GP Brasilien 2003 (700. Grand Prix)

Ein Rennen, zwei Sieger

Giancarlo Fisichella - Jordan - Kimi Räikkönen - McLaren - GP Brasilien 2003 - Interlagos Foto: Wilhelm
1000. GP

Kimi Räikkönen durfte sich nur kurz als Sieger des GP Brasilien 2003 fühlen. Elf Tage nach dem Rennen musste der Finne den Pokal an einen anderen abtreten. Giancarlo Fisichella gewann, weil sich die Zeitnehmer verzählt hatten.

Diese Saison kannte kein normales Rennen. Schon in Australien und Malaysia war es drunter und drüber gegangen. Und der haushohe WM-Favorit Michael Schumacher hatte noch kein Rennen gewonnen. Dafür zwei Mal McLaren. Und nach dem GP Brasilien glaubte alle Welt, dass McLaren zum dritten Mal zugeschlagen hatte.

Der GP Brasilien schrieb Geschichte. Weil der Sieger erst vier Tage nach dem Rennen gekürt und der Pokal elf Tage später an anderer Stelle überreicht wurde. In Interlagos durfte sich noch Kimi Räikkönen als Sieger feiern lassen. Und Giancarlo Fisichella hatte das Gefühl, um den Sieg betrogen worden zu sein. Jordan legte sofort Protest ein. Eddie Jordan blickt amüsiert zurück: „Es war in jeder Hinsicht ein verrücktes Rennen. Ein Runde länger, und wir wären am Ende gewesen. Unser Auto brannte im Parc fermé. Wir hatten gleich das Gefühl, dass etwas nicht stimmte. Obwohl du vor Gericht nie gegen die FIA gewinnst, haben wir protestiert. Wir konnten uns doch nicht einen Sieg stehlen lassen.“

76 Prozent der Distanz zurückgelegt

Alles drehte sich um die Frage, wann das Rennen abgebrochen wurde. Gleich nach der Zieldurchfahrt glaubte die Rennleitung, dass der Abbruch in Runde 55 erfolgte. Damit galt der Stand nach dem 53. Umlauf. Da lag Räikkönen vor Fisichella und Alonso. Erst nach einem Einspruch von Jordan am Tag nach dem Rennen analysierten die Funktionäre noch einmal die Rundenprotokolle und die Zeitnahme. Dabei kam heraus, dass sich Spitzenreiter Fisichella bereits in seiner 56. Runde befand, als FIA-Rennleiter Charlie Whiting die rote Ampel drückte. Und deshalb zählte Runde 54 mit der Reihenfolge Fisichella vor Räikkönen und Alonso. Runde 54 entsprach 76 Prozent der ursprünglichen Renndistanz. Somit gab es volle Punkte.

Kimi Räikkönen - McLaren - GP Brasilien 2003 - Interlagos Foto: Wilhelm
Kimi Räikkönen musste elf Tage nach dem GP Brasilien den Siegerpokal an Giancarlo Fisichella abtreten.

Fisichellas Sieg war das Resultat eines Taktikpokers, der knapp aufging. Jordan hatte den Italiener am Ende der ersten langen Safety Car-Phase an die Box geholt und ihm 115 Liter Benzin in den Tank gefüllt. Das sollte bis Runde 54 reichen. Es reichte wegen fünf Safety Car-Einsätzen wegen ständig wechselnder Bedingungen und einer Serie von Unfällen länger. Die McLaren-Piloten tankten später und weniger. Das zog einen zweiten Stopp ausgerechnet in der Phase nach sich, in der das Rennen kurz vor dem Abbruch stand. David Coulthard verlor seine Führung in der 52. Runde, als er für die vermeintliche Restdistanz von 19 Runden Sprit nachfüllen ließ.

Fisichella profitierte außerdem von den Bridgestone-Reifen, die mit zunehmender Laufleistung immer besser wurden, während der Michelin-Gummi abbaute. In der 54. Runde überholte der Römer Räikkönen, der kurz darauf zum Tanken an die Boxen abbog. Doch Jordan hatte noch mehr Verbündete an diesem Tag. Zuerst kreiselte Mark Webber auf der Zielgeraden mit hoher Geschwindigkeit in die Mauer, dann auch noch Fernando Alonso. Der Spanier war mit Tempo 250 über Wrackteile gestolpert. Er blieb eine Minute lang geschockt in seinem Wrack sitzen. Für die Rennleitung war es das Signal zum Abbruch, zumal es wieder zu regnen begann. Es mutete fast wie ein Witz an, als der Jordan des späteren Siegers nach dem Abstellen im Parc fermé auch noch Feuer fing.

Alonso im Krankenhaus statt auf Podium

Der drittplatzierte Alonso stand gar nicht auf dem Podium. Er kam nach seinem schweren Unfall zur Beobachtung ins Krankenhaus. So entging Alonso einer Strafe. Er konnte bei den Sportkommissaren nicht vorsprechen. Der Spanier hatte zum zweiten Mal an diesem Tag die gelben Flaggen missachtet. Für sein Überholmanöver an Ralf Schumacher unter Gelb bekam er eine Durchfahrtstrafe. Dafür, dass er trotz Warnflaggen ungebremst in das von Mark Webber gelegte Trümmermeer fuhr, erhielt Alonso zwei Wochen später eine Standpauke von Charlie Whiting.

Jordan - GP Brasilien 2003 - Interlagos Kimi Räikkönen - McLaren - GP Brasilien 2003 - Interlagos Fernando Alonso - Renault - GP Brasilien 2003 - Interlagos Safety Car - GP Brasilien 2003 - Interlagos Michael Schumacher - Ferrari - Juan Pablo Montoya - Williams - GP Brasilien 2003 - Interlagos Juan Pablo Montoya - Williams -  Antonio Pizzonia - Jaguar - GP Brasilien 2003 - Interlagos Antonio Pizzonia - Jaguar - GP Brasilien 2003 - Interlagos Michael Schumacher - Ferrari - GP Brasilien 2003 - Interlagos GP Brasilien 2003 - Interlagos Safety Car - GP Brasilien 2003 - Interlagos Rubens Barrichello - Ferrari - GP Brasilien 2003 - Interlagos Rubens Barrichello - Ferrari - GP Brasilien 2003 - Interlagos Ralf Schumacher - Williams - GP Brasilien 2003 - Interlagos Kimi Räikkönen - McLaren - GP Brasilien 2003 - Interlagos Fernando Alonso - Renault - GP Brasilien 2003 - Interlagos Giancarlo Fisichella - Jordan - Kimi Räikkönen - McLaren - GP Brasilien 2003 - Interlagos

Der dritte Lauf der Saison verdiente das Prädikat Chaosrennen. Ein gewaltiger Wolkenbruch hatte Interlagos eine Stunde vor dem Start unter Wasser gesetzt. Mit 15 Minuten Verspätung startete das Feld hinter dem SafetyCar in einen denkwürdigen Grand Prix. Obwohl es zwischendurch abtrocknete, bestand in der Curva do Sol bis zur letzten Runde Aquaplaning-Gefahr. Die aufgeweichte Wiese nährte einen Bach, der quer über die Fahrbahn lief. Auf Trockenreifen wurde die 230 km/h schnelle Kurve am Ausgang des Senna-S zum Spießrutenlauf. Bis zur 33. Runde bildete sich hinter der Leitplanke ein prominenter Autofriedhof. Die Fahrzeuge von Michael Schumacher, Juan Pablo Montoya, Jenson Button, Antonio Pizzonia, Jos Verstappen und Justin Wilson parkten dort.

Rubens Barrichello hatte den Heimsieg auf dem Fuß. Als er Coulthard in der 45. Runde vor dem Senna-S ausbremste, da schien der Interlagos-Fluch für Rubinho beendet zu sein. Doch nur zwei Runden später rollte der Ferrari ohne Benzin auf der Gegengeraden aus. Eine defekte Einspritzdüse hatte das Gemisch auf fett gestellt und damit die Verbrauchskalkulation genarrt. Während Ferrari leer ausging, freuten sich die Kleinen über Punkte. Heinz-Harald Frentzen wurde trotz einer Kollision mit Coulthard Fünfter. Der Crash ist aber irrelevant, weil er erst in der 55. Runde passierte. Beide bleiben in Wertung. Jacques Villeneuve fiel kaum auf, kam aber als Sechster ins Ziel. Ralf Schumacher brachte die Neuberechnung des Resultats noch auf Platz 7. Für einen Lacherfolg sorgte eine Aussage von Minardi-Chef Paul Stoddart, dessen Autos in der Curva do Sol am Streckenrand parkten: „Wir hätten heute gewinnen können.“

GP Brasilien, am 6.4.2003 in Interlagos

Fahrer

Auto

Zeit/Rückstand

1.            Giancarlo Fisichella (IT) 

Jordan-Ford

1:31.17,748 h = 152,903 km/h

2.            Kimi Räikkönen (FIN) 

 McLaren-Mercedes 

+ 0,945 s

3.            Fernando Alonso (E) 

Renault

+ 6,348 s

4.            David Coulthard (GB)

McLaren-Mercedes

+ 8,096 s

5.            Heinz-Harald Frentzen (D)

Sauber-Ferrari

+ 8,642 s

6.            Jacques Villeneuve (CDN) 

BAR-Honda 

+ 16,054 s

7.            Ralf Schumacher (D)

Williams-BMW 

+ 38,526 s

8.            Jarno Trulli (IT) 

Renault  

+ 45,927 s

54 Runden à 4,309 km = 232,656 Kilometer

auto motor und sport feiert das 1.000. Formel-1-Rennen in dieser Saison mit einer großen Serie in 100 Teilen. Wir liefern Ihnen im täglichen Countdown spannende Geschichte und interessante Video-Features aus der Historie der Königsklasse. Alle bisherigen Artikel finden Sie auf unserer >> Übersichtsseite zum großen Jubiläums-Grand-Prix.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Rolls Royce Ghost Erlkönig Rolls-Royce Ghost (2021) Neue Generation auf neuer Plattform Karma Revero Teaser Karma Revero Erlkönig Weiterentwicklung mit Pininfarina
Sportwagen Porsche Taycan Teaser Porsche Taycan (2019) Erstmal teuer, aber heiß begehrt Porsche E-Macan Porsche-Neuheiten bis 2025 E-Macan, 918-Nachfolger und 935
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Anzeige