Red Bull - GP Österreich 2022 - Spielberg - Formel 1 ams
Red Bull - GP Österreich 2022 - Spielberg - Formel 1
Red Bull - GP Österreich 2022 - Spielberg - Formel 1
Red Bull - GP Österreich 2022 - Spielberg - Formel 1
Red Bull - GP Österreich 2022 - Spielberg - Formel 1 14 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Technik-Upgrades GP Österreich: 4 Teams legen nach

Technik-Upgrades GP Österreich Flaute in den Konstruktionsbüros

GP Österreich 2022

Nachdem der Flut von Upgrades in Silverstone hielten sich die Konstrukteure für Spielberg zurück. Nur vier Teams meldeten bei der FIA Modifikationen an. Unter ihnen Red Bull und Alpine. Beide wollten Land zu ihren direkten Gegnern gewinnen.

Nach der Flut an Technik-News in Silverstone war nur fünf Tage später in Spielberg nicht viel zu erwarten. Der Red-Bull-Ring ist von seiner Charakteristik auch keine spezielle Strecke, die ganz besondere Flügel verlangt. Mit dem gleichen Flügeltyp kam man auch in Bahrain und Imola gut über die Runden. Alpine verpasste exakt diesem Flügel ein kleines Upgrade, das für das geforderte Abtriebsniveau effizienter sein sollte.

Auch Red Bull, McLaren und Williams legten Hand an ihre Autos. Red Bull brachte eine weitere Modifikationen an den vorderen Bremsbelüftungen an, um die Kühlung zu verbessern. Es ist gefühlt schon die fünfte. Auch an den Kanten des Unterboden und dem zentralen Kühlauslass im Heck fanden die Ingenieure Verbesserungspotenzial. McLaren passte die Heckflügel-Endplatte der Streckencharakteristik an und änderte die hinteren Bremsbelüftungen. Williams schaffte es nicht nur in einem Kraftakt, den beschädigten FW44B von Alexander Albon zu reparieren. Die Ingenieure schoben noch modifizierte Querlenker der Vorderradaufhängung nach.

Ansonsten hofften die Teams, die in Silverstone große Ausbaustufen an den Start brachten, auf gutes Wetter am Red Bull-Ring. Mit zwei verregneten Trainings in England fehlten den Ingenieuren Daten und den Fahrern Eindrücke. Mercedes, Williams, Aston Martin und Alpine hofften auf einen Fortschritt, wenn sie ihre Aerodynamik-Pakete mal besser verstanden.

Red Bull - GP Österreich 2022 - Spielberg - Formel 1
ams
Red Bull passte die vorderen Leitbleche am Unterboden an.

Hier ist unser Überblick über die Upgrades vom Red Bull-Ring:

Red Bull

  1. Motorabdeckung: Neuer zentraler Kühlauslass in Verbindung mit anders angeordneten Kiemen als Option für unterschiedliche Wetterbedingungen. Am Red-Bull-Ring stehen Kühlung und Effizienz für gewöhnlich auf Kriegsfuß.
  2. Unterbodenkanten: Kleine Revision, um die Strömung in diesem Bereich zu stabilisieren. Das vergrößert das Fenster an Bodenfreiheiten, die Red Bull fahren kann.
  3. Vordere Bremsbelüftung: Verbesserte Kühlung.

McLaren

  1. Heckflügel: Kleine Änderung am unteren Ende der Endplatte, um mehr Platz zu anderen Komponenten in der Nähe zu schaffen.
  2. Hintere Bremsbelüftung: Verbesserung der Strömung und der Kühlung.
Alpine - GP Österreich 2022 - Spielberg - Formel 1
ams
Alpine widmete sich dem Heckflügel für mittleren Anpressdruck.

Alpine

  1. Heckflügel: Der Bahrain-Flügel wurde für Spielberg angepasst. Das Technikbüro änderte den Übergang vom Flap in die Endplatte, um bei weniger Luftwiderstand mehr Abtrieb zu erzeugen.

Williams

  1. Vorderradaufhängung: Ein Nachtrag zu Silverstone, der nicht mehr rechtzeitig für den GP England fertig wurde. Wie an der Hinterachse wurden die Profile der Querlenker vorne aerodynamisch optimiert.
Zur Formel-1 Startseite
Formel 1 Aktuell Michael Schumacher - Benetton - GP Belgien 1995 - Spa Aufholjagden der Formel-1-Geschichte Die größten Renncomebacks

Verstappen gewann in Ungarn von Platz 10. Es gab schon größere Comebacks.