Joby Aviation

Investition in Startup

Auch Toyota will jetzt ein Flugtaxi bauen

Flugtaxis stehen bei Startups und Autoherstellern nach wie vor hoch im Kurs. Welche davon letztendlich gebaut werden, wird sich zeigen – jedenfalls steigt nun auch Toyota ins Geschäft ein. Die Japaner lassen sich ihr Investment 394 Millionen US-Dollar kosten.

Seit 2009 tüftelt die US-Firma Joby Aviation an einem Fluggerät der Zukunft: Es soll senkrecht starten und landen, komplett elektrisch fliegen und bis zu 320 km/h schnell sein. Als Reichweite visiert Joby 240 Kilometer an. Soweit der Plan. Wirklich etwas vorzuweisen hatten die US-Amerikaner bislang nicht. Zwar will Joby zwischenzeitlich einen ersten Prototypen seines E-Senkrechtstarters entwickelt und gebaut haben, doch zu Details hüllt sich das Startup aus Kalifornien in Schweigen. Nur eins ist klar: Wenn es wirklich vorwärts gehen soll mit dem Flugtaxi, müssen Investoren mit ins Boot. Zu diesem Zweck hat Joby gerade eine neue Finanzierungsrunde veranstaltet – und dabei nach eigenen Angaben über 590 Millionen US-Dollar eingesammelt.

Joby Aviation
Bislang fliegt das Joby Flugtaxi "Typ C" nur im Computer - das soll sich nach dem Willen seiner Entwickler bald ändern.

Mit Toyotas Geld zur Serienreife?

394 Millionen US-Dollar kommen künftig allein von Toyota. Der japanische Autobauer sieht Joby Aviation offenbar als Türöffner in den Flugtaxi-Markt und möchte gemeinsam mit dem Startup das Flugtaxi „Serie C“ in die Luft bringen. Dieses soll laut Hersteller nicht nur 100 Mal leiser sein als ein konventionelles Flugzeug, sondern auch besonders flexibel. Sechs kippbare Rotoren sollen gleichermaßen für Auf- und Vortrieb sorgen. Ausgelegt ist das Flugtaxi laut Joby für vier Passagiere und einen Piloten.

Tiefgreifende Kooperation

Während aus der Riege der Verantwortlichen bisher niemand erklärte, wie das künftig von Toyota mitfinanzierte Flugtaxi die postulierten Leistungsdaten erreichen soll – aktuell verfügbare Akkus dürften nur einen Bruchteil der benötigten Leistung liefern -, scheinen es die Japaner mit ihrem Engagement durchaus ernst zu meinen. So transferiert Toyota nicht nur Geld, sondern auch Personal zu Joby Aviation: Wie mehrere Medien berichten, soll Toyota-Vizepräsident Shigeki Tomoyama in den Joby-Vorstand wechseln. Im Gegenzug öffnet Toyota dem Startup die Tür zum Toyota-Kostenmanagement sowie zum hauseigenen Ingenieurs-Know-how.

Fazit

Wer in der Mobilitätsbranche heutzutage etwas auf sich hält, schmückt sich mit einem Flugtaxi-Projekt. Wie sich der Markt dieser neuartigen Fluggeräte entwickelt, hängt aber stark von technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen ab. Dazu gibt es zu den meisten Projekten bislang nur vage Informationen. Solange das so ist, sind auch bei Joby Zweifel erlaubt – selbst wenn auf deren Flugtaxi künftig der Name Toyota steht.

Tech & Zukunft Mobilitätsservices Jaguar Land Rover Project Vector Jaguar Land Rover Project Vector Autonom und rein in die Zukunft

Die Project Vector-Studie ist ein autonomer und elektrischer People-Mover.