1 Test
Quelle Beurteilung
7/10 Punkte Seat Leon Cupra 280 im Supertest: Nordschleife in unter acht Minuten?

Um die Nordschleife in unter acht Minuten bewältigen zu können, braucht es neuerdings keinen Porsche oder Ferrari mehr. Wenn man der spanischen Volkswagen-Tochter Seat Glauben schenken darf, geht das auch schon mit dem neuen Seat Leon Cupra 280 – sofern er mit dem Performance Pack ausgerüstet ist. Wir prüfen das im Supertest.

Über Seat Leon

Der Seat Leon ist technisch eng mit dem Altea und Toledo verwandt und steht in direkter Konkurrenz zum VW Golf. Der Kompaktwagen aus Spanien versucht im Gegensatz zur hauseigenen Konkurrenz vor allem als kompakter Sportler zu punkten.

Durch die stark abfallende Dachlinie des Modells und dem damit eingeschränkten Platzangebot im Fond, eignet sich der Seat nur bedingt als Familienauto. Der serienmäßig mit Frontantrieb und fünf Türen ausgestattete Leon wurde jüngst einem Facelift unterzogen. Äußerlich sind die Veränderungen gering, lediglich die Frontpartie überarbeitet.

Dafür kommt der Innenraum jetzt deutlich freundlicher und nicht mehr so lieblos daher. Außerdem wurde die Motorenpalette entscheidend erweitert. So stehen seit dem Facelift zwei neue Turbomotoren zur Verfügung, die den Seat Leon ebenso so sportlich wie sparsam in Bewegung bringen. Außerdem haben die Spanier den ersten Diesel mit CommonRail-Einspritzung spendiert und will nach und nach alle alten Pumpe-Düse-Motoren, die bisher im Seat Leon zum Einsatz kommen, gegen neue Aggregate austauschen. Das modifizierte Fahrwerk sorgt für zusätzlichen Fahrspaß im rundum erneuerten Seat Leon.

Motorsport Aktuell Max Verstappen - Red Bull - Zandvoort - Showrun Bauarbeiten für Zandvoort-Grand-Prix Größere Steilkurve als in Indy

Bevor Zandvoort sein Comeback gibt, muss die Strecke noch umgebaut werden.