Kauftipp Fiat Multipla ab 2.500 €

Ist das das peinlichste Auto aller Zeiten?

Fiat Multipla, Frontansicht Foto: Archiv 25 Bilder

Mit dem Multipla bewies Fiat 1999 großen Mut – ein 6-Sitzer im Nasenbärdesign, auf Wunsch mit Erdgasantrieb. Das Design polarisiert. Obwohl: Behaupten, dass er ein schönes Auto ist, wird wohl keiner. Doch darum geht es bei dem mit viel Herzblut entwickelten Multipla auch nicht.

Powered by

Mehr Herzblut und Enthusiasmus als in ganzen Punto-Generationen

Nein, ich bin sonst keiner, der gern Mauerblümchen zum Stehblues bittet. Dass mich der Fiat Multipla dennoch auf seine Weise berührt, liegt nicht am etwas belämmerten Blick aus insgesamt drei Scheinwerferpaaren. Und auch nicht am Rest des – nun ja – ausgefallenen Designs, von dem eine Freundin sagte, es erinnere sie an jene Hunderasse mit dem zu großen, faltenreichen Fell.

Kompletten Artikel kaufen
Service Youngtimer für den Urlaub
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Ich mag diesen seltsamen Fiat, weil er ein so eigenwilliges, mutiges Auto ist. Wann haben zum letzten Mal italienische Automanager den Mut zu einem wirklich ausgefallenen Auto gehabt? Der FIat Multipla entschädigt mich für viele ebenso beliebige wie belanglose Autos, die der Fiat-Konzern seither produziert hat. Oder anders gesagt: In ihm stecken mehr Herzblut und Enthusiasmus als in ganzen Punto-Generationen.

Fiat Multipla ist ein unverstandenes Automobil

Das haben all jene nicht verstanden, die Häme und Spott über ihn vergossen. So wählten den Fiat Multipla Leser einer großen Autozeitschrift mit kurzem Namen zum peinlichsten Auto, was für eine Heldentat!

Ja, er ist hässlich, und das Facelift von 2004 machte es nicht besser. Doch was gern vergessen wird: Er ist gleichzeitig ein sehr praktisches, nützliches und gutes Auto. Das einzigartige Raumkonzept mit zwei Dreier-Sitzreihen und einem knappen Kofferraum bietet auf 3,99 Metern Außenlänge viel Platz, viel Stauraum und eine grandiose Sicht aus erhöhter Position.

Später gab es den Fiat Multipla mit verschiedenen Gasantrieben, doch ich nähme den 1,6-Liter-Benziner mit 103 PS. Der ist quirlig und sparsam, und es gibt keinen Plakettenärger. Aber was heißt nähme? Auf meinem Mobile-Parkplatz stehen drei Exemplare, Höchstpreis 2.900 Euro. Wo ist mein Auto-Therapeut?

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell BMW 5er E39 Gebrauchtwagen 520i Gebrauchtwagen-Kauf BMW 5er Sechszylinder billig geschossen
Beliebte Artikel Mercedes Vaneo Günstige Familienautos Van-Raritäten als Schnäppchen Fiat Multipla Stehrenberger Fiat Multipla Neuer Multipla auf Chrysler-Plattform
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet