Arrival Elektro-Bus Arrival
Arrival Elektro-Bus
Arrival Elektro-Bus
Arrival Elektro-Bus
Arrival Elektro-Bus 10 Bilder

Arrival Elektro-Passagierbus für mehr Gerechtigkeit

Hygiene-Bus kommt mit kleiner Fabrik

Das britische Startup Arrival hat jetzt auch einen Elektrobus entwickelt. Die Fabrik zur Montage ist auf Wunsch im Lieferumfang enthalten.

Arrival aus London entwickelt rein elektrisch angetriebene Transporter – kürzlich beteiligte sich Hyundai an dem hoffnungsvollen Startup. Jetzt stellen die Briten einen voll elektrischen Passagierbus vor, der bereits Probefahrten absolviert. Aber Arrival entwickelt nicht nur elektrische Busse und Nutzfahrzeuge, sondern auch sogenannte Mikro-Fabriken: Diese Fertigungsanlagen wollen die Engländer in die ganze Welt liefern, damit Arbeitsplätze im Kundenland entstehen und somit die damit verdienten Steuern lokalen Behörden zufließen. Außerdem sollen damit der Aufbau lokaler Lieferketten und die örtliche Bindung von heimischen Talenten möglich sein.

Arrival Elektro-Bus
Arrival
Style für den lokal emissionsfreien ÖPNV: So sieht der neue Arrival-Elektrobus im Dunkeln aus.

Versuch der Lösung von Problemen des Nahverkehrs

Bei der Konzeption seines Passagier-Busses hat Arrival auch aktuelle Erfahrungen aus der Corona-Pandemie einfließen lassen. Der Hersteller hat den Bus nach eigenen Angaben so eingerichtet, dass die Fahrgäste ein Gefühl von viel Raum, Sauberkeit und Hygiene haben. Außerdem lässt sich die Bestuhlung durch einfaches Entfernen von Rücklehnen auf Social Distancing umkonfigurieren.

Arrival Elektro-Bus
Arrival
Arrival möchte den Bus-Passagieren ein Gefühl von viel Platz, Sauberkeit und Hygiene vermitteln.

Wann der Elektro-Bus als Serienmodell zur Verfügung steht, hat Arrival noch nicht bekannt gegeben. Der Preis soll, überraschender Weise, nicht höher sein als bei einem vergleichbaren Bus mit Verbrennungsmotor. Für den Unterhalt verspricht das Unternehmen im Vergleich zu herkömmlichen Bussen Einsparungen.

Arrival Elektrobus
55 Sek.

1.000 Fabriken für die ganze Welt

In den oben genannten Mikro-Fabriken sollen sich alle Arrival-Fahrzeuge herstellen lassen. Bis zum Jahr 2026 möchten die Briten 1.000 dieser kleinen Montagefabriken ausgeliefert haben.

Umfrage

42 Mal abgestimmt
Steigen Sie während der Corona-Pandemie noch in einen Bus?
Ja, da passiert schon nichts.
Nein, Busse sind für mich durch.

Fazit

Arrival macht sich Gedanken, die weit über die Entwicklung von lokal emissionsfreien Bussen und Nutzfahrzeugen hinausgehen. Die Idee, die Elektrofahrzeuge in Mikro-Fabriken lokal herzustellen, hilft, Wohlstand regional besser zu verteilen.

Außerdem versucht Arrival den Öffentlichen Personennahverkehr attraktiver zu machen – schließlich meiden viele Fahrgäste während der Corona-Pandemie öffentliche Verkehrsmittel. Diesem Trend versuchen die Briten mit weiten und leicht zu reinigenden Bus-Innenräumen entgegenzuwirken, deren Sitzkonfiguration sich zudem einfach auf Social Distancing anpassen lässt.

Auch interessant

Der 650 PS Porsche 911 Turbo S im Video
Der 650 PS Porsche 911 Turbo S im Video
1:16 Min.
Mehr zum Thema Elektroauto
Jaguar XJ Erlkönig
Neuheiten
06/2020, Lordstown Endurance
E-Auto
Audi e-tron S Sportback - E-Auto - Elektromotor - Fahrbericht
Fahrberichte