Toyota Yaris Harald Dawo
Toyota Yaris
Toyota Yaris
Toyota Yaris
Toyota Yaris 11 Bilder

Toyota Yaris 4. Generation im ersten Check

Vorne riesig, Sitze spitze

Toyota stellt die vierte Generation des Yaris vor – wir haben uns in den Kleinen vorn und hinten reingesetzt.

Er ist sogar ein paar Millimeter kürzer als sein Vorgänger – Toyota erkennt an, dass der Platz für Autos in Metropolen nicht steigt und auch nicht gleich bleibt, sondern eher jeden Tag ein bisschen abnimmt. Und Toyota-Chef Akio Toyodas Ausruf „No more boring cars!” (Keine langweiligen Autos mehr!) haben seine Designer erhört und aus dem Yaris einen sehr ansehnlichen Kleinwagen gemacht. Die großen Radhauswölbungen über den Hinterrädern lassen den Fronttriebler sogar ein wenig nach Hinterradantrieb aussehen. Und wenn wir schon beim Heck sind: Die Kante über den Heckleuchten ist eigentlich ein mit dem Heck verschmolzener Spoiler – so groß, dass man dort locker eine Getränkedose abstellen könnte.

Tolle erste Reihe

Die vorderen Türen öffnen weit, der Einstieg in den Kleinen funktioniert komfortabel. Und erst die Sitze: Bessere haben selbst viele Mittelklasse-Fahrzeuge nicht. Genau die richtige Stützkraft gebend, bieten sie superguten Seitenhalt für Rücken und Oberschenkel. Laut Toyota gibt es im Innenraum trotz geschrumpfter Gesamt-Fahrzeuglänge mehr Platz als beim Vorgänger. Vorn herrscht daran jedenfalls kein Mangel, auch 1,88 Meter große Fahrer fühlen sich hier pudelwohl. Ein Schiebedach lässt Licht in den Innenraum und die Rundumsicht ist gut.

Toyota Yaris
Harald Dawo
Die Sitze vorn sitzen sich extrem gut - sie geben festen Seitenhalt für Rücken und Oberschenkel. Ihr Posterung fühlt sich langstreckentauglich an.

Das Lenkrad fasst sich gut an, Menschen mit großem Händen wünschen sich möglicherweise einen etwas dickeren Kranz. Aber vielleicht geht das gar nicht: Toyota ist nämlich stolz darauf, dass das Yaris-Lenkrad das zweitkleinste in der gesamten Modellpalette ist. Nur der GT86 hat ein noch kleineres Lenkrad. Toll sind auch die Instrumente: Weder analoge Rundinstrumente alter Schule noch teuer verkaufte und, möglicherweise, günstig hergestellte Flachbildschirme mit virtuellen Instrumenten sind im Blickfeld des Fahrers. Stattdessen gibt es zwei große Richtung Fahrer heraustretende Rundanzeigen mit Leuchtziffern, die ein wenig an die Temperaturwahlregler bei Audi erinnern. Ansonsten ist das Cockpit schlicht und übersichtlich gestaltet, der zentrale Infotainment-Bildschirm thront ergonomisch günstig hoch am oberen Ende der Mittelkonsole. Die Oberflächen wirken deutlich hochwertiger als noch beim Vorgängermodell – dies gilt insbesondere für die Türfüllungen, die zudem ein Handschmeichler sind. An der Verarbeitung ist nichts auszusetzen.

Toyota Yaris
Harald Dawo
Hinten reicht die Kniefreiheit knapp für 1,88 Meter große Menschen. Die Kopffreiheit leidet unter dem die Innenraumhöhe reduzierenden Schiebedach.

Zweite Reihe in einem Kleinwagen

Bei den Fondtüren fällt auf, dass sie sich nur in einem vergleichsweise kleinen Winkel öffnen lassen – für einen bequemen Einstieg reicht es trotzdem. Die Beinfreiheit geht hier hinten für 1,88 Meter große Insassen ganz knapp in Ordnung, ihren Kopf müssen diese Personen aber ein bisschen einziehen. Bei Varianten ohne Schiebedach könnte die Kopffreiheit auch für diese großen Insassen passen. Allerdings ist an dieser Stelle nicht zu vergessen, dass es hier um einen Kleinwagen geht – dafür sind die Platzverhältnisse im Fond gut.

Der neue Toyota Yaris im Video (2019)
6:18 Min.

Die bequeme Rückbank kann mit den Champions-League-Vordersitzen nicht mithalten, dort Sitzende fühlen sich eher ein bisschen wie in einer Kuhle – das fühlt sich nach Gurt-Durchtauch-Schutz (Submarining-Schutz) an.

Gute Nachrichten dann wieder von ganz hinten: Die Kofferraumgröße bleibt trotz Fahrzeugverkleinerung unverändert. Ein verstellbarer doppelter Ladeboden erhöht die Praktikabilität.

Umfrage

2077 Mal abgestimmt
Mögen Sie Kleinwagen?
Ja, die sind in den letzten Jahren immer besser geworden und perfekt für die Stadt.
Nein, ich brauche ein größeres Auto und nutze in der Stadt zur Not den ÖPNV.

Fazit

Bei der Sitzprobe erweist sich der neue Toyota Yaris als großer Wurf: Außen endlich mal ein schicker Toyota, ist er auch innen nach europäischem Geschmack gestylt. Die Platzverhältnisse sind vorn vorbildlich und die tollen Sitze kommen fast aus einer anderen Welt. Im Fond muss es naturgemäß enger zugehen, aber die Platzverhältnisse dort sind für so ein kleines Auto akzeptabel.

Das Kofferraumvolumen des Vorgänger-Yaris konnten die Konstrukteure trotz verkleinerter Außenmaße in die neue Generation retten. Und auch optisch kann der Yaris außen und innen überzeugen – Akio Toyodas Wunsch nach nicht langweiligen Autos erfüllt der Kleine locker.

SUV Fahrberichte Peugeot 2008 Sitzprobe Peugeot 2008 Rein in den neuen Mini-SUV

Erst Ende 2019 auf dem Markt - aber wir saßen schon im 2008 drin.

Toyota Yaris
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Toyota Yaris
Mehr zum Thema Hybridantrieb
VW Golf 8 Hybrid Modelle Aufmacher
Neuheiten
Renault Zoe Embargo 17.6. 13 Uhr
Politik & Wirtschaft
11/2019, Citroen C5 Aircross Hybrid
Neuheiten