Continental Logo Continental

Continental spaltet Antriebssparte Vitesco ab

Continental spaltet Antriebssparte ab Eigenständigkeit und Börsengang für Vitesco

Der Autozulieferer Continental will seine Antriebssparte Vitesco Technologies im September in die Eigenständigkeit entlassen und als eigenes Unternehmen an die Börse bringen.

Der Autozulieferer Continental beschloss am Donnerstag (29. April 2021) in seiner Hauptversammlung, das Geschäft mit Teilen für Verbrenner- und Elektroantriebe in das neue Unternehmen Vitesco auszulagern. Geplant ist die Abspaltung für den September 2021. Continental will sich stärker auf die Bereiche Software, Elektronik, Sicherheit und Reifen, die als besonders lukrativ gelten, konzentrieren.

Auslagerung und Sparprogramm

Nach der Abspaltung soll die Antriebssparte Vitesco Technologies an die Börse gehen, teilte der Dax-Konzern anlässlich der Hauptversammlung mit. Der Autozulieferer hatte diesen Schritt schon lange geplant, aber aufgrund ungünstiger Marktbedingungen zunächst verschoben.

Continental war, wie auch die gesamte Branche, im vergangenen Corona-Jahr, tief in die roten Zahlen gerutscht. Daher verhandelt das Unternehmen derzeit weiter mit den Arbeitnehmern über ein Sparprogramm, das die jährlichen Bruttokosten von Continental und Vitesco bis 2023 um mehr als eine Milliarde Euro senken soll.

Fazit

Automobilzulieferer Continental steckt tief in den roten Zahlen. Helfen sollen ein umfangreiches Sparprogramm sowie die Abspaltung der weniger ertragsreichen Antriebssparte unter dem Namen Vitesco.