Kompakter Ami für Deutschland Hans-Dieter Seufert
12 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Gebrauchtwagen Dodge Caliber im Mängelreport: Kompakter Ami für Deutschland

Gebrauchtwagen Dodge Caliber im Mängelreport Kompakter Ami für Deutschland

Der Dodge Caliber fristet ein Nischendasein. Dabei zählt er zu den günstigsten Kompaktwagen. Alle Infos und Mängel zum Dodge Caliber lesen sie im großen Gebrauchtwagenratgeber.

Ausgerechnet auf die hart umkämpfte Kompaktklasse konzentrierte sich die Chrysler-Marke Dodge 2006 bei ihrem Start auf dem deutschen Markt. Der Caliber sollte den Erfolg bringen.

Großzügig gestaltetes Raumangebot

Auf den ersten Blick keine schlechte Wahl: Zwar arbeiten unter der Motorhaube nur vier Zylinder, doch mit einer Länge von 4,42 Metern zählt er zu den üppigeren Vertretern im Segment. Entsprechend großzügig gestaltet sich das Raumangebot. Das Kofferraumvolumen von 524 bis 1.339 Litern liegt über dem Klassendurchschnitt. Gleichzeitig hebt sich der Dodge optisch mit seinem bulligen Kühlergrill und den großen Rädern (17 und 18 Zoll) von der Masse ab.

Vor allem zählt er mit einem Einstiegspreis von rund 16.000 Euro zu den günstigsten Kompaktwagen. Allerdings müssen Käufer Abstriche hinnehmen: Innen umgibt die Passagiere eine Hartkunststoffwüste, und die Sitze bieten wenig Seitenhalt. Die Caliber-Fahrer können damit offenbar leben, zumal der Dodge kaum mit Defekten auffällt.

Kompromissbereitschaft erfordert die Wahl des Triebwerks.

Die Benzinerpalette beginnt beim 150 PS starken 1,8-Liter-Vierzylinder. Die Einstiegsversion zählt zu den beliebtesten Modellen, was aber vor allem daran liegen dürfte, dass die Käufer zugunsten des niedrigen Preises auf dynamische Fahrleistungen verzichten. Auch der Zweiliter-Benziner (156 PS) kann das nicht besser: Sein serienmäßiges stufenloses Automatikgetriebe versteht es, die Mehrleistung zu kaschieren.

Nur eine Randerscheinung ist der SRT4 mit 2,4-Liter-Turbo (295 PS). Die beste Wahl bleibt somit der Zweiliter-Pumpedüse-Diesel mit 140 PS. Der VW-Motor kämpft zwar auch tapfer mit dem hohen Fahrzeuggewicht, ermöglicht aber mit seinem kräftigen Durchzug ein amerikanisches Cruiser-Fahrgefühl. Dank Euro 4-Einstufung erhalten alle Modelle die grüne Feinstaubplakette. Bedingt durch das relativ geringe Angebot auf dem Gebrauchtmarkt muss man für einen Caliber aus zweiter Hand mindestens 9.000 Euro investieren. 



Zur Startseite
Verkehr Verkehr Mercedes EQE 350+ C300e auf Autobahn Mercedes C300e, C300d und EQE350+ auf der Langstecke Kann der Plug-In-Hybrid Langstrecke?

Nicht Fisch, nicht Fleisch, aber kann der Plug-In-Hybrid auf der...

Dodge Caliber
Artikel 0 Generationen 0
Alles über Dodge Caliber