08/2022, Ringbrothers 1964 Ford Mustang Convertible Restomod Ringbrothers LLC
08/2022, Ringbrothers 1964 Ford Mustang Convertible Restomod
08/2022, Ringbrothers 1964 Ford Mustang Convertible Restomod
08/2022, Ringbrothers 1964 Ford Mustang Convertible Restomod
08/2022, Ringbrothers 1964 Ford Mustang Convertible Restomod 14 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Ringbrothers 1964.5 Ford Mustang Cabrio Restomod

Ringbrothers 1964.5 Ford Mustang Cabrio Restomod Nur die Radnabenkappen sind noch original

Die Ringbrothers haben mit diesem Umbau eines frühen Ford Mustang Cabrio ihr nächstes Restomod-Meisterwerk abgeliefert – und beweisen damit maximale Konsequenz.

4.200 Stunden. Das sind 175 Tage. Oder 25 Wochen. Es lässt sich also mit Fug und Recht behaupten, dass in diesem Auto viel Zeit und Mühe stecken. Mehr als 4.200 Arbeitsstunden haben die Ringbrothers eigenen Angaben zufolge aufgewendet, um ihr aktuelles Restomod-Meisterwerk abzuliefern. Es handelt sich um ein Ford Mustang Cabrio mit dem Beinamen "Caged" (auf Deutsch: eingesperrt), der einmal mehr den Hang der Star-Tuner aus Spring Green im US-Bundesstaat Wisconsin zur Perfektion und Liebe zum Detail verkörpert – nicht selbstverständlich in der US-Customizing-Szene.

Dieses Ford Mustang Cabrio war ursprünglich eines der ganz frühen Exemplare der legendären Baureihe, denn es entstammt dem Modelljahr 1964.5. Als die Mustang-Produktion 1964 startete, ordnete Ford seinen neuen Imageträger ins Modelljahr 1965 ein. Doch schon früh nahm der Hersteller Änderungen an seinem Bestseller vor; von diesem Zeitpunkt an galten die zuvor gefertigten Autos als 1964.5er. Wer glaubt, dass ein derart besonderes Exemplar auf jeden Fall sein Fahrgestell behalten muss, wird von den Ringbrothers eines Besseren belehrt: Der Tuner greift auf ein in Handarbeit aus Stahl neu aufgebautes Chassis vom Spezialisten Roadster Shop zurück und lässt auch sonst keine Schraube unangetastet.

In jede Richtung gestreckt

Wer genau hinschaut, erkennt eine in Längs- und Querrichtung um jeweils 2,5 Zentimeter gestreckte Karosserie. Das intensive Burgunderrot stammt von den Farbmischern von BASF Glasurit und bringt die Chrom- und Edelstahlelemente gut zur Geltung. Viele wurden eigens im 3D-Druck-Verfahren angefertigt, darunter die Fassungen der Rückleuchten, der Tankdeckel und die Mustang-Embleme. Zur Härtung tragen sie ausnahmslos einen Überzug aus Titan. Nur ein Detail haben die Ringbrothers nicht selbst produziert: Die Radnabenkappen sind die einzigen Teile, die vom Originalauto überlebt haben.

Ringbrothers Custom 1969 Dodge Charger Restomod
Tuning

Den Kühlergrill haben die Restomodder um rund fünf Zentimeter nach hinten versetzt. In dessen Rücken leistet der Fünfliter-Coyote-V8 aus dem Regal der Ford-Performance-Abteilung seinen Dienst; jener Motor also, den wir aus dem aktuellen Mustang GT kennen. Über Tuning-Maßnahmen verlieren die Ringbrothers zwar kein Wort, aber etwas mehr als die ab Werk bereitgestellten 466 PS und maximal 569 Newtonmeter dürfte das Triebwerk im Mustang Caged dennoch bereitstellen. Schließlich atmet es seine Hinterlassenschaften über maßgeschneiderte Krümmer und eine recht durchlässige Flowmaster-Abgasanlage aus. Beim Getriebe fiel die Wahl leicht: Es ist die Zehngang-Automatik, die auch im modernen Mustang mit dem Coyote-V8 zusammenarbeitet.

Fahrdynamik und Interieur perfektioniert

Den 18-Zoll-Felgen von EVOD Industries, in deren Design sich die Ästhetik der originalen Mustang-Räder wiedererkennen lässt, verpassen die Ringbrothers einen Satz Continental-Reifen. Das Restomod-Cabrio verfügt rundum über Einzelradaufhängung und ein RS-Edition-Gewindefahrwerk aus dem Hause Penske Racing Shocks. Die Bremsanlage stammt vom Spezialisten Baer.

08/2022, Ringbrothers 1964 Ford Mustang Convertible Restomod
Ringbrothers LLC
Auch innen gilt: Alles ist neu, lehnt sich optisch aber ans Originalauto an.

Auch innen gilt: Alles ist neu, weist aber ein Design auf, das dem Original höchstmöglichen Respekt zollt. Die Farbgebung von außen findet sich im Interieur wieder, wobei das Rot hier ein eher mattes Erscheinungsbild aufweist. Die Sitze tragen einen Überzug aus Stoff und Leder; als Clou sind ein paar galoppierende Ponys eingestanzt. Auffällig sind die Fensterkurbeln und Türöffner, welche die Ringbrothers ebenfalls eigens angefertigt haben.

Umfrage

70574 Mal abgestimmt
Was halten Sie grundsätzlich von Restomod-Umbauten?
Großartig. Klassisches Design mit moderner Technik - die perfekte Kombination.
Furchtbar. Ein Oldtimer muss den damaligen Stand der Technik abbilden.

Fazit

Lässt sich überhaupt noch von einem Restomod-Oldtimer sprechen, wenn vom ursprünglichen Auto gerade noch die Radnabenkappen – und nicht einmal das Fahrgestell – übrigbleiben? Auf diese Frage wird es nie eine allgemeingültige Antwort und immer angeregte Stammtisch-Debatten geben. Da der Besitzer dieses Mustang Cabrios den Entstehungsprozess seines neuen Schmuckstücks intensiv begleitet hat, darf man jedoch davon ausgehen, dass er es genauso haben wollte. Womit sich diese Diskussion eigentlich erübrigt.

Zur Startseite
Oldtimer Restaurierung Tuthill Porsche 911 SCRS auf 993-Basis Tuthill Porsche 911 SCRS als Backdate-Umbau Sieht aus wie ein 930 Turbo, ist aber keiner

Unter einer Hülle im Stil des ersten 911 Turbo steckt ein modernerer Elfer.

Ford Mustang
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Ford Mustang