Lantu Voyah i-Land Dongfeng Motor Group
Lantu Voyah i-Land
Lantu Voyah i-Land
Lantu Voyah i-Land
Lantu Voyah i-Land 14 Bilder

Lantu (Voyah) i-Land

Elektrischer Flügeltürer aus China

Zum Start der neuen Sub-Marke Lantu präsentiert der chinesische Autobauer Dongfeng gleich das passende eletrische Konzeptfahrzeug. Der i-Land soll zeigen, sich das Mutterunternehmen die Zukunft vorstellt.

In der Front eine durchgehende Lichtleiste inklusive mittig platziert illuminiertem Logo. Flache Voll-LED-Frontscheinwerfer, die sportlich in Richtung der gewaltigen Vorderräder weiterleiten. Der i-Land von Lantu (auf Englisch Voyah von Voyager) wirkt bereits auf den ersten Blick wie eine sportliche Limousine, die gerne auf die Straße kommen darf. Ob's kommt, müssen wir abwarten. Bis jetzt ist der i-Land ein reines Konzeptfahrzeug, das aufzeigt, wie sich das Mutterunternehmen Dongfeng die Zukunft vorstellt.

Bei geöffneten Einstiegsluken ist klar, dieser Flügeltürer wäre ein echter Hingucker auf jeder Familienfeier. Außer, der dynamische Onkel fährt in einem Model X vor. Mit dem feinen Unterschied, dass der i-ntelligente, l-uxuriöse, a-utonome, n-atürliche und d-elikate (i-Land) Chinese mit jeweils nur einem Portal den Zustieg in die sowohl erste als auch zweite Reihe mit ihren beiden Einzelsitzen gewährt.

Lantu Voyah i-Land
Dongfeng Motor Group
Edel und voll digital geht es im Innenraum des i-Land zu.

Lichtdesign erinnert an Porsche 911

Bei geschlossenen Türen beeindruckt vor allem der gewaltig anmutende Radstand. Die Dachlinie fällt sanft zum Heck ab und verschmilzt kurz vorher gänzlich mit ihm – ein echter Sportwagen eben. Seitenspiegel fehlen völlig. Ihren Part übernehmen Kameras. Ein Heckdiffusor unterstreicht die sportliche Grundidee des Konzeptes. Vom 911 von Porsche ist die am Heck durchgehende Lichtleiste bekannt. Und auch die Heckleuchten wirken ein wenig Porsche-like.

Im Innenraum geht es dafür umso eigenständiger zur Sache. Das Armaturenbrett besteht optisch aus drei großen Einzelbildschirmen und erinnert kombiniert mit der Mittelkonsole an das Markenlogo. Ob das Armaturenbrett seitens der Hardware tatsächlich aus drei Modulen besteht, ist von den ersten Bildern nicht eindeutig abzuleiten. Ebenfalls einem Bildschirm gleich kommt der Mittelteil des Dreispeichenlenkrads daher. Lenkstockhebel sind in diesem Konzeptfahrzeug Fehlanzeige. Selbst die Blinker finden sich, wie bei Ferrari, links und rechts am Lenkrad. Die Rückenlehne des Beifahrersitzes lässt sich komplett entfernen. Das Ergebnis ist eine komfortable Beinauflage für den Fondpassagier hinten rechts.

Umfrage

207 Mal abgestimmt
Hätte der i-Land in Deutschland eine Chance?
Ja, mit dem Aussehen auf jeden Fall!
Nein. Viel zu verspielt.

Fazit

Das Konzeptfahrzeug i-Land von Lantu kann sich sehen lassen. Schade nur, dass es eine ganze Weile nur ein Fantasieauto bleiben wird.

Auch interessant

Joe Biden verrät zu viel
Joe Biden verrät zu viel
1:20 Min.
Mehr zum Thema Elektroauto
Hengchi 6
Politik & Wirtschaft
08/2020, Lucid Motors Air
E-Auto
Chevrolet Corvette Concept
E-Auto