Mazda 2, Exterieur Dani Heyne

Mazda 2 im Gebrauchtwagen-Check

Ein guter Fang im Alter?

Der Mazda 2 der zweiten Generation ist ein toller Kleinwagen: leicht, übersichtlich, quirlig und sparsam. Entsprechend gespannt rollen wir in die Werkstatt: Können auch die Langzeitqualitäten des Bonsai-Flitzers überzeugen? Wir prüfen ein zehn Jahre altes Exemplar.

Baujahr 2008 – ist auch schon wieder eine ganze Ecke her! Dabei erinnere ich mich noch sehr gut an den Start dieser Mazda-2-Generation„, erzählt Meister Wünsch an diesem Morgen. Vor ihm funkelt der spiritgrüne Lack des kleinen Mazda in der Sonne.

Ein Viertürer in der Ausstattung Impression, die unter anderem eine Klimaanlage, Sitzheizungen vorn, elektrische Fensterheber rundum, 16-Zoll- Leichtmetallräder sowie ein Leder-Sportlenkrad umfasst. “Was mir an dem Zwerg besonders gefallen hat: Mazda hat sich mit ihm gegen den Trend gestellt, Kleinwagen größer und fetter werden zu lassen„, erklärt Meister Wünsch. Und fügt hinzu: “Das sind doch alles keine kleinen Autos mehr, die wir mittlerweile in dieser Fahrzeugklasse erleben. Da bildet der Mazda 2 noch immer eine wunderbare Ausnahme. Schön übersichtlich, nicht zu schwer und technisch unaufällig„, fasst der Meister zusammen. “Wollen wir doch mal sehen, wie fit dieses Exemplar noch unterwegs ist.„

Beulen? Dellen? Lackabplatzer?

Gesagt, getan. Meister Wünsch nimmt sich wie immer bei unseren Gebrauchtwagen-Checks zuerst die Karosserie vor. Eine konzentrierte Sichtprüfung, bei der er alle Spaltmaße und Oberflächen inspiziert. Kleine Parkrempler sind in zehn Jahren unvermeidlich, auffällige Spaltmaße weisen dagegen auf schlecht sitzende Teile hin, was wiederum ein Indiz für einen Unfallschaden sein kann.

Während der Meister schnüffelt, werfen wir einen Blick in das Serviceheft. Der letzte Eintrag ist ein halbes Jahr alt, Motoröl und Filter wurden gewechselt. Bei 47.000 Kilometern. Ist das ein Schreibfehler? Der Blick auf den Tacho bestätigt: kein Fehler! Dieser Mazda 2 hat aktuell 52.600 Kilometer weg. Und das nach zehn Jahren. Wow!

“Das Blechkleid weist keine größeren Schäden auf, die Spaltmaße verlaufen gleichmäßig. Nur an der Kante der Fahrertür fehlt hier und da etwas Lack – vermutlich war die Garagenwand einfach zu nah dran„, erklärt der Meister. Gleich darauf lässt er die besagte Tür ins Schloss fallen: Die Probefahrt steht an.

Der kleine Fünftürer wurde 2008 mit einem 1,3-Liter-Benziner verheiratet, den es in drei Leistungsstufen gab. In unserem Fall gibt er bei 6.000 Umdrehungen 86 PS ab.

Turbolader oder Direkteinspritzung? Weder noch. Bei diesem Vierzylinder handelt es sich um einen klassischen Sauger, der ganz gut mit dem leichten Mazda zurechtkommt. “Zieht schön gleichmäßig und erstaunlich schwungvoll„, ruft Meister Wünsch nach dem Ortsschild. “Leider hatte Mazda damals noch kein Sechsganggetriebe für seinen Kleinwagen parat – für lange Strecken wäre das perfekt„, resümiert der Meister und steuert nach einer Viertelstunde die Hebebühne der Werkstatt an.

Mazda 2, Exterieur
Dani Heyne
Was tun? Der Rost sollte schnell beseitigt werden – und der Unterboden anschließend peinlich genau versiegelt. Sonst gibt’s kein Happy End.

Dort angekommen, schwebt der Mazda in die Höhe, während der Meister die Taschenlampe zückt. Dabei braucht er sie gar nicht, um das erste Problem zu erkennen: Rost, nahezu überall am Unterboden. An den Schwellerkanten, den Achsaufnahmen, Achskörpern, der Reserveradmulde und am Heckblech. “Ach, du meine Güte„, murmelt Meister Wünsch, schnappt sich einen Schraubendreher und arbeitet stichprobenhaft die erwähnten Teile ab. Dabei überprüft er, wie stark sich der Rost bereits in die Bleche gefressen hat. “An manchen Stelle ist es nur Flugrost, den man noch relativ einfach beseitigen kann. Dann aber gibt es Stellen wie diese hier an der Reserveradmulde, da kann ich mit dem Schraubendreher fast schon durch die Bleche stechen. Gar nicht gut.„

Die braune Pest ist nur schwer loszuwerden

“Schwer zu sagen, warum der Unterboden dieses Exemplars so stark angerostet ist. Offensichtlich gab es ab Werk nicht genügend Unterbodenschutz, wie man hier erkennen kann.„ Meister Wünsch hat eine braune Stelle unterhalb der Schwellerkante frei gekratzt – die Bleche sind noch stabil. Allerdings ist von der originalen Versiegelung nichts mehr zu sehen.

Mazda 2 Skyactiv-G 115 i-Eloop, Frontansicht
Tests

“Schade, denn das Auto macht sonst einen guten Eindruck: Die Bremsen sind frisch, der Auspuff ist neuwertig, die Aufhängungen der Vorderachse haben kaum Spiel. Der Antrieb ist schön trocken und hat bei der geringen Laufleistung noch viele Kilometer vor sich. Leider passt der Zustand des Unterbodens überhaupt nicht ins Bild„, bedauert der Meister und fährt fort: “Eine Rostbeseitigung wird einiges an Zeit in Anspruch nehmen. Entweder man findet jemanden, der das von Hand erledigt, oder man besucht einen Profi, der mit Trockeneis strahlt. Vorteil: Diese Technik geht schonend mit den Anbauteilen um. Nachteil: Sie ist nicht günstig. Anschließend sollte der Unterboden sowie alle Hohlräume gründlich mit Wachs und einer guten Versiegelung behandelt werden„, erklärt der Meister und nimmt damit einen Teil seines Fazits vorweg. “So wie der Wagen aktuell dasteht, würde ich ihn nicht empfehlen. Der Rost wird sich schon nach dem nächsten Winter tiefer in die Bleche gefressen haben.„ Werfen wir zu guter Letzt noch einen Blick auf die Gebrauchtwagenpreise des Mazda 2: Gut zehn Jahre alte Modelle mit 80.000 Kilometern Laufleistung starten in den gängigen Börsen bei rund 3.400 Euro.

Mazda 2 im Gebrauchtwagen-Check: Ein guter Fang im Alter?

Mazda 2, Exterieur
Mazda 2, Exterieur Mazda 2, Exterieur Mazda 2, Exterieur Mazda 2, Exterieur 13 Bilder

Fazit

Genau so ein Mazda 2 ist ihr Typ, wenn Sie einen Kleinwagen suchen, der tatsächlich noch in diese Kategorie fällt. Ob als Stadtflitzer, Zweitwagen oder als Geschenk für die Enkeltochter: Die Mazda- 2-Generation ist übersichtlich, leicht, sparsam und passt in kleine Parklücken. Wird die Technik vorschriftsmäßig gewartet, sind Ausfälle sehr selten. Wie dieses Exemplar hier zeigt, sollten Sie bei der Probefahrt unbedingt einen Blick auf den Unterboden werfen. Nagt auch da der Rost? Dann Finger weg. Typisch ist dieses Problem allerdings nicht beim Mazda 2.

Das gefällt uns:

Der konsequente Downsizing-Ansatz dieser Mazda-2-Generation. Während damals viele um ihn herum größer und schwerer wurden, reichten ihm 3,88 Meter Außenlänge und weniger als 1.000 Kilogramm Leergewicht. Ein wahrer Kleinwagen: quirlig und sparsam. Rückblickend war er ein früher Spross der anhaltenden Mazda-Revolution.

Das stört uns:

Dieses leichte Modell mit den aktuellen Skyactiv-Motoren – das wäre eine wunderbare Kombi, die es aber leider nicht gab. Natürlich ist das Jammern auf hohem Niveau, schließlich waren die damaligen Motoren nicht grottenschlecht. Wer sich an den vielen Kunststoffen im Cockpit stört, der wird in dieser Fahrzeugklasse nichts anderes finden.

So ist die Marktlage:

Gebrauchte Mazda 2 zwischen Baujahr 2007 und 2014 sind keine Mangelware. In den gängigen Internetbörsen werden aktuell rund 800 Exemplare angeboten – ab 2.000 Euro geht’s los. Dann allerdings mit fast 200.000 Kilometern auf dem Tacho und einigen Lücken im Scheckheft. Für ein gepflegtes Modell sollten ab 3.400 Euro eingeplant werden.

Kleinwagen Gebrauchtwagen Toyota Yaris XP13, Gebrauchtwagen-Check, asv1917 Ein kleiner Saubermann? Toyota Yaris im Gebrauchtwagen-Check

Man sagt, mit gebrauchten Toyota mache man keine Fehler.

Mazda 2
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mazda 2
Mehr zum Thema Gebrauchtwagen
Klassiker Zukunft Youngtimer 2000er Collage
Gebrauchtwagen
Honda Civic, Gebrauchtwagen-Check, asv1918
Gebrauchtwagen
Ford C-Max, Exterieur
Gebrauchtwagen