Mercedes EQS Umbau Trigema Grupp PARAVAN GmbH
Mercedes EQS Umbau Trigema Grupp
Mercedes EQS Umbau Trigema Grupp
Mercedes EQS Umbau Trigema Grupp
Mercedes EQS Umbau Trigema Grupp 29 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Mercedes EQS mit Sonder-Sitz: Trigema-Chef sitzt anders

Mercedes EQS mit Sonder-Sitz Trigema-Chef sitzt anders

Nein, der verkehrt herum eingebaute Beifahrersitz im Mercedes EQS ist kein Aprilscherz, kein Produktionsfehler und schon gar keine Photoshop-Kunst. Das muss so sein, aber warum?

Trigema-Chef Wolfgang Grupp fährt seit mehr als 45 Jahren den "großen Mercedes". Und seit mehr als 30 Jahren hat er eine ganz besondere Vorliebe, die er auch in seinem neuen Dienstwagen, einem elektrischen Mercedes EQS, nicht missen wollte: den gegen die Fahrtrichtung eingebauten Beifahrersitz.

Komfort, TÜV-konform

Nein, der 80-Jährige aus dem schwäbischen Burladingen schaut nicht gerne während der Fahrt nach hinten, dafür ist der meinungsstarke Unternehmer nun wahrlich nicht bekannt – und außerdem wäre es auch verboten. Allein schon, weil der Sicherheitsgurt so nicht mehr passt. Außerdem tragen moderne Sitze Airbags in den Lehnen und säße der Beifahrer gegen die Fahrtrichtung, käme es Sichtbeeinträchtigungen für den Fahrer.

Grupp möchte also nicht vorne andersrum sitzen. Er nimmt vielmehr hinten rechts Platz und schätzt dabei den Komfort, auf langen Strecken auch mal die Beine auszustrecken, ein Nickerchen zu machen und das Gespräch mit dem Fahrer zu führen. Überdies verbessert der umgedrehte und TÜV-konforme Sitz mit der flach stehenden Rücklehen die Sicht nach vorne. "Wenn man das seit 30 oder 40 Jahren gewöhnt ist, will man natürlich keinen Schritt mehr zurück machen!", so Unternehmenslenker Grupp.

Bloch erklärt Mercedes EQS
E-Auto

Doch niemand wollte so recht den Beifahrersitz umdrehen – dem Vernehmen nach auch Mercedes nicht. Keine 30 Kilometer entfernt konnte Grupp quasi auf Nachbarschaftshilfe hoffen – bei Paravan, wo seit Jahrzehnten Autos für Menschen mit Handicap entstehen. "Beim Umbau von Fahrzeugen für Menschen mit Behinderungen ist es für uns Alltag, auf ganz individuelle Anforderungen unserer Kundinnen und Kunden einzugehen", erklärt Kevin Arnold, Junior-Chef der Paravan GmbH. Und so konnte es sich Wolfgang Grupp keine 14 Tage später im neuen EQS bequem machen.

Aus der Technik für behindertengerechten Fahrzeugen entwickelte Paravan übrigens die Lenkung ohne Lenksäule auch für herkömmliche Fahrzeuge. Warum und wie sich das in einem Mercedes-AMG C63 fährt, lesen Sie hier.

Umfrage

15017 Mal abgestimmt
Komfort-Umbau im EQS?
Coole Idee!
Eher eine "No go"!

Fazit

Wenn Mercedes nicht will, dann muss halt Umbauspezialist Paravan dem Trigema-Chef seinen Komfortwunsch erfüllen. Nach 14 Tagen kann der nunmehr 80 jährige Unternehmer wieder die Füße ausstrecken und ungehindert nach vorne blicken.

Zur Startseite
Oberklasse E-Auto Cadillac Celestiq Erlkönig Cadillac Celestiq Superexklusive E-Limousine zum Wahnsinns-Preis

Cadillac will ab 2023 eine superexklusive Limousine anbieten.

Mercedes EQS
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mercedes EQS
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
XPeng P7 High Performance im Test
Tests
 Moove Podcast EP91 Bernd Osterloh Traton
Moove
PTD Mercedes-Benz The new EQS SUV Denver 2022
Fahrberichte
Mehr anzeigen