Mercedes E 200 NGT, Frontansicht Wolfgang Kroeger-Meier
Mercedes E 200 NGT, Seitenansicht
Mercedes E 200 NGT, Heckansicht
Mercedes E 200 NGT, Cockpit, Lenkrad
Mercedes E 200 NGT, Rundinstrumente 19 Bilder

Mercedes E 200 NGT im Fahrbericht

Ohne Umstände, ohne Umgewöhnung

Wie integriert sich die sperrige Technik des Erdgasantrieb in den Mercedes E 200 NGT? Und was bringt sie? Wir klären das im Fahrbericht.

Meine Tochter ist ein kleines, tapferes Persönchen, und mit eineinhalb Jahren in einem Alter, in dem sie wenig erschreckt. Käme Papa mit einem Hubschrauber/Flugzeugträger heim, wunderte sie das nicht. Angst macht ihr nur der Mercedes E 200 NGT – beim Tanken. Wenn die Anlage die 121,5 Liter großen Gasflaschen hinter den Rücksitzlehnen mit 19,5 kg CNG (Compressed Natural Gas) druckbetankt, zischt es so laut, dass die kleine Maus sich schrecklich fürchtet.

Tanken ist ein großes Thema beim Mercedes E 200 NGT. Zunächst vor allem die Suche nach einer Möglichkeit. In Deutschland gibt es rund 870 Gaszapfsäulen, etwa 740 an normalen Tankstellen. Die meisten davon kennt das Navi der E-Klasse, doch bei einer Reichweite von rund 300 km ist das Netz recht grob.

Mercedes E 200 NGT braucht 6,5 Kilogramm Erdgas/100 km

Der Mercedes E 200 NGT braucht rund 6,5 Kilogramm Erdgas/100 km. Ein günstiger Wert – absolut und bei einem Kilopreis von 1,10 Euro auch finanziell. Ist das Gasreservoir, welches das Kofferraumvolumen von 540 auf 400 Liter reduziert, leer, bleibt dem E 200 NGT als bivalentem Erdgasauto noch der 59 Liter große Benzintank.

Wobei der Sinn des Erdgasautos bekanntlich im Betreiben mit Erdgas besteht. Und das funktioniert im Mercedes E 200 NGT ohne Umstände oder größere Umgewöhnung. Im Gegensatz zu vielen anderen CNG-Autos ist die ganze, rund 200 kg schwere Gasausrüstung hervorragend integriert. Über den Bordcomputer kann man zwischen Gas und Benzin wählen, zudem nennt er die Verbrauchswerte und Wegstrecken in beiden Betriebsarten. Nur der kernige Kaltlauf und die Einblendung „CNG“ im Tacho weisen auf den Gasbetrieb hin.

Motor und Getriebe leben in einer ruhigen Beziehung

Der Mercedes E 200 NGT startet kurz mit Benzin, schaltet mit sachtem Ruck auf Erdgas um. Ist der Gasvorrat aufgebraucht, wechselt der Motor auf Super und meldet das im Display. Der 163 PS starke 1,8-Liter-Vierzylinder ist der letzte Überlebende der Kompressor-Ära bei Mercedes, arbeitete schon in der vorigen Generation der Erdgas-Klasse. Die Techniker statten ihn mit zusätzlichen Einblasdüsen für den Gasbetrieb aus, verkuppeln ihn – ebenfalls als letzten E – mit der alten Fünfstufenautomatik.

Motor und Getriebe leben in einer ruhigen Beziehung – ein E 200 CDI beschleunigt vehementer. Doch das Temperament des Mercedes E 200 NGT genügt für zügige Autobahntouren, an denen das Getriebe mit passgenauen Stufenwechseln mitwirkt. Auch in der Stadt und über Land schaltet die Fünferbox so treffsicher und sanft, dass die Frage aufkommt, was die neuere 7G-Tronic besser können soll. Dazu federt Tante E beflissen, bringt Passagiere komfortabel und sicher unter und gelassen ans Ziel – kleinere Zwischenfälle bei Tankstopps mal ausgenommen.

Technische Daten

Mercedes E 200 NGT Avantgarde
Grundpreis 49.177 €
Außenmaße 4868 x 1854 x 1471 mm
Kofferraumvolumen 540 l
Hubraum / Motor 1796 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 120 kW / 163 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 224 km/h
Verbrauch 5,5 kg/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Verkehr Verkehr Ich tanke Erdgas Gebrauchte Gasautos Ab wann lohnt sich der Kauf?

Hohe Spritpreise machen Gasautos für viele Autofahrer interessant.

Mercedes E-Klasse
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mercedes E-Klasse
Mehr zum Thema Erdgas
Unterwegs im Erdgas-Caddy
Alternative Antriebe
VW Golf 1.5 TGI BlueMotion, Exterieur
Tests
Seat CNG Ergasmodelle
Themen