Themenspecial
Coronavirus
Autofahrer mit Maske Getty Images
COVID 19 im Auto
COVID 19 im Auto
COVID 19 im Auto
COVID 19 im Auto 8 Bilder

Corona-Aerosole im Auto: Vorsicht vor den falschen Fenstern!

Corona-Gefahr im Auto Lüften? Vorsicht vor dem falschen Fenster!

Forscher der amerikanischen Brown-University haben die Ausbreitung von Aerosolen im Auto untersucht, über die bei einer SARS-CoV-2-Infektion das Virus auf andere Personen übertragen werden kann. Wichtig: Falsches Lüften hilft nicht viel!

Seit dem Neustart der Schulen nach dem ersten Lockdown weiß das in Deutschland jedes (Schul-)Kind: Regelmäßiges Lüften kann helfen, das Risiko einer Corona-Infektion zu reduzieren. Der regelmäßige Luftaustausch soll helfen, den Anteil von Aerosolen in der Luft zu verringern. Diese superfeinen Tröpfchen können bei einer SARS-CoV-2-Infektion (Überblick: Wo der Lockdown auch Autofahrer trifft) das Virus auf andere Personen übertragen, halten sich im schlimmsten Fall über Stunden in der Luft und lassen sich auch durch einfache Mund-Nasen-Bedeckungen nicht vollständig aufhalten. Forscher der Brown University im US-Bundesstaat Rhode Island haben sich jetzt anhand von Computersimulationen damit beschäftigt, wie sich Aerosole in Fahrzeugen ausbreiten. Ihr Versuchsaufbau: Ein Toyota Prius, besetzt mit zwei Personen (Fahrer vorne links, Passagier hinten rechts), der mit knapp 80 km/h durch die Gegend fährt.

COVID 19 im Auto
Breuer lab / Brown University
Auf Basis eines Toyota Prius untersuchten die US-Forscher sechs Lüftungs-Szenarien.

Nicht alle Fenster müssen geöffnet werden

Keine Überraschung: Bei geschlossenen Fenstern und aktivierter Heizung bzw. Klimaanlage ist die Belastung mit Aerosolen am höchsten. Sind dagegen alle vier Fenster geöffnet, findet ein maximaler Luftaustausch statt. Weil der Luftdruck auf den Rücksitzen tendenziell etwas höher ist, strömt die Luft allerdings nicht von vorne nach hinten, sondern durch die hinteren Fenster ins Auto und vorne wieder heraus. Nachteil: Bei 80 km/h zieht es ganz gewaltig. Die US-Forscher haben allerdings ebenfalls festgestellt, dass auch lediglich ein oder zwei geöffnete Fenster die Aerosolbelastung im Innenraum effektiv reduzieren können. "Das beste Szenario haben wir bei vier geöffneten Fenstern gefunden!", erklärt Asimanshu Das, einer der Forscher. "Aber auch mit nur einem oder zwei geöffneten Fenstern war das Ergebnis deutlich besser, als bei vier geschlossenen Fenstern!"

COVID 19 im Auto
Breuer lab / Brown University
Bei zwei Personen im Auto ist es am effektivsten, die gegenüberliegenden Fenster zu öffnen. So entsteht ein Luftzug, der die Aerosole zum Beispiel am Fahrer vorbei aus dem Auto leitet.

Das richtige Fenster ist wichtig

Wichtig, so die Forscher, sei es vor allem, die richtigen Fenster zu öffnen. Und das sind in der erforschten Konfiguration (Fahrer vorne links, Passagier hinten rechts) nicht die Fenster direkt neben den Personen, sondern immer die gegenüberliegenden Fenster. So entsteht eine Luftzirkulation, die die Aerosole vom einem vermeintlich infizierten Passagier im Fond am Fahrer vorbei durchs Beifahrerfenster nach draußen leitet. Der Fahrer selbst sitzt damit in einer vergleichsweise sicheren "Low-Speed-Zone". Obwohl die Erkenntnisse auch auf rechtsgelenkte Fahrzeuge übertragbar sind, betonen die Fahrer, dass sich die Ergebnisse in Fahrzeugen mit unterschiedlicher Bauform oder zum Beispiel mit Schiebedächern signifikant unterscheiden können. Und trotz der Erkenntnis, dass die richtigen geöffneten Fenster die Aerosol-Belastung der Fahrzeugluft deutlich senken können, sind sich die Forscher abschließend einig, dass nur das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung das Risiko einer Corona-Infektion (Corona: Wohin mit der Maske im Auto?) im Fahrzeug effektiv senkt.

Umfrage

16787 Mal abgestimmt
Steigen Sie während der Corona-Pandemie noch in einen Bus?
Ja, da passiert schon nichts.
Nein, Busse sind für mich durch.

Fazit

Vor dem Hintergrund weltweit explodierender Infektionszahlen ist es immer hilfreich, auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse zurückgreifen zu können. Dennoch sind gerade solche Studien mit Vorsicht zu genießen. Klar, durch zwei geöffnete Fenster bekommt man die Aerosole ganz gut aus dem Auto. Aber wer mag schon im Winter bei 80 km/h mit offenen Fenstern durch die Gegend fahren? In der Praxis wird es also vor allem darum geht, regelmäßig die richtigen Fenster zu öffnen und Heizung und Klimaanlage so sparsam wie möglich zu nutzen, weil dabei die Luft eben nicht ausgetauscht, sondern sehr effektiv im ganzen Auto verbreitet wird – Aerosole inklusive.

Mehr zum Thema Coronavirus
Lada Niva / Niva Travel 2021
Politik & Wirtschaft
Party in der Autobahnbrücke
Bußgelder
Messe Absagen Corona Virus 2020
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen