Mini Cooper S Clubman im Fahrbericht

Ist ein Strech-Kleinwagen ein Kompaktwagen?

Mini Cooper S Clubman, Frontansicht Foto: Mini 27 Bilder

So groß wie ein VW Golf, aber sonst ganz anders: Trotz Maxi-Format ist der neue Clubman ein echter Mini. Der kompakte Viertürer im Fahrbericht.

Dürfen die das, einen Mini im Golf-Format bauen? Einen, der 29 Zentimeter länger als der Vorgänger ist und selbst den SUV Countryman noch um 15 cm übertrifft? Ja, die dürfen das, denn trotz klassenüblicher Abmessungen stellt der neue Clubman eine ganz eigene, markentypische und schon optisch freudvolle Bereicherung des Kompaktsegments dar. Als Basis dient übrigens nicht mehr der normale Mini, sondern die mit dem BMW 2er Tourer eingeführte Frontantriebs-Architektur, die später auch der 1er-Nachfolger nutzen wird.

Mini Cooper S Clubman so erwachsen wie noch nie

Erste Überraschung: Dank der horizontalen Gliederung in Unterbau, Fensterband und Dach wirkt der Viertürer flacher als der gleich hohe Golf, bietet aber ähnlich viel Platz für Passagiere und Gepäck (360 bis 1.250 l). Wie beim Vorgänger erfolgt der Zugang zum variablen Laderaum über zur Seite klappende Split-Doors, die auf Wunsch sogar per Fußschwenk unterm Heck öffnen. Auch die Gestaltung des Innenraums mit dem runden Zentralinstrument und den vielen Kippschaltern bis hin zum Start-Schnipper ist ein chromschillerndes Kontrastprogramm zu den Rivalen, eine Spielwiese mit Ambientelicht, das im Beat der Musik pulsiert.

Umso erstaunlicher, wie erwachsen und kein bisschen zappelig sich der Clubman fährt. Die elektromechanische Lenkung arbeitet direkt, aber ohne Nervosität, und der lange Radstand sowie die breite Spur stabilisieren den Geradeauslauf. Dabei steckt die Federung sogar Schlaglöcher ohne großes Gehopse weg, auch wenn die sportliche Kennlinie der Zweistufendämpfer (500 Euro) aktiviert ist. Zudem lassen sich mit den optionalen Driving Modes Gasannahme, Lenkung und Dämpfer für eine besonders ökonomische oder sportliche Fahrweise konditionieren.

Darf es etwas mehr sein?

Passend dazu gibt es zum Start Ende Oktober je drei Benziner (102, 136, 192 PS) und Diesel (116, 150, 190 PS), wobei selbst der stärkste Ottomotor den immerhin gut 1,4 Tonnen schweren Cooper S eher rasant als reißerisch beschleunigt. Neben den üblichen Extras bis hin zum kompletten Assistenz- und Connectivity-Angebot stehen jetzt auch Head-up-Display und Achtgangautomatik zur Wahl, denn bei Mini-Käufern durfte es schon immer gern etwas mehr sein. Warum also nicht mehr Format?

Vor- und Nachteile

  • Gutes Platzangebot
  • ordentlicher Komfort
  • agiles Handling
  • attraktive Palette
  • Teils unpraktische Bedienung
  • mäßige Rundumsicht
  • hohes Preisniveau
Zur Startseite
Technische Daten
Mini Clubman Cooper S Cooper S
Grundpreis 31.250 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4253 x 1800 x 1441 mm
KofferraumvolumenVDA 360 bis 1250 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 141 kW / 192 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 228 km/h
Verbrauch 5,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hobby Vantana K60 Fs en vogue Seite Hobby Vantana K60 Fs-Veredelung Mit dem en vogue voll in Mode? Hymer B MC Verkauf der Erwin Hymer Group Thor will nachverhandeln
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote