10/2021, Tata Punch Kompakt-SUV Tata Motors
10/2021, Tata Punch Kompakt-SUV
10/2021, Tata Punch Kompakt-SUV
10/2021, Tata Punch Kompakt-SUV
10/2021, Tata Punch Kompakt-SUV 15 Bilder
SUV

Tata Punch: Kompakt-SUV mit ALFA-Architektur für Indien

Tata Punch - Sub-Kompakt-SUV für Indien Dieser Inder kommt mit ALFA-Architektur

Tata Motors hat den komplett neu entwickelten Punch vorgestellt. Der Sub-Kompakt-SUV für den indischen Markt soll vor allem mit Sicherheit überzeugen.

Indien soll der nächste SUV-Boom-Markt werden. Das hoffen nicht nur die ausländischen Hersteller wie beispielsweise der VW-Konzern, für den Skoda mit dem neuen Kushaq auf dem asiatischen Subkontinent die Lokomotive spielen soll. Auch der einheimische Autoriese Tata Motors entdeckt das Segment nun für sich – und stellt mit dem Punch einen neuen Sub-Kompakt-SUV für Indien vor.

Der Punch ist der erste Tata-SUV, der auf der ALFA-Plattform des Konzerns basiert. Die Architektur stammt jedoch nicht etwa von der italienischen Stellantis-Marke, sondern trägt ein Akronym als Namen. ALFA ist eine Abkürzung und steht für "Agile Light Flexible Advanced" (agil, leicht, flexibel und fortschrittlich). Sie soll dem Punch vor allem eine gute passive Sicherheit bescheren. Das scheint zu gelingen: Beim Global-NCAP-Crashtest erreicht er eine Fünf-Sterne-Bewertung und die höchste Punktzahl, die je ein indisches Auto erhalten hat.

Nur mit 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner

Beim Antrieb präsentiert sich der Tata Punch klassisch. Er erhält den 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner mit der Bezeichnung "Revotron", der in anderen Tata-Modellen 85 PS leistet. Die überschaubare Power wird entweder von einer Handschaltung oder einem Fünfgang-Automatikgetriebe verwaltet. Ist Letzteres an Bord, verfügt der Punch zudem über eine Traktionskontrolle, die ihm vor allem abseits befestigter Straßen helfen soll. Gleiches gilt für die Bodenfreiheit von 190 Millimetern. Dank dieser soll er zudem durch bis zu 370 Millimeter tiefes Wasser waten können. Darüber hinaus gibt es zwei Fahrmodi (City und Eco), eine Rückfahrkamera sowie eine automatische Geschwindigkeits-Regelung.

10/2021, Tata Punch Kompakt-SUV
Tata Motors
Oben Farbe, unten Kunststoff: Tata Punch mit typischer SUV-Optik.

Der Punch präsentiert eine typische SUV-Formensprache mit umlaufender Kunststoff-Beplankung im unteren Bereich, an dem die Tata-Design-Studios in Indien, Großbritannien und Italien gefeilt haben. Vorne fällt das dreigeteilte Lichtkonzept auf: Oben sind die schmalen LED-Tagfahrleuchten und Blinker angeordnet. Darunter sitzen die sechseckigen Hauptscheinwerfer, während die Nebellampen in den Stoßfänger wandern. Ungewöhnlich ist zudem das Y-Schema, das sich von der oberen Kühlergrill-Blende bis hinunter zum eigentlichen zentralen Lufteinlass zieht.

Die Türen öffnen im 90-Grad-Winkel

An den Flanken steigt die obere Charakterlinie stark an, was dem Tata Punch eine Keiloptik verleiht. Die Scheiben zeigen sich schwarz eingerahmt, die C-Säulen beherbergen die Öffner für die hinteren Türen. Das Dach und die Spiegelkappen tragen auf Wunsch Kontrastfarbe (Schwarz oder Weiß), während die hinteren Vertreter der 16-Zoll-Leichtmetallräder weit ans hintere Ende des Autos rücken. Am Heck tauchen sowohl die Y-Symbolik als auch das Sechseck-Design erneut auf. Die Scheibe erscheint vergleichsweise schmal und dürfte die Rundumsicht einschränken.

10/2021, Tata Punch Kompakt-SUV
Tata Motors
Die Türen des Tata Punch öffnen im 90-Grad-Winkel - wenn die Parklücke groß genug ist.

Beim Ein- und Aussteigen in den Tata Punch sollen die im 90-Grad-Winkel öffnenden Türen helfen. Im Interieur sollen bis zu fünf Personen Platz finden, wobei die Fondpassagiere von nicht allzu großer Statur sein sollten. Die vier mit einer Klimaautomatik verknüpften rechteckigen Luftausströmer tragen Umrandungen in Wagenfarbe, während ein zentraler Sieben-Zoll-Touchscreen mit Apple-Carplay- und Android-Auto-Konnektivität als Kommandozentrale dient. Hinter dem mit Leder bezogenen Multifunktions-Lenkrad befindet sich ein ebenfalls sieben Zoll großes Instrumenten-Display. Das Handschuhfach lässt sich kühlen. Der Kofferraum fasst mit Standard-Bestuhlung 366 Liter.

Ab umgerechnet 6.300 Euro erhältlich

Tata Motors bietet den neuen Punch in den vier Ausstattungslinien Pure, Adventure, Accomplished und Creative an. Das Basismodell mit manueller Schaltung kostet 549.000 Rupien, was aktuell umgerechnet knapp 6.300 Euro entspricht. Der teuerste Tata Punch mit Creative-Ausstattung und Automatik-Getriebe kostet 939.000 Rupien (fast 10.800 Euro).

Umfrage

1068 Mal abgestimmt
Würden Sie sich den Tata Punch kaufen, wenn es ihn in Deutschland gäbe?
Klar. Ein kleiner, stylisher und günstiger SUV, der alles hat, was man braucht.
Niemals. Das Niveau anderer Autos dieser Klasse erreicht er nicht im Ansatz.

Fazit

Der indische Markt verlangt längst nach immer hochwertigeren, sichereren und besseren Autos, die zudem eine gewisse Abenteuer-Attitüde verkörpern. Tata Motors trägt dem Rechnung, indem der Konzern mit dem Punch einen vergleichsweise modern gemachten und trotzdem preisgünstigen Sub-Kompakt-SUV auf den Markt bringt. Mit dem Skoda Kushaq auf MQB-Basis wird er sicher nicht mithalten können. Aber der ist in seiner Basisversion deutlich teurer als ein maximal ausgestatteter Tata Punch.

Tata
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Tata