Pössl Campster (2018) Fahrbericht

California-Konkurrent für 38.000 Euro

Pössl Campster Praxistest Foto: S. Schwell 17 Bilder

Pössl macht dem California Konkurrenz: Der Campster basiert auf dem Citroën Spacetourer und ist für unter 40.000 Euro zu haben. Der Preis ist eine Ansage, doch wie schlägt sich der günstige Camper im Alltag, beim Fahren und Wohnen?

Der Pössl Campster ist ein Camping-Bus im Format des VW T6 und macht dessen bekannter und begehrter Ausbauversion California sowie sämtlichen Alternativ-Ausbauern Konkurrenz. Zu einem günstigen Preis: Knapp 38.000 Euro kostet die Basis mit 95-PS-Diesel. Unser Testwagen kommt mit 180-PS-Diesel, Automatik und Zusatzausstattung auf rund 48.000 Euro. Nicht wenig Geld, aber nicht viel für einen großen Bus mit vier Schlafplätzen; ein vergleichbarer VW California ist etwa 15.000 Euro teurer.

Tiefgaragentauglich und wendig

Pössl Campster Praxistest Foto: S. Schwell
Ein Vorteil seines kompakten Formats ist, dass der Campster in Tiefgaragen passt.

Der Campster kratzt beim Ausparken aus der Tiefgarage mit der Stummelantenne an den Warnschildern, passt ansonsten einwandfrei zwischen Betondecke, Säulen und Ticketautomat durch. Die Schranke klappt hoch, der Weg ins Wochenende ist frei. Ganz entspannt nimmt der Campster, der ja im Grunde ein Citroën Spacetourer ist, am Stuttgarter Stadtverkehr teil. Die Übersicht von der hohen Sitzposition ist gut, die Wendigkeit okay. Ganz so präzise wie ein VW T6 oder Mercedes V reagiert der Spacetourer nicht auf die Lenkung, braucht ein paar Grad mehr Lenkwinkel. Der starke Diesel könnte etwas spontaner antreten, doch die Automatik schaltet zackig zurück und bietet im Stadtverkehr einen echten Komfortvorteil.

Ein Vorteil des Pösssl-Formats: Der Camper passt in Standard-Parklücken. Der Testwagen hat Parkpiepser vorn und hinten sowie eine Rückfahrkamera (1.310 Euro im Paket mit Totwinkel-Warner). Die versprochene Vogelperspektive baut sich etwas träge auf, ist jedoch sehr hilfreich und das Einparken funktioniert auch mit (eingeklapptem) Fahrradträger problemlos.

Alle Campervans 2019
Kompaktcamper in Pkw-Größe

Zügig und sparsam über die Autobahn

Autobahn-Kilometer spult der Pössl zügig ab, schnell ist die Abregelung bei 170 km/h erreicht. Auch wenn Fahrer starker Mittelklasse-Diesel müde gähnen: Für ein Reisemobil sind das erstaunliche Geschwindigkeiten. Dabei läuft der Pössl auch bei Höchstgeschwindigkeit sauber geradeaus, der Wind rauscht kaum stärker ums Gehäuse als bei einem Pkw. Lediglich beim Beschleunigen tönt der Motor kernig nach Lieferwagen.

Bei konstanter Geschwindigkeit herrscht Ruhe. Dazu passt das komfortabel abgestimmte Fahrwerk, das lediglich auf starken Bodenwellen weit ausholt, um dann einzusacken. Dynamische Ambitionen unterstützt diese Abstimmung auf der Landstraße nicht, dennoch sind erstaunliche Kurvengeschwindigkeiten möglich. Dass wir dennoch eher entspannt unterwegs waren, zeigt der Bordcomputer-Verbrauch von 8,5 Litern.

Das Navigationssystem (Aufpreis: 1.300 Euro) zeigte während der Fahrt den einen oder anderen Umweg an, dem wir nicht folgten – ein gesunder Orientierungssinn ist eine gute Ergänzung zum eigensinnigen Routenfinder. Gesundes Misstrauen ist bei der nicht immer treffsicheren Tempolimitanzeige angebracht, da sie nicht immer die richtigen Schilder erkennt. Zuverlässig und nützlich hingegen: Der Assistent, der mit einer orangen Leuchte im Außenspiegel vor Autos im toten Winkel warnt.

Wohnen im Campster

Pössl Campster Praxistest Foto: A. Of
Ein Nachteil des kompakten Formats ist, dass ein Teil des Kofferraums zum Bett wird und das Bett sehr schmal ist.

Beim Campen erfordert der günstige Preis Kompromisse: Die Karosserie ist nicht isoliert und zum Lüften kann von Hand ein Gitter in die vorderen Fenster eingesteckt werden. Rollos an den vorderen Fenstern fehlen – und damit auch ein Sichtschutz oder schlicht eine Abdunkelung. Wer lieber für sich ist oder nur im Dunkeln schlafen kann, muss sich etwas überlegen oder nachrüsten. Eine Standheizung kostet 2.199 Euro extra, die wahlweise zwischen den Sitzen oder fest neben dem Küchenblock installierte Kühlbox berechnet Pössl mit 699 Euro. Schnell ist das untere Bett gebaut: Rücksitzbank vorziehen, Lehne umlegen, Matratze drüber. Die bietet ausgerechnet am unteren Rücken zuwenig Unterstützung, ist etwas zu weich und mit 1,15 Meter Breite für zwei Personen sehr schmal. Oben liegt es sich nach etwas Kletterei auf einer dünnen und 1,10 Meter schmalen Matratze, aber immerhin mit mehr Luft und Aussicht schon besser: Per Reißverschluss öffnet der vordere Teil des Aufstelldachs. Eine Nacht zu viert im Pössl Campster? Nur zur Not. Schon zu zweit werden Bewegungsfreiheit und Stauraum knapp. Das liegt unter anderem daran, dass sich der obere Teil des Kofferraums in das untere Bett verwandelt und die unteren Stauräume nicht mehr zugänglich sind, sobald das Bett gebaut ist. Einen Koffer legen wir auf den umgedrehten Beifahrersitz. Zum nach oben Klettern bliebe jetzt immer noch der Fahrersitz.

Noch mehr Kompromisse erforderte das Kochen. Weniger des lediglich zweiflammigen Herdes wegen, sondern aufgrund der beengten Platzverhältnisse: Mehr als Kaffee oder Nudeln und Soße aufwärmen möchten sich hier vermutlich die wenigsten – aber immerhin.

Vergleichstest Pössl Campster
Pössl vs. Westfalia vs. Ford

Update 2019: sauberer, stärker, komfortabler

Seit Juni 2018 liefert Citroën den Spacetourer mit der Abgasnorm Euro 6d Temp aus. Zwei Motoren werden stärker, leisten künftig 100 und 120 PS. Das Topmodell mit 180 PS bekommt eine Achtgang-Automatik, die künftig auch für den 120-PS-Diesel lieferbar ist. Pössl will den Campster ab Februar 2019 mit den neuen Motoren ausliefern. Eine Markise von Thule ist derzeit in Arbeit und soll bald lieferbar sein. Die 2019er-Modelle bekommen zudem Lüftungsöffnungen, so dass keine Lüftungsgitter mehr in die vorderen Seitenfesnster gesteckt werden müssen. Außerdem bietet Pössl an, eine Küche fest einzubauen, was die Zulassung als Reisemobil möglich macht.

Fazit

Tiefgaragentauglich, schnell und sparsam: Beim Fahren verhält sich der Campster fast wie ein Pkw. VW T6 und Mercedes V-Klasse fahren feiner, kosten aber auch mehr. Beim Campen verlangen der günstige Preis und das stadttaugliche Format Kompromisse bei Platz und Komfort. Mit Verdunkelungen und einem komfortableren Bett würde der Campster zu einem guten Camper für mehr als ein bis zwei Nächte.

Technische Daten
Citroën Spacetourer M BlueHDi 180 Feel
Grundpreis 42.800 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4956 x 1920 x 1950 mm
KofferraumvolumenVDA 1624 bis 3968 l
Hubraum / Motor 1997 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 130 kW / 177 PS bei 3750 U/min
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h
Verbrauch 6,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel VW Multivan 2.0 TDI, Peugeot Traveller HDi 150 L2, Seitenansicht Peugeot Traveller vs. VW Multivan Knackt der Franzose den Bulli? Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos