ACEA Logo ACEA
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

ACEA verliert Mitglieder: Volvo und Stellantis raus

ACEA verliert Mitglieder Volvo und Stellantis unzufrieden mit Lobbyverband

Volvo und Stellantis sind unzufrieden mit der Haltung des Lobbyverbands zum EU-Verbrennerverbot – aber aus unterschiedlichen Gründen.

Mit dem Verbrenner-Verbot ab 2025 hat die EU ein klares Zeichen für den europäischen Automarkt gesetzt. Ein Zeichen mit dem verschiedene Autobauer unzufrieden sind, aber aus unterschiedlichen Gründen. Zu spüren bekommt das jetzt der europäische Automobilherstellerverband ACEA.

CO2, Abgas
Politik & Wirtschaft

Volvo will Elektro

Der schwedische Autobauer Volvo hat jetzt angekündigt den Lobbyverband zum Jahresende 2022 zu verlassen. Die Haltung der Interessenvertretung passe nicht mehr zur Nachhaltigkeitsstrategie und den Ambitionen von Volvo. Die ACEA hatte sich massiv gegen das Verbrennerverbot der EU gestemmt. Volvo selbst hat sich allerdings ein ganz anderes Ziel gesetzt. Die Schweden wollen bis 2030 nur noch vollelektrische Modelle zu verkaufen. Hier passen die Unternehmensziele und die Position des Lobbyverbands nicht mehr zusammen.

Opel Manta GSe ElektroMOD 2021
Alternative Antriebe

Stellantis will andere Kommunikation

Bereits eine Woche zuvor hatte mit dem Stellantis-Konzern ein weiteres Mitglied zum Jahresende seinen Austritt erklärt. Wie ein Sprecher gegenüber der Automobilwoche allerdings erklärte, habe der angekündigte Rückzug nichts mit der EU-Entscheidung zu tun. Branchenbeobachter wissen aber, dass Stellantis-Chef Carlos Tavares zu den europäischen Automanagern gehört, die sich immer gegen eine ausschließliche Festlegung auf den Elektroantrieb ausgesprochen hatten. Vielmehr sollte "technologieoffen" nach neuen klimaschonenden Antriebsarten gesucht werden. Dennoch will Tavares die 14 Marken seines Konzerns zügig elektrifizieren. Erst kürzlich bekräftigte der Manager, ab 2030 in Europa keine Verbrennerautos mehr verkaufen zu wollen, fünf Jahre früher als von der EU verlangt.

Verbrenner Motor Verbot Länder 2019
Politik & Wirtschaft

Anstelle der ACEA-Mitgliedschaft setzt Stellantis künftig auf ein offenes Diskussionsforum für Experten aus unterschiedlichen Bereichen namens "Freedom of Mobility Forum". Darin soll erstmals 2023 und dann jährlich über die Mobilität in Europa diskutiert werden. Das neue Forum soll aber kein "alternativer Interessenverband" sein, betonte ein Stellantis-Sprecher gegenüber der Automobilwoche.

Avere als Alternative

Die steigende Uneinigkeit unter den ACEA-Mitgliedern könnte dem bereits 1978 gegründeten Lobbyverband Avere – European Association for Electromobility Zulauf bescheren. Der Branchenverband mit Sitz in Belgien bündelt aktuell die Interessen von 45 Mitgliedern aus der Mobilitätsbranche, darunter auch verschiedene Elektroautobauer wie Tesla, Rivian, Lucid, Nio und XPeng. Hinzu kommen Ladeinfrastrukturanbieter, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, nationale Verbände und Mobilitätsdienstleister.

Umfrage

13844 Mal abgestimmt
Was halten Sie von dem Klima-Paket der EU?
Super, endlich gibt es einen Plan!
Schwachsinn, das ist der Tod der Auto-Industrie!

Fazit

Der bislang mächtige Automobil-Lobby-Verband ACEA verliert Mitglieder. Volvo und der Stellantis-Konzern mit seinen 14 Marken steigen zum Jahresende 2022 aus. Offensichtlich ist man mit der Interessenvertretung durch den Verband nicht mehr zufrieden. Ausschlaggebend ist dabei wohl das von der EU entschiedene Verbrennerverbot ab 2035.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft 8/2022, Wey Coffee 01 Great Wall Motors kooperiert mit Emil Frey China-Marken Ora und Wey ab Herbst im Handel

Emil Frey importiert die chinesischen Marken Ora und Wey nach Deutschland.

Opel
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Opel