Gordon Murray GMA T.33 GMA

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

SUV

Gordon Murray plant zwei E-SUV

Gordon Murray plant E-SUV Kompakt, leicht, bezahlbar

Nach seinen V12-Supercars wendet sich der Stardesigner dem Massenmarkt zu. Geplant sind zwei elektrische SUV-Modelle.

Mit den Supersportwagen T.50 und T.33 hat der britische Ex-Formel 1-Designer Gordon Murray zwei ganz heiße V12-Eisen im Feuer. Aber Murray, der auch den legendären McLaren F1 gezeichnet hat, kann nicht nur Supersportwagen. In der Vergangenheit hat er auch schon Modelle wie den Ox, einen modularen Leicht-Lkw für Afrika, oder den Elektro-Kleinstwagen T.25 entwickelt.

Gordon Murray GMA T.33
GMA
Gordon Murray GMA T.33 Gordon Murray GMA T.33 Gordon Murray GMA T.33 Gordon Murray GMA T.33 28 Bilder

Zwei Modelle in Planung

Jetzt bestätigt Murray gegenüber der britischen Autocar, dass er an zwei rein elektrisch angetriebenen SUV-Konzepten arbeitet. Die sollen von den gängigen Modellen der großen Hersteller gänzlich abweichen. Auch bei seinen SUV-Modellen setzt Murray auf Leichtbau, intelligentes Packaging, aerodynamische Effizienz und leichtes Handling. Eine Version setzt auf viersitziges Konzept mit Vorderradantrieb, die zweite Variante kommt als Fünfsitzer und mit Allradantrieb, wobei Murray unterstreicht, das nur das kleinere Modell unter seinem eigenen Label auf den Markt kommen soll. Der zweite SUV ist eine Auftragsarbeit, die daher unter einem Fremdlabel debütieren wird. Dafür bekommt der kleine Murray-SUV, der unter der Vier-Meter-Marke bleiben soll, noch einen kleinen Van zur Seite gestellt, der auf der gleichen Architektur aufbaut.

Zur Technik machte Murray noch keine Angaben. Denkbar ist aber, dass Murray auf die bereits von ihm entwickelte iStream-Technologie zurückgreifen könnte.

Umfrage

6671 Mal abgestimmt
Halten auch Sie den Elektroantrieb für den richtigen Weg in die Zukunft?
Nein, die CO2-Einsparung ist nicht so hoch, dass es sich lohnenwürde, die Nachteile in der Praxis in Kauf zu nehmen.
Ja, E-Autos brauchen weniger Energie, emittieren insgesamt weniger CO2 und das Thema Reichweite erledigt sich wegen zunehmender Energiedichten und Ladegeschwindigkeiten der Akkus.

Fazit

Gordon Murray kann nicht nur Supersportwagen. Jetzt wendet sich der Brite dem SUV-Segment zu. Entstehen sollen zwei kompakte Elektromodelle. Wie immer geht es auch in diesem Fällen um Leichtbau und Effizienz. Man darf gespannt sein was der Vater des McLaren F1 da auf die Räder stellt.

SUV E-Auto Outrider USA Coyote 4x4 Elektro-Rollstuhl Outrider Coyote 4x4 Elektro-Rollstuhl Dieser Elektro-Rollstuhl rockt richtig!

Outrider baut einen Offroad-Rollstuhl mit elektrischem Allradantrieb.

Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Porsche GTS Modellfamilie 911 718 Taycan Panamera Cayenne Macan
Neuheiten
Lanzante McLaren P1 Spider
Neuheiten
VW Golf 1.5 eTSI Life, Exterieur
Kompakt
Mehr anzeigen