Gebrauchte Hochdachkombis

Sechs Familien-Freunde im Vergleich

Renault Kangoo dCi 85, Kindersitz, Fondsitz Foto: Hans-Dieter Seufert 19 Bilder

Gebrauchte Hochdachkombis empfehlen sich mit üppigem Raumangebot und geringen Kosten. Wir stellen sechs Alternativen aus dem Kreis der praktischen Familienautos vor.

Powered by

Viel Platz für wenig Geld – das bieten Hochdachkombis. Die preiswerten Alternativen zu Vans und Kombis haben schon seit einiger Zeit ihr mitunter rustikales Lieferwagen-Image abgelegt. Denn ursprünglich stammen sie von Nutzfahrzeugen ab und kommen in Kleinbetrieben und bei Handwerkern als Kastenwagen ohne Rücksitzbank zum Einsatz.

Hochdachkombis bieten rund 3.000 Liter Kofferraumvolumen

Das merkt man: Auch die Pkw-Versionen bieten bei umgeklappten oder demontierten Fondsitzen rund 3.000 Liter Ladevolumen. Und wer eine größere Familie oder die halbe Fußballmannschaft einpacken will, findet auch einige Modelle mit sieben Sitzen.

Moderne Hochdachkombis sind aber längst keine nackten Blechbüchsen mit spartanisch eingerichteten Innenräumen mehr. Bei Fahr- und Geräuschverhalten, Sicherheitsausstattung und Komfort haben sie meist zu den teureren Pkw aufgeschlossen, obwohl sich in einigen Modellen noch die günstige und stabile hintere Starrachse mit Blattfedern findet.

Kurvenräuber sind die Praktiker jedenfalls nicht: Wer ein dynamisches Fahrzeug sucht, ist bei Citroën Berlingo, Ford Tourneo, Renault Kangoo und VW Caddy an der falschen Adresse. Außerdem reicht die Leistung der verfügbaren Motoren selten über 100 PS hinaus.

Auf dem Gebrauchtmarkt finden sich viele Modellen mit Dieseltriebwerken. Doch Vorsicht: Beim Kauf sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Selbstzünder mit Partikelfilter ausgerüstet sind beziehungsweise die Euro-4-Norm erfüllen. Bei älteren Euro-3-Fahrzeugen bleiben sonst viele Innenstädte tabu.

Auf eine ausreichende Sicherheitsausstattung achten

Wer dagegen viel Platz und sucht und sich nicht an schlichteren Materialien stört, liegt bei Hochdachkombis genau richtig. Moderne Vertreter mit geringer Laufleistung sind mittlerweile auf dem Gebrauchtwagenmarkt für unter 9.000 Euro zu haben. Interessenten sollten neben dem normalen Verschleiß am Fahrwerk wie Dämpfern, Gelenken und Bremsen vor allem auf eine ausreichende Sicherheitsausstattung achten. Sechs Airbags zählen hier ebenso selten zum serienmäßigen Ausstattungsumfang wie das Schleuderschutzprogramm ESP, das häufig aber in Verbindung mit einer höherwertigen Ausstattung angeboten wird.

Deshalb gilt die Regel: Basisversionen der Hochdachkombis sind zwar meist günstiger zu haben, bieten aber auch weniger. Wer dagegen etwas mehr Geld investiert und sich für eine stärker motorisierte Variante entscheidet, bekommt in der Regel neben einer besseren Komfortausstattung vor allem auch mehr Sicherheit.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell BMW 5er E39 Gebrauchtwagen 520i Gebrauchtwagen-Kauf BMW 5er Sechszylinder billig geschossen
Beliebte Artikel VW Caddy, Seitenansicht VW Caddy Blue Motion im Fahrbericht Van mit Spar-Programm Ford Tourneo Connect, VW Caddy, Seitenansicht Ford Tourneo Connect und VW Caddy Zwei, die was auf dem Kasten haben
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet