Seat Ibiza Cupra im Fahrbericht

Spanischer Sportler mit Doppel-Spaß

Seat Ibiza Cupra, Frontansicht Foto: Hersteller 16 Bilder

Auch nach dem Facelift erfreut der Seat Ibiza Cupra die Fans muskulöser Kleinwagen mit seinem druckvollen Motor plus guter Fahrdynamik und -sicherheit bei hoher Alltagstauglichkeit.

Alle Fans sportlicher Kleinwagen mit wild und frei drehenden Saugmotoren samt Handschaltung müssen jetzt stark sein – schließlich hängen sie einer aussterbenden Spezies nach. So setzt der VW-Konzern bei seinen jungen Wilden durchweg aufgeladene Motoren mit Doppelkupplungsgetriebe ein. Auch beim Seat Ibiza Cupra, der nach seinem Facelift erneut mit dem 180 PS starken 1,4-Liter antritt – jenem geballten Stück Technik mit Direkteinspritzung und doppelter Aufladung. 

Kompressor und Tubolader sorgen für Druck

Im unteren Drehzahlbereich schuftet ein Kompressor, bevor bei ausreichender Abgasenergie der Turbolader dazukommt. Danach arbeiten beide parallel, bis sich der Kompressor bei 3.500/min ausklinkt und der Turbo allein übernimmt. Hört sich kompliziert an, klappt aber im Seat Ibiza Cupra problemlos. Der Vorteil: kein Turboloch, dafür stämmiges Drehmoment aus dem Stand (maximal 250 Newtonmeter), viel Druck im mittleren Drehzahlbereich und ausreichend Drehreserve bis 7.000/min.

Alles, was mittendrin noch irgendwie spürbar wäre, zieht das serienmäßige Doppelkupplungsgetriebe glatt. Es sortiert seine sieben Stufen schnell und routiniert, sichert den Motor zudem gegen ungewolltes Überdrehen ab. Zudem können die Hände beim Schalten per Paddel am Lenkrad bleiben. Das ist effizient, auch wenn mancher Analog-Fan den Umgang mit Kupplung, Schalthebel und einem feurig im schmalen Drehzahlfenster brüllenden Sauger beim Seat Ibiza Cupra vermissen mag.

Doch Puristen sind beim Seat Ibiza Cupra ebenso wie seinen Sportvarianten der Geschwister Audi A1, Skoda Fabia und VW Polo ohnehin falsch, sollten sich stattdessen noch schnell einen Renault Clio R.S. sichern, bevor auch dieser turbobeatmet und mit vier Türen beglückt wird.

Seat Ibiza Cupra unter 25.000 Euro

Beim Seat Ibiza Cupra bleibt es bei zweien, hinter denen ein gut ausgestatteter Innenraum wartet. Wer sich gerade noch über die satten 23.590 Euro Eintritt wunderte, erfährt nun den Grund. Etwa das griffige Sportlenkrad und ebensolche Sitze. Sie sind zwar etwas hoch montiert und könnten im Schulterbereich besser stützen, bieten aber ausreichend Komfort und Seitenhalt. Klimaautomatik und Stereoanlage sowie das abnehmbare Navigationssystem sind wie der Rest im Preis inbegriffen.

Ganz zu schweigen vom kräftigen Antritt des TSI-Motors, der den 1,2-Tonner in weniger als sieben Sekunden auf Tempo 100 zieht – ohne nennenswerte Antriebseinflüsse in die sensible elektromechanische Lenkung zu senden. Sie vermittelt ordentlich Gefühl für den Seat Ibiza Cupra, der mit seinem Sportfahrwerk und den 17-Zoll-Rädern intensiven Bodenkontakt herstellt und der kräftigen Bremsanlage angemessen verzögert (AP-Sportbremse gegen Aufpreis).

Spanier mit sportivem Handling

Das nicht deaktivierbare elektronische Stabilitätsprogramm (nur ASR ist abschaltbar) wird ergänzt durch eine ebenfalls elektronische Differenzialsperre (XDS). Sie reduziert durch Bremseneingriff an den Antriebsrädern die Untersteuertendenz in Kurven. Und Kurven kann der Seat Ibiza Cupra, lenkt willig ein, zieht zügig und sicher durch, reagiert auf Lastwechsel mit zartem, nie bösartigen Eindrehen.

Im Kurvengetümmel profitiert er zudem von seinem Antrieb, der ohne Zugkraftunterbrechung auskommt. Traditionalisten dürfte höchstens der letzte Kick fehlen, wenn es unter Volllast von der Elektronik gebremst aus Kurven hinausgeht. Andererseits ist der modellgepflegte Seat Ibiza Cupra stets sauschnell und problemlos unterwegs – auch wenn ihm nach wie vor ein griffiger Name für die Doppelaufladung fehlt.

Technische Daten
Seat Ibiza Cupra Cupra
Grundpreis 23.760 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4066 x 1693 x 1424 mm
KofferraumvolumenVDA 284 bis 930 l
Hubraum / Motor 1390 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 132 kW / 180 PS bei 6200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 228 km/h
Verbrauch 5,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Ford Focus RS, Mazda 3 MPS, Renault Mégane R.S., Seat Leon Cupra R, VW Scirocco R Kompaktsportler im Test Potente Fronttriebler im direkten Vergleich Renault Clio RS Cup, Seat Ibiza Cupra Renault vs. Seat Sind Sie wirklich Cup-Kameraden?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften