Tesla rammt Flugzeug Reddit/smiteme
Tesla Model X Facelift
Tesla Model X Facelift
Tesla Model X Facelift
Tesla Model X Facelift 17 Bilder
SUV

Tesla rammt Flugzeug: Unfall im Smart-Summon-Mode

Unfall im Smart-Summon-Mode auf Rollfeld Tesla mit Parkplatz-Autopilot rammt Flugzeug

In den USA dürfen Teslas vollautonom und langsam zu ihrem Fahrer fahren. Der so genannte Smart-Summon-Mode ist für seine Fehler bekannt. Jetzt hat dabei ein Model X auf einem Rollfeld ein Flugzeug gerammt.

Smart Summon heißt wortwörtlich übersetzt "intelligente Beschwörung" – sinngemäß passt "cleveres Herbeiwinken" besser. Tesla nennt so die Funktion, mit denen ein Fahrer sein Auto aus der Ferne vollautonom zu sich kommen lassen kann. Dies ist vor allen Dingen für große Parkplätze gedacht.

Die Entfernung darf nicht zu groß sein und das Auto fährt höchstens mit Schrittgeschwindigkeit. Zugelassen ist diese Funktion bisher nur in Teslas Heimatland USA – mit gutem Grund: Im Internet kursieren zahllose Fotos und Videos, auf denen die Nutzer zeigen, wie Teslas im Smart-Summon-Modus versagen. Beispielsweise kommen sie von der Straße ab. Jetzt gibt es einen Überwachungskamera-Film, der zeigt, wie ein Tesla Model X (siehe Bildergalerie) im Smart-Summon-Modus ein kleines Flugzeug beiseiteschiebt.

Tesla rammt Flugzeug
Reddit/smiteme
Hier hat der sich im Heckbereich des Flugzeugs befindliche Tesla den Flieger bereits ein bisschen gedreht.

Flugzeug auf Ausstellung gedreht

Der Vorfall hat sich während einer Ausstellung des aus der im Nordosten des US-Bundesstaates Minnesota gelegenen Stadt Duluth stammenden Flugzeugherstellers Cirrus Aircraft ereignet. Die Show selbst fand auf einem Flughafen in der US-Hauptstadt Washington statt. Beim Social-News-Aggregator Reddit hat ein Nutzer ein von einem Monitor abgefilmtes Video hochgeladen. Trotz der schlechten Bildqualität ist das Geschehen zu erkennen: Ein fahrerloser weißer Tesla Model X fährt langsam über den Flugplatz und hält direkt auf das Heck eines nigelnagelneuen Cirrus Vision Jets zu. Der siebensitzige Businessflieger ist mit dem Cirrus Airframe Parachute System (CAPS) ausrüstbar: Im Notfall soll ein riesiger Fallschirm das Flugzeug vor einem zu harten Absturz retten. Auf einen Angriff vom Boden waren die Flugzeugentwickler nicht eingestellt: Das Model X schiebt sich seelenruhig unter das Heck des Flugzeugs, wobei es das hintere Ende des Fliegers anhebt.

Tesla rammt Flugzeug
Reddit/smiteme
Am Ende sorgt der sanfte Crash für eine 90-Grad-Drehung des ausgestellten Jets.

Teurer Vision Jet

Aber auch der Zusammenstoß führt nicht zu einem Anhalten des Tesla. Der fährt weiter und dreht das Flugzeug auf regennassem Untergrund spielend um etwas mehr als 90 Grad. Dann hält das Elektro-SUV kurz an, fährt wieder ein Stück und kommt endlich zum Stillstand. Der Tesla und das Flugzeug hatten bei dem Unfall keine Insassen und es gab in unmittelbarer Nähe auch keine Umstehenden. Somit gab es zum Glück keine Verletzten. Wie hoch der Schaden an Flugzeug und Auto ist, dazu gibt es bisher keine Angaben – optisch sieht der Vision Jet nicht stark beschädigt aus. Trotzdem könnte der Rumpf verzogen sein – die Untersuchung auf Schäden und eine eventuelle Reparatur sind sicher nicht günstig: Ein neuer Jet kostet zirka zwei Millionen Dollar (aktuell umgerechnet zirka 1,86 Millionen Euro).

Tesla Autopilot-Unfall in Arizona
Arizona Department of Public Safety
Hier war ein Tesla in ein stehendes Polizeiauto gerast, das er dadurch in einen Krankenwagen geschoben hat. Zum Glück gab es bei dem Unfall keine Schwerverletzten.

Häme von Reddit-Nutzern – kein Kommentar von Elon Musk

Vom mitteilungsfreudigen Tesla-Chef Elon Musk gibt es bisher keinen Kommentar zu dem Vorfall. Tesla muss sich in den Reddit-Kommentaren wegen des Versagens seiner Smart-Summon-Funktion allerdings jede Menge Häme gefallen lassen. Zudem äußern einige Nutzer ihr Unverständnis darüber, wie jemand seinen Tesla autonom über eine Flugzeug-Ausstellung fahren lassen kann. In seinen Betriebsanleitungen weißt Tesla darauf hin, dass Nutzer der Smart-Summon-Technik die volle Verantwortung für ihr Fahrzeug tragen und die Fahrt des Autos permanent überwachen müssen.

Umfrage

7060 Mal abgestimmt
Haben wir in zehn Jahren voll autonom fahrende Autos?
Ja, wahrscheinlich sogar viel eher.
Nein, da bleiben viele Probleme ungelöst.

Fazit

Tesla und autonomes Fahren ist bisher eine nicht enden wollenden Geschichte von Rückschlägen. Das fatale Versagen des sogenannten Autopilot-Systems in Kombination mit einer mangelnden Überwachung durch den Nutzer hat bereits mehrfach zu schwersten Unfällen geführt. Oft war die Tesla-Technik nicht in der Lage, stehende Hindernisse am Straßenrand zu erkennen, weshalb in den Vergangenen Jahren auffallend viele Teslas Unfälle mit Polizei- und Feuerwehrautos sowie Krankenwagen verursacht haben.

Dieses Problem hat Tesla augenscheinlich bis heute nicht in den Griff bekommen – dabei ist Tesla-Chef Elon Musk davon ausgegangen, dass bereits Anfang 2019 eine große Flotte an autonomen Tesla-Taxis auf öffentlichen Straßen fährt. Aktuell sind die Autos nach Level 2 autonom unterwegs – das höchste Autonomielevel wäre Level 5. Nur Mercedes hat bisher mit seiner S-Klasse und deren elektrischem Pendant EQS Level 3 erreicht. Auch Level 3 ist technisch von voller Autonomie noch sehr weit entfernt.

SUV E-Auto Polestar 3 Polestar 3 (2022) für Amerika Tesla-Model-X-Y-Konkurrent debütiert im Oktober

Mit dem Polestar 3 steigen die Schweden ins Elektro-SUV-Segment ein.

Tesla
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Tesla
Mehr zum Thema Autonomes Fahren
5/2022, Apple VR Patent
Tech & Zukunft
Moove Podcast Matthias Kaiser Mercedes Drive-Pilot
Moove
Solo AVT SD1 Elektro-Zugmaschine
E-Auto
Mehr anzeigen