Tanken Getty Images
Verkehr
Öl-Fässer
CO2-Steuer
Mehrwert-Steuer 13 Bilder

Zusammensetzung Benzin- und Diesel-Preise

Zusammensetzung Benzin- und Diesel-Preise 16 Cent Preiserhöhung längst beschlossen

Weil Tanken gerade so teuer ist: Wie viel kassiert der Staat, wie hoch ist der Anteil der CO2-Steuer wirklich? Hier die Antworten.

Der Preis für Benzin und Diesel stagniert aktuell auf einem hohen Niveau, da entbrennt pünktlich zum Bundestagswahlkampf auch noch die Diskussion um eine Erhöhung der Kraftstoffpreise. Die Grünen fordern eine Erhöhung des Preises um 16 Cent pro Liter, auch um die Ziele des Bundes (klimaneutral bis 2045) erfüllen zu können. Dabei ist der Preisanstieg der CO2-Steuer um genau diesen Betrag bis 2025 längst beschlossene Sache. Und wer verdient nun wie viel an jedem Liter Sprit?

Rohöl-Preis auf Rekord-Hoch

Aktuell kostet ein Liter Super E10 nach Angaben des ADAC im Durchschnitt knapp unter 1,509 Euro, während Diesel um 0,8 Cent teurer wurde und nach der Erhebung vom 8. Juli 2021 bei 1,359 Euro-Cent liegt. Dabei gibt es verschiedene Gründe, warum der Spritpreis aktuell auf einem hohen Niveau liegt. So nimmt die Mobilität nach den Corona-Lockerungen deutlich zu, der Rohölpreis ist innerhalb von 12 Monaten um rund 79 % auf knapp 71 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) gestiegen und seit dem 1.1.2021 gibt es die erste Stufe der CO2-Bepreisung, die ein weiteres Preiselement darstellt.

Zusammensetzung Kraftstoffpreise (Juni 2021)

Kraftstoffsorte Benzin (E10) pro Liter Anteil in % pro Liter Diesel in € pro Liter Anteil in % pro Liter
Verkaufspreis 1,509 €   1,359  
Mehrwertsteuer 19 % 0,29 € 19,20 % 0,26 € 19,13%
CO2-Abgabe 0,077 € 5,10 % 0,076 € 5,67%
Energiesteuer 0,6545 € 43,37 % 0,4704 € 34,61%
Erdöl-Bevorratungsabgabe 0,0046 € 0,30 % 0,0039 € 0,29%
Summe Abgaben inkl. MwST 1,0261 €   0,8103 €  
Summe Abgaben (%)   67,97%   59,70%
Kraftstoffsorte Benzin (E10) pro Liter Anteil in % pro Liter Diesel in € pro Liter Anteil in % pro Liter
Verkaufspreis 1,509 €   1,359  
Mehrwertsteuer 19 % 0,29 € 19,20 % 0,26 € 19,13%
CO2-Abgabe 0,077 € 5,10 % 0,076 € 5,67%
Energiesteuer 0,6545 € 43,37 % 0,4704 € 34,61%
Erdöl-Bevorratungsabgabe 0,0046 € 0,30 % 0,0039 € 0,29%
Summe Abgaben inkl. MwST 1,0261 €   0,8103 €  
Summe Abgaben (%)   67,97%   59,70%

Die "CO2-Steuer", die im Emissionshandel für Brennstoffe einen fixen Preis von 25 Euro pro Tonne vorsieht, wirkt sich natürlich auch direkt auf den Spritpreis aus. Der Aufschlag beträgt 7,7 Cent pro Liter bei Super-Benzin (E10) und 7,6 Cent pro Liter beim Diesel.

Zapfsäulen Diesel Tanken Tankstelle
Politik & Wirtschaft

Dazu schlägt noch die Energie-Steuer (vormals Mineralölsteuer) bei Benzin mit 65,45 Cent pro Liter und beim Diesel mit 47,04 Cent pro Liter zu Buche. Als weitere gesetzlich Abgabe kommen noch die Beiträge nach §23 des Erdölbevorratungsgesetz hinzu. Es stellt über den Erdölbevorratungsverband, einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, einen nationalen Krisen-Vorrat an Mineralölprodukten für 90 Tage sicher. Alle Hersteller und Importeure entsprechender Mineralölprodukte zahlen einen Pflichtbeitrag, der auf den Spritpreis umgelegt wird. Er beträgt pro Liter Benzin 0,0046 Euro und pro Liter Diesel 0,0039 Euro. Dieser Betrag macht jedoch beim Anteil der gesetzlichen Abgaben und Steuern nur einen sehr kleinen Prozentsatz aus.

Die größten Batzen entfallen also auf Energiesteuer und die fixe Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent. Die CO2-Bepreisung mit 7,7 bzw. 7,6 Cent stellt aktuell auch nur einen geringen prozentualen Anteil dar (zwischen 5 und 6 Prozent) – allerdings wird er in den kommenden Jahren nochmals ansteigen. Übrigens: Der Gewinn pro Liter Kraftstoff liegt nach Angaben mehrerer Mineralölkonzerne bei rund 1 bis 3 Cent pro Liter.

Kraftstoffkosten CO2-Bepreisung

Jahr Preis CO₂/Tonne Preisanstieg/Liter Benzin Preisanstieg/Liter Diesel
2022 30 Euro ca. 8,4 Cent ca. 9,5 Cent
2023 35 Euro ca. 9,8 Cent ca. 11 Cent
2024 45 Euro ca. 12,6 Cent ca. 14 Cent
2025 55 Euro ca. 15 Cent ca. 17 Cent


Übrigens 2.0: Hier können sie direkt die aktuellen Spritpreise in Ihrer Nähe checken.

Umfrage

Wie sparen Sie Sprit?
2631 Mal abgestimmt
Keine Vollgasfahrten
Umstieg auf Hybrid-Antrieb
Umstieg auf alternative Antriebe
Auto stehen lassen
Überhaupt nicht

Fazit

Der Staat verdient kräftig an der Zapfsäule. Alle Abgaben zusammen ergeben eine Quote von 60 bis 70 Prozent am aktuellen Liter-Preis. Wobei die CO2-Bepreisung mit aktuell 25 Euro pro Tonne CO2 nur einen geringen Anteil hat. Dieser wird jedoch in den kommenden Jahren den Spritpreis spürbar erhöhen.