Falschbetankung, falsch getankt, Kraftstoff verwechselt ams-Profi

Diesel und Benzin verwechselt

Kraftstoff falsch getankt - was jetzt zu tun ist

Falschtanken? Das passiert mir doch nicht, sagt sich der routinierte Autofahrer. Doch immerhin rückt allein der ADAC-Pannendienst jährlich rund 5.000 Mal aus, um Autofahrern wegen einer falschen Tankfüllung aus der Patsche zu helfen. Was Sie im Fall einer Falschbetankung beachten sollten.

Einige Sekunden nicht aufgepasst, und schon verursacht vielleicht die Macht der Gewohnheit einen Fehlgriff an der Zapfsäule, und der falsche Kraftstoff plätschert in den Tank. Hauptsächlich passiert dies bei Fahrzeugen mit Dieselmotoren. Diese kleine Unaufmerksamkeit kann zu einer teuren Angelegenheit werden, wenn man jetzt falsch handelt. Schäden durch die Fehlbefüllung werden von keiner Versicherung gedeckt.

Primär ist das klassische menschliche Versagen Ursache für Fehlbetankungen, wenn der Autofahrer aus Unachtsamkeit zur falschen Zapfpistole greift. Zudem birgt die immer komplexer werdende Vielfalt an den Zapfsäulen Verwechslungspotenzial. Die wird auch dadurch erhöht, dass Benzin-Zapfpistolen in Diesel-Einfüllstutzen passen und Werbeaufkleber auf den Zapfpistolen inzwischen oft die Sortenbezeichnung dominieren. Und weil moderne Dieselmotoren akustisch oft kaum von Benzinern zu unterscheiden sind, kommt der Griff zum falschen Zapfhahn bei Miet- und Leihwagen besonders häufig vor – selbst bei einem entsprechenden Hinweis-Aufkleber am Tankdeckel.

Falsch getankt: Benzin statt Diesel

Die häufigste Fehlbetankung ist das Einfüllen von Benzin in ein Dieselfahrzeug. Bei älteren Motoren ohne Direkteinspritzung kann das noch gutgehen, denn sie vertragen kleinere Benzinmengen im Diesel problemlos. Früher wurden Dieselautos im Winter sogar absichtlich mit etwas Benzin betankt, um die Fließeigenschaften des Kraftstoffs zu verbessern. Aber moderne Dieselmotoren reagieren sehr allergisch auf Benzin – selbst auf kleine Mengen.

Wer mit heutigen Common-Rail-Dieselfahrzeugen versehentlich Benzin statt Diesel tankt, riskiert inzwischen einen mehrere tausend Euro teuren Motorschaden. Deshalb gilt: Wird der Fehler gleich bemerkt, auf keinen Fall den Motor starten und losfahren! Jetzt kann nur noch ein Fachmann helfen, der den Treibstoff mit einem speziellen Absauggerät aus dem Tank entfernt.

Benzin in einem Dieselsystem zerstört den Schmierfilm in der Einspritzanlage. Ist der Motor also schon mit dem falschen Treibstoff gelaufen, kann ein Austausch des gesamten Einspritzsystems einschließlich Hochdruckpumpe, Injektoren, Kraftstoffleitungen und Tank erforderlich werden. Und das wird teuer.

Falschbetankung, falsch getankt, Kraftstoff verwechselt
Andrea Marino
Mit einem speziellen Absauggerät kann der Tank über den Einfüllstutzen größtenteils entleert werden.

Diesel statt Benzin

Weniger schwerwiegend, aber deutlich schwieriger ist die Fehlbetankung eines Benziners mit Dieselkraftstoff. Der Grund: Der Diesel-Einfüllstutzen ist größer als die Benzin-Tanköffnung. Doch es gibt immer noch Fahrzeugmodelle, die eine Falschbetankung mit Diesel statt Benzin zulassen.

Für moderne Benzinmotoren ist auch das Betanken mit Diesel gefährlich. Die Klopffestigkeit von Benzin wird bereits ab einer Dieselbeimischung von etwa fünf Prozent herabgesetzt. Bei einem Tankinhalt von 50 Liter wären das 2,5 Liter Diesel, die bereits ein Motorklopfen verursachen. Die klopfende Verbrennung führt zu Motordefekten, zusätzlich können der Katalysator und die Lambda-Sonden beschädigt werden. Da das eingespritzte Kraftstoffgemisch nicht mehr vollständig zündfähig ist, führt dies zu Verbrennungsaussetzern.

Auch hier gilt: Schalten Sie den Motor gar nicht erst an. Wird der Fehler erst während der Fahrt bemerkt, halten Sie am besten an und schalten Sie den Motor aus. Ein Anruf bei der Werkstatt bringt Klarheit, ob der Tank leer gepumpt werden muss.

E10- statt E5-Benzin

Ist das Fahrzeug nicht für E10 freigegeben (kann in der Betriebsanleitung nachgelesen werden), kann eine irrtümliche Tankfüllung zu ernsten Schäden führen. Ist der Tank randvoll befüllt, hilft nur das Abpumpen. Bei geringeren Füllständen könnte ein Auffüllen mit Super plus anstelle des normalen E5-Benzin ausreichen, um das erforderliche Ethanol-Mischungsverhältnis wieder herzustellen.

Super statt Super plus

Diese Art der Falschbetankung ist am unbedenklichsten. Achten Sie darauf dem Motor keine hohen Drehzahlen abzuverlangen und füllen Sie nach und nach den richtigen Treibstoff ins System. Ein Abpumpen ist so meist nicht erforderlich.

Fazit

Ob wegen Unachtsamkeit oder Verwirrung über die Sortenbezeichnung an den Treibstoff-Zapfsäulen – wird der Tank mit dem falschen Treibstoff befüllt, kann das gravierende Folgen für den Motor und damit den eigenen Geldbeutel haben. Das gilt vor allem beim Verwechseln von Benzin und Diesel. Glück im Unglück hat, wer den Fehler noch vor dem Motorstart bemerkt. Dann hilft ein Fachmann weiter, der den Tank mithilfe eines speziellen Absauggeräts vom „falschen“ Treibstoff befreit.

Verkehr Verkehr E10 Kraftstoff, Biosprit E10-Einführung Mehr Aufklärung soll Ängste vertreiben

Beim verschmähten Biosprit E10 suchen Politik und Wirtschaft nach...