Ford Focus Turnier (2018)

Erste Fahrt mit dem Kompakt-Kombi

Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Foto: Ford 16 Bilder

Der Turnier spielt bei den deutschen Ford-Focus-Käufern klar die erste Geige. Damit das so bleibt, legt die neue Modellgeneration in vielen Bereichen kräftig zu. Wir sind den kompakten Kombi schon gefahren.

Mit dem neuen Focus hat sich Ford viel vorgenommen – und nicht zu viel versprochen, wie der Sieg beim ersten Vergleichstest der Limousine zeigt. Doch gerade auf dem deutschen Markt spielt der Kombi mit 75 Prozent Anteil an den Neuzulassungen die weitaus wichtigere Rolle, nirgendwo sonst in Europa greifen Focus-Käufer so häufig zum Turnier. Das dürfte auch künftig so bleiben, denn der neue Turnier legt kräftig zu. Er bietet nicht nur mehr Innen- und Gepäckraum, sondern auch einige praktische Detaillösungen, die der Vorgänger vermissen ließ, bei Kombis in dieser Klasse aber längst zum guten Ton gehören.

Neue Kombidetails erleichtern den Umgang

Deshalb also Klappe auf, und zwar die am Heck. Sie schwenkt nun auf Wunsch per Fußschwenk unter dem Stoßfänger ausgelöst elektrisch angetrieben nach oben, und das soweit, dass sich auch große Personen daran nicht den Kopf stoßen. Dabei gibt die Klappe eine breite Öffnung samt niedriger Ladekante frei. Die hinteren Radhäuser ragen seitlich nur minimal ins Gepäckabteil.

Das Rollo zur Laderaumabdeckung ist seitlich nicht geführt und lässt sich nur komplett herausziehen und einhängen. Dafür kann die Rollokassette über eine Zugschlaufe an der rechten Seite bequem entriegelt und entnommen werden, anschließend findet sie nun auch im Focus Platz unter dem auffaltbaren Ladeboden. Umgekehrt vollzieht sich der Einbau hinter den Rücksitzen – sonst eine häufig fummelige und fingerklemmende Prozedur – genauso einfach.

Ford Focus gegen VW Golf
Reicht es endlich für den Sieg?

Klassenüblich hingegen: Das per Zughebel vom Heck aus Entriegeln der im Verhältnis 60:40 geteilten Rücksitzlehne. Diese legen sich anschließend alleine flach auf die Rückbank, ohne das diese – wie noch beim Vorgänger – vorher gegen die Vordersitze hochgeklappt werden muss.

Deutlich größerer Laderaum als bisher

Der perfekt nutzbare Kombi also? Nicht ganz. Statt einer praktischen 40:20:40-Teilung bietet Ford als Option nur eine winzige Durchlade an. Eine flachlegbare Beifahrersitzlehne gibt es nicht, ein Sicherheitstrennnetz kostet ebenso Aufpreis (200 Euro) wie zusätzliche Aufnahmepunkte hinter den Vordersitzen (50 Euro). Erst damit lässt sich das Maximalvolumen sicher nutzen, das mit 1.653 Liter (minimal 608 Liter, jeweils mit Reifenreparaturset) deutlich größer ausfällt als beim Vorgänger (490 bis 1.516 Liter) und nun das des VW Golf Variant übertritt. Zuladung: bis zu 546 Kilogramm.

Ford Focus Turnier 2018, Kofferraum Foto: Ford
608 bis maximal 1.653 Liter gepäckraumvolumen stehen im neuen Focus Turnier zur Verfügung. Die klappbaren Lehnen der Rückbank sind im Verhältnis 60:40 geteilt.

Allerdings hat der Turnier auch bei den Abmessungen zugelegt, vor allem in der Länge. Sie steigt um mehr als zehn Zentimeter auf 4,67 Meter, die Achsen stehen nun 5,2 Zentimeter weiter auseinander. Davon profitieren vor allem die Platzverhältnisse der Passagiere im Fond. Große Mitfahrer spüren nur Einschränkungen an Kopf und Füßen, wenn das Panoramadach oder der elektrisch einstellbare Fahrersitz an Bord sind.

Beim Ein- und Aussteigen in engen Lücken lernt man den schon aus dem Vorgänger bekannten, sich beim Öffnen der Türen automatisch um die Kanten legende Kunststoffschutzleiste schätzen, den es im Paket (ab 450 Euro) mit Parkassistent und Rückfahrkamera gibt. Neben diesem rein mechanisch arbeitenden Schutz stehen für den Turnier auch sehr viele elektronische Assistenzsysteme, darunter etwa den neuen Stauassistent. Hier unterscheidet sich der Turnier nicht von der Limousine.

Kraftvoller Antrieb, agiles Fahrverhalten

Das gilt ebenso für die Ausstattungslinien und Motoren. Wer will, bekommt den Ford Focus Turnier somit auch mit dem 182 PS starken 1,5-Liter-Benziner als luxuriösen Vignale oder sportlichen ST-Line. Hierbei schiebt den Turnier ein drehfreudiger Dreizylinder mit Zylinderabschaltung kraftvoll voran, wobei das Zu- und Abschalten unmerklich erfolgt.

Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Foto: Ford
Mit dem 182 PS starken 1,5-Liter-Benziner geht es im Focus Turnier zügig nach vorne. Bei der Agilität kann der Kombi überzeugen.

Damit fährt der Turnier nicht nur flott gerade aus, er schwingt sich auch agil um die Kurven, dirigiert von einer nicht zu direkt ansprechenden Lenkung. Anders als die Limousine ist der Turnier grundsätzlich mit einer Mehrlenker-Hinterachse ausgerüstet, die über einen isolierten Rahmen mit der nun steiferen Karosserie verbunden ist. So reagiert der Kombi selbst als straffer ST-Line gelassen auf brüchige Asphaltdecken. Eine adaptive Dämpferregelung wie für die Limousine steht für den Turnier jedoch nicht zur Wahl. Dafür können sich Gespannfahrer – der Focus darf bis zu 1.800 kg ziehen – nur beim Kombi mit einer schwenk- statt abnehmbaren Anhängekupplung trösten.

Die Preise für den Großraum-Focus starten bei 19.900 Euro, das sind 1.200 Euro mehr als für die Limousine. Nächstes Jahr folgt der Focus Turnier ebenfalls als Active im SUV-Look mit erhöhter Bodenfreiheit. Ob er auch wieder als sportlicher ST kommt, ist noch offen. Sicher hingegen: Einen rein elektrisch angetriebenen Focus wird es nicht mehr geben, dafür aber einen mit optionalen Mild-Hybrid-Antrieb. Der ist jedoch erst für 2020 vorgesehen.

Fazit

Kaum teurer, aber wesentlich geräumiger und praktischer als der Vorgänger, dazu nach wie vor ausgesprochen fahrdynamisch – der neue Focus kann auch als Turnier überzeugen und dürfte in Deutschland nach wie vor die beliebteste Variante des kompakten Ford bleiben.

Neues Heft
Top Aktuell Audi A1 (2018), Audi A1 (2018) Fahrbericht So fährt der A1 mit bis zu 200 PS
Beliebte Artikel Ford Mustang Hybrid Teaser Ford-Neuheiten bis 2021 Vom Ford Mach 1 bis zum Ford Bronco Ford Focus 1.5 Ecoboost, VW Golf 1.5 TSI Act Bluemotion, Exterieur Ford Focus gegen VW Golf Reicht es endlich für den Sieg?
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Campingbus-Typen 1 Welcher Camper passt zu wem? Campingbusse mit Bad oder ohne Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital
CARAVANING Semcon ATC-System automatisch anhängen Autonom Anhänger ankuppeln Automatic Trailer Connection Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland