Mercedes vollelektrisch
Mercedes vollelektrisch
EQ-Ready-App, Bildschirmaufnahmen Mercedes-Benz
EQ-Ready-App, Bildschirmaufnahme
EQ-Ready-App, Bildschirmaufnahme
EQ-Ready-App, Bildschirmaufnahme
EQ-Ready-App, Bildschirmaufnahme 6 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Mercedes EQ-Ready-App: Wann E-Auto-Fahren sinnvoll ist

Mobilitäts-App von Mercedes So funktioniert die EQ-Ready-App

Eine Smartphone-App analysiert Ihr Mobilitätsverhalten und zeigt, ob der Umstieg auf ein Elektroauto praktikabel ist. Wir haben sie mal ausprobiert.

Reicht die Reichweite von einem Elektroauto im Alltag aus? Komme ich wirklich überall hin, und wie oft muss ich zwischendurch laden? Solche Fragen stellt sich vermutlich jeder, der mit einem Elektroauto liebäugelt, aber noch nie einen Stromer über längere Zeit gefahren ist.

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, bietet Mercedes die kostenlose EQ-Ready-App fürs Smartphone an, mit der sich das eigene Mobilitätsverhalten über einen bestimmten Zeitraum analysieren lässt. Nach der Installation der App kann der Nutzer die Daten seines derzeit genutzten Autos eingeben und ein Elektromodell bzw. einen Plug-in-Hybrid von Daimler als Vergleichsfahrzeug dazu auswählen.

Analysiert jede Fahrt

Die App ist so ausgelegt, dass sie es automatisch erkennt, wenn ihr Besitzer mit seinem Auto unterwegs ist. Die täglichen Fahrstrecken des Besitzers werden nur mit dessen Einwilligung und anonym analysiert. Hier gilt also der Grundsatz der Selbstbestimmung: Personalisierte Daten werden nur erhoben, wenn der Kunde dem vorab explizit zustimmt. Unter Berücksichtigung von Temperatur, Entfernung, Topografie sowie dem Beschleunigungs- und Bremsverhalten berechnet die App dann den Energieverbrauch des gewählten E-Autos für jede Fahrt.

Beim Test haben wir uns dafür entschieden, den Mercedes EQC 400 virtuell gegen eine A-Klasse laufen zu lassen. Und siehe da: Mit dem EQC hätten wir kein einziges Mal unterwegs nachladen müssen, da sämtliche Strecken innerhalb der Batteriereichweite geblieben sind.

Daher wundert uns das Ergebnis der Analyse nicht: Die App erklärt uns für EQ-ready.

Ladepunkte an der Route

Auf Strecken, die länger sind als die Batterie-Reichweite, unterstützt die App, indem sie alle Stromtankstellen entlang der Route anzeigt, inklusive der Standzeit. Solche Fahrten lassen sich auch im Vorfeld planen, wodurch der E-Auto-Interessent erfährt, ab wo er sich spätestens nach einem Ladepunkt umsehen sollte.

Insgesamt funktionierte die App auf Anhieb problemlos, auch weil unterwegs keine Internetverbindung zur Analyse des Mobilitätsverhaltens nötig ist. Lediglich einmal wurde eine Runde auf dem Rennrad als Autofahrt fehlinterpretiert – was wir als Kompliment nehmen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Mercedes vollelektrisch: Alles zum EQC und zukünftigen E-Modellen
Mercedes EQC, Exterieur
E-Auto
Produktion EQC, Werk in Kamenz
Alternative Antriebe
Mercedes EQ-Modelle bis 2021
E-Auto
Mehr anzeigen