Kleinwagen 20.237 Euro 26.325 Euro 6.088 Euro 30,1 %
Untere Mittelklasse 30.266 Euro 36.707 Euro 6.441 Euro 21,3 %
Mittelklasse 43.645 Euro 52.781 Euro 9.136 Euro 20,9 %
Obere Mittelklasse 54.725 Euro 64.948 Euro 10.223 Euro 18,7 %
Oberklasse 105.302 Euro 118.345 Euro 13.043 Euro 12,4 %
Fahrzeugklasse Oktober 2017 Juli 2022 Steigerung in %
Kleinstwagen 15.275 Euro 22.048 Euro 6.773 Euro 44,3 %
Kleinwagen 20.237 Euro 26.325 Euro 6.088 Euro 30,1 %
Untere Mittelklasse 30.266 Euro 36.707 Euro 6.441 Euro 21,3 %
Mittelklasse 43.645 Euro 52.781 Euro 9.136 Euro 20,9 %
Obere Mittelklasse 54.725 Euro 64.948 Euro 10.223 Euro 18,7 %
Oberklasse 105.302 Euro 118.345 Euro 13.043 Euro 12,4 %

Kleine Autos vergleichsweise teurer

Besonders in den kleinen Fahrzeugsegmenten ist die Preissteigerung bei Neuwagen deutlich zu erkennen. Kleinstwagen legten um 44 Prozent zu, die Kleinwagen um rund 30 Prozent. Die untere Mittelklasse verzeichnet in dem Untersuchungszeitraum ein Anstieg von zirka 21 Prozent. Der Autoclub macht für die Preisentwicklung die "Einführung neuer Mindeststandards bei Assistenzsystemen" aus. Diese seien in den kleineren Modellen nur gegen Aufpreis erhältlich, während sie erst ab der Mittelklasse zum Serienumfang gehören. Daneben befeuern auch die Lieferschwierigkeiten, der Chipmangel und gestiegene Einkaufspreise die Verkaufspreise.

Gebrauchtwagen Kiesplatz Händler Verkauf Preis Mercedes 190 Collage
Politik & Wirtschaft

Zudem haben die Autohersteller in der Vergangenheit günstige Basis-Modelle eingestellt. So konnte man vor einem Jahr noch einen VW Golf mit 90 PS für 20.700 Euro bestellen. Aktuell ist die 130-PS-Version zum Preis von 29.560 Euro der günstigste Golf. Ein anderes Beispiel: Fiat Tipo: Mit 100 PS gab es das Modell im Mai 2021 noch ab knapp 17.500 Euro. Aktuell beginnt der Einstieg bei 28.490 Euro für die Hybrid-Version mit 130 PS.

E-Auto teurer als Verbrenner

Des Weiteren hat der ADAC eine Preissteigerung sowie eine generell hohe Bepreisung bei E-Autos festgestellt – in direktem Zusammenhang mit der Verdoppelung der Innovationsprämie. So kostet ein Renault Twingo als E-Version doppelt so viel Geld wie ein Twingo mit Verbrenner. Der Ford Mustang Mach-E wurde bei unveränderter Ausstattung innerhalb von einem Jahr um rund 10.000 Euro auf nunmehr 56.500 Euro teurer.

Umfrage

1020 Mal abgestimmt
Kaufen Sie eher einen Neuwagen?
Solange ich mir das leisten kann: ja. Gut, wenn keiner vorher an dem Auto dran war.
Nein, das ist mir viel zu teuer. Nur Gebrauchtwagen haben einen reellen Preis.

Fazit

Die Neuwagenpreise sind besonders bei den Kleinwagen in den vergangenen fünf Jahren kräftig angestiegen. Die Gründe: Chipmangel, Lieferschwierigkeiten, Wegfall von Basis-Ausführungen, aber auch Vorgaben für Assistenzsysteme. Dazu haben die Hersteller auch die Einführung der E-Auto-Förderung dazu genutzt, ihre Preise nach oben anzupassen.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Alpina B7 2020 Auslaufmodelle Diese Autos haben uns verlassen

Es gibt verschiedene Gründe, warum Automodelle eingestellt werden.