Lada Niva 2020 Lada
Lada 4x4 / Niva 2020
Lada 4x4 / Niva 2020
Lada 4x4 / Niva 2020
Lada 4x4 / Niva 2020 6 Bilder

Lada Niva

Aus dem Chevrolet wird wieder ein Lada

Der Lada-Hersteller AvtoVAZ nimmt in Russland wieder die Produktion des Niva auf, allerdings unter dem Markenlabel Lada. Zuletzt wurde der Niva jahrelang als Chevrolet vermarktet.

Der Niva erblickte im Jahr 2000 das Licht der Welt. Vorgestellt wurde er vom russischen Autobauer AvtoVAZ als Lada Niva. 2002 steig GM bei den Russen ein und der Lada Niva wurde in das Joint-Venture überführt. Mit dem Umzug erfolgte auch die Umtaufung auf Chevrolet Niva. GM drängte dabei auch auf die Umbenennung des bei uns bekannten klassischen Lada Niva, der fortan Lada 4x4 hieß.

Ende 2019 zog sich GM dann wieder aus dem Gemeinschaftsunternehmen zurück und überließ seine Anteile AvtoVAZ. Jetzt hat AvtoVAZ in Togliatti die Produktion des ehemaligen Chevrolet Niva wieder aufgenommen. Der Geländewagen heißt jetzt allerdings wieder Lada Niva.

Zwei Niva parallel

Der 4,40 Meter lange Fünftürer wird von einem 1,7-Liter-Benziner mit 80 PS angetrieben und kostet in Russland umgerechnet rund 8.700 Euro. Der Ur-Lada Niva, der parallel dazu gebaut und als 4x4 verkauft wird, ist auf seinem Heimatmarkt ab rund 6.700 Euro zu haben.

Den Export nach Europa hat Lada Ende 2019 für alle seine Modelle aufgegeben. Zu aufwändig wären die Anpassungen an die neuen Abgasnormen gewesen.

Fazit

Der Ur-Lada Niva hat hierzulande eine feste Fangemeinde. Der neue Niva – egal ob als Chevy oder Lada – findet bei uns keinen Niederschlag.

Lada Niva
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Lada Niva