11/2019, Hildegard Müller VDA-Präsidentin Verband der Automobilindustrie
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Neue VDA-Präsidentin: Hildegard Müller wird VDA-Chefin

Neue VDA-Präsidentin Hildegard Müller wird VDA-Chefin

Wie erwartet wird die Lobbyistin Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie. Zuvor waren Günther Oettinger und Sigmar Gabriel für den Posten im Gespräch.

Sie war die Favoritin auf den Platz des künftigen VDA-Chefs und hat sich auch durchgesetzt: Hildegard Müller wurde vom VDA-Vorstand einstimmig gewählt und wird zum 1. Februar 2020 neue Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Sie ist die zweite Frau an der Spitze des VDA nach Erika Emmerich, die den Verband von 1989 bis 1996 leitete. Diverse Vorstandsvorsitzende der Autoindustrie, zum Beispiel Ola Källenius (Daimler), Oliver Blume (Porsche) und Oliver Zipse (BMW), äußerten sich positiv über Müllers Ernennung.

Günther Oettinger ging leer aus

Die CDU-Politikerin war zwischen 2002 und 2008 Mitglied des Bundestages, von 2005 bis 2008 Staatsministerin im Bundeskanzleramt und wechselte danach in die Wirtschaft, wo sie als Lobbyistin für den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sowie für RWE bzw. Innogy tätig war. Einige Autobosse sollen Müller gegenüber skeptisch gewesen sein, weil sie bisher kaum Berührungspunkte zur Autoindustrie hatte. Dafür war sie im Gegensatz zu einem ihrer Konkurrenten sofort verfügbar.

Anders wäre es wohl bei Günther Oettinger gewesen. Als im Herbst scheidender EU-Kommissar hätte der Schwabe erst eine anderthalbjährige Abkühlzeit abwarten müssen. Wie das „Handelsblatt“ berichtete, bekundete Oettinger kürzlich gegenüber Managern der Autoindustrie sein Interesse an dem Posten. Ganz abwegig erschien das nicht, schließlich pflegt der 66-jährige CDU-Politiker seit seiner Zeit als Baden-Württembergs Ministerpräsident (2005 bis 2010) beste Kontakte in die Autoindustrie, speziell natürlich zu Daimler und Porsche.

Sigmar Gabriel hat abgesagt

Zuvor galt Sigmar Gabriel als der Wunschkandidat der Autokonzerne, Zulieferer und Familienunternehmen. Der frühere SPD-Vorsitzende und Bundesaußenminister sagte dann aber ab. Gegenüber dem „Handelsblatt“ erklärte Gabriel, es sei zwar „gerade in der aktuellen Situation reizvoll und interessant“, die Leitung des VDA zu übernehmen. „Trotzdem kann ich nach reiflicher Überlegung und aufgrund anderer Aufgaben dieses Amt nicht übernehmen.“

Während der IAA 2019 hatte Noch-VDA-Präsident Bernhard Mattes angekündigt, zum Jahresende sein Amt niederzulegen. Der frühere Ford-Manager ist erst seit März 2018 VDA-Präsident, seine Amtszeit lief eigentlich bis Ende 2020.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Bernhard Mattes VDA-Chef Mattes hört auf Oberster Auto-Lobbyist legt Amt nieder

Mattes wird zum Jahresende zurücktreten, Gründe wurden nicht genannt.