Abgas, Verbrenner, Auspuff, CO2, Klima GEM
CO2, Abgas
03/2021, UBA Statistik Treibhausgas CO2 Emissionen Deutschland 2020
03/2021, UBA Statistik Treibhausgas CO2 Emissionen Deutschland 2020
03/2021, UBA Statistik Treibhausgas CO2 Emissionen Deutschland 2020 7 Bilder

Dudenhöffers Verbrenner-Straf-Steuer fällt durch

Zusatzsteuer auf Diesel und Benziner Dudenhöffers Verbrenner-Strafsteuer fällt durch

Der Vorschlag des Autofachmanns Ferdinand Dudenhöffer nach einer höheren Mehrwertsteuer für Verbrenner sorgt für Unverständnis bei Verbänden. Der Verkehrsclub Deutschland bringt eine Alternative ins Spiel.

Eine Zusatzsteuer auf Verbrenner, das ist der Vorschlag des deutschlandweit bekannten Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer. Doch seine Idee, über die zuerst der Spiegel berichtete, kommt bei einigen Verbänden nicht gut an. Von 19 auf 26 Prozent könnte nach dem Vorschlag von Dudenhöffer die Mehrwertsteuer beim Kauf von Benzinern und Diesel-Autos steigen. Im Schnitt würde die Steuer bei 2.500 Euro pro Verbrenner liegen, so der Experte. Das Ganze sei möglich, sobald die aktuelle Kaufprämie auf Elektroautos abgeschafft werde. Laut Koalitionsvertrag von SPD, Grüne und FDP könnte das bereits 2025 der Fall sein.

Opel Manta GSe ElektroMOD 2021
Alternative Antriebe

Kein Grund für neue Steuer

Auf Nachfrage von auto motor sport erteilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) der Zusatzsteuer eine klare Absage. Man müsse weiterhin incentivieren statt diskriminieren, sagte der Sprecher des Verbandes Moritz Krause. "Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer für Verbrenner wäre sozial unausgewogen, da sie Haushalte mit kleineren und mittleren Einkommen überproportional treffen würde." Wichtig sei, dass Mobilität weiterhin Teilhabe bedeute und niemand ausgeschlossen werden dürfe. Mit der CO2-Flottenregulierung sei die europäische Autoindustrie bereits eine der am strengsten regulierten Branchen weltweit.

Ähnlich kritisch äußerte sich auch der ADAC. "Es gibt keinen Grund zusätzlich eine Strafsteuer für den Kauf von Pkw mit Diesel- oder Benzinmotor einzuführen, zumal diese in der Zukunft auch mit Biokraftstoffen und E-Fuels klimaneutral betrieben werden können", teilte der Unternehmenssprecher Andreas Hölzel mit.

Kommentar Gerd Stegmaier EU Verbrenner-verbot
Politik & Wirtschaft

CO2-Steuer soll E-Autos fördern

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) schlägt währenddessen vor, statt einer höheren Mehrwertsteuer auf eine zusätzliche CO2-Steuer beim Kauf von Verbrennern zu setzen. Je nach Menge des CO2-Austoßes der Verbrenner solle diese unterschiedlich hoch ausfallen. Die damit generierten Einnahmen könnten dann direkt über eine Förderung an E-Auto-Käufer weitergegeben werden, so der Plan des Verbands. Bei dem System nach dem sogenannten Bonus-Malus-Prinzip würden nicht mehr alle Steuerzahler den Kauf von E-Autos fördern, sondern nur noch die Autokäufer selbst. 

Umfrage

9490 Mal abgestimmt
Ferdinand Dudenhöffer schlägt eine Zusatzsteuer für Verbrenner-Fahrzeuge vor. Was halten Sie davon?
Gute Idee. So wird die E-Mobililtät weiter gefördert.
Frechheit. Diese Lösung wäre schlichtweg unfair.

Fazit

Der Vorschlag nach einer Strafsteuer beim Kauf von Verbrenner-Autos stößt auf wenig Gegenliebe. Selbst ein deutlich für die Verkehrswende werbender Verband wie der Verkehrsclub Deutschland teilt die Idee nicht, könnte sich aber ein Bonus-Malus vorstellen, das dem Fiskus helfen soll, die E-Auto-Prämie zu finanzieren.

Verkehr Politik & Wirtschaft Elektroauto THG Prämie CO2 Zertifikat Handel Privatperson Geld THG-Quote bringt E-Auto-Haltern Prämie Steuerfrei als E-Auto-Fahrer Geld abgreifen

Der Verkauf von CO2-Zertifikaten bringt Elektroautohaltern bares Geld.

Mehr zum Thema CO2
Diesel und Benzin Preis
Spritpreise
Elektroauto-Leasing Angebote März 2022
Politik & Wirtschaft
Verbrenner Benzin Abgasanlage Öl Tankanzeige
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen