Straßenbau, Baustelle, Autobahn Getty Images
Brückenfläche
Brückenbauweisen
Brückenlängen
Anzahl der Brücken in Deutschland 5 Bilder

Straßen- und Brückenbau 2020: Mehr Ausgaben, höhere Bau-Preise

Straßen- und Brückenbau 2020 Mehr Ausgaben, höhere Preise, steigender Wert

Deutschland hat 2020 deutlich mehr für neue Straßen und Brücken sowie für die Sanierung von Straßenschäden aufgewendet als 2019.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilt, hat der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden inklusive Extra-Haushalte) im vergangenen Jahr 14,2 Milliarden Euro für den Straßen- und Brückenbau ausgegeben. Das entspricht einer Steigerung von 40,2 Prozent im Vergleich zu 2019 – damals wurden 10,1 Milliarden investiert. Der Anteil am Gesamt-Haushalt lag 2020 bei 0,8 Prozent, zehn Jahre zuvor waren es 0,9 Prozent.

Deutliche Preissteigerungen

Dabei sehen sich die Bauherren in den vergangenen zehn Jahren mit erheblichen Preissteigerungen konfrontiert. Die Preise für Bauleistungen im Straßenbau stiegen innerhalb von zehn Jahren um 29,1 Prozent, der Bau von Brücken wurde um 24,1 Prozent teurer.

Baupreisindizes für Straßen- und Brückenbau 2011 bis 2020

Jahr Straßenbau Brückenbau
2011 92,1 95
2012 95,5 97
2013 97,8 98,2
2014 99,1 99,3
2015 100 100
2016 100,9 101,1
2017 104,7 105,2
2018 111,1 111,3
2019 117,9 116,8
2020 118,9 117,9
einschließlich Umsatzsteuer; Jahresdurchschnittswerte    

Obwohl fast jede zehnte Brücke in Deutschland in schlechtem Zustand ist und vielerorts Straßen sanierungsbedürftig (siehe Fotoshow) sind, stellt die deutsche Infrastruktur ein erhebliches Vermögen dar. Zwischen 2011 und 2020 ist der Wert der deutschen Straßen um 24,5 Prozent auf 394,2 Milliarden Euro (ohne Grund und Boden) angestiegen.

Zeitwert von Straßen (ohne Grund und Boden) 2011 - 2020

Jahr Zeitwert (Mrd. Euro)
2011 316,5
2012 326,4
2013 329,8
2014 333,2
2015 333,9
2016 335,9
2017 348,5
2018 370,4
2019 390,1
2020 394,2

Dieser Zeitwert von Bauten wurde im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) ermittelt – 2011 waren es noch 316,5 Milliarden Euro. Im Gegenzug führen marode Straßen auch zu Wertverlusten, die mit 14,8 Milliarden Euro in der VGR als Abschreibung enthalten sind. Dieses Abschreibungsvolumen ist um 29,7 Prozent höher als 2011 mit 11,4 Milliarden Euro. Übrigens: Die Länge der Straßen (Autobahnen, Bundesstraßen, Landstraßen und Kreisstraßen) ist im Vergleich zu 2011 von 230.782 Kilometern auf 229.826 Kilometer (minus 956 km) leicht gesunken.

Umfrage

133 Mal abgestimmt
Muss Deutschland mehr für den Straßenbau investieren?
Nein, passt so!
Ja, deutlich mehr!

Fazit

Angesichts maroder Brücken und miserablen Straßen klingen die höheren Aufwendungen für den Straßen- und Brückenbau 2020 logisch. Allerdings liegt der Anteil am Gesamthaushalt nur bei 0,8 Prozent – ein Armutszeugnis für ein Land, dass auf eine funktionierende Infrastruktur angewiesen ist.