Audi A6 Allroad Quattro 2019 Audi

Audi A6 Allroad Quattro

Rustikal-Kombi startet 2019

Der neue Audi A6 Avant der neuen Generation C8 ist bereits auf dem Markt. Auch die siebte Generation des Kombis ab sofort wieder in einer etwas rustikaler positionierten Allroad-Variante zu haben.

20 Jahre nach dem Debüt startet die vierte Generation des Audi A6 Allroad Quattro ab Juni 2019 in den Markt. Auch der jüngste Allroad-Aufguss kommt serienmäßig mit Allradantrieb, adaptiver Luftfederung und erhöhter Bodenfreiheit, um auch schlechtere Wegstrecken unter die Räder nehmen zu können. Dazu bekommt der Audi A6 Allroad Quattro noch eine eigenständige Optik und eine umfangreiche Ausstattung.

Adaptives Luftfederfahrwerk mit Höhenverstellung

Die Karosserie des A6 Allroad Quattro ist gegenüber dem A6 Avant um bis zu 45 Millimeter höher. Die Bodenfreiheit auf Normalniveau beträgt 139 Millimeter. Die adaptive Luftfederung kann aber noch mehr. Sie variiert die Trimmlage der Karosserie anhand der gefahrenen Geschwindigkeit und des Modus, der im System Audi Drive Select eingestellt ist. In den Modi Auto und Comfort startet der Allroad auf Normalniveau mit einer Bodenfreiheit von 139 Millimeter und kann über eine geschwindigkeitsabhängige Regelstrategie aktiv verändert werden. Bei Wahl des höchsten Niveaus bis maximal 35 km/h wird die Karosserie um 45 Millimeter angehoben. Eine automatische Absenkung erfolgt bei Überschreitung dieser Geschwindigkeit. Bei Autobahntempo ab 120 km/h senkt sich die Trimmlage um 15 Millimeter. Startet der A6 Allroad Quattro im Offroad-Modus, der bis zu 80 km/h reicht, liegt die Karosserie im Vergleich zum Normalniveau 30 Millimeter höher. Bei sehr langsamer Fahrt bis 35 km/h kommen im Lift-Modus weitere 15 Millimeter hinzu, sodass die Bodenfreiheit hier plus 45 Millimeter zur Normallage beträgt. Zusätzlich ist der Allroad mit einem serienmäßigem Bergabfahrassistent und einem Neigungswinkelassistent ausgerüstet.

Rustikale Optik

Natürlich darf sich der A6 Allroad Quattro auch optisch wieder von seinen Brüdern absetzen. Die Front wird von einem breiten, niedrigen Singleframe mit vertikal verlaufenden Aluminiumstreben geprägt. Das Blade und der Unterfahrschutz glänzen in Aluminiumoptik. Die auf Stegen montierte, Allroad-spezifische Dachreling sowie die Fensterschachtleisten, der Unterfahrschutz sowie die Spange des Diffusors und jene zwischen den Heckleuchten sind wahlweise in Schwarz oder in Aluminiumoptik ausgeführt. Die Radlaufblenden tragen grau, optional auch Wagenfarbe oder schwarz. Die kontrastierenden Schwelleraufsätze an der Wagenseite sind mit Allroad-Schriftzügen versehen. Darüber hinaus kann der Allroad mit zwei Optionspaketen bestückt werden: das Aluminium-Exterieurpaket und das Optikpaket schwarz mit dunklen Anbauteilen und Zierleisten.

Das Interieur ist in drei Farben erhältlich – schwarz, perlmuttbeige und okapibraun. Die Sitze sind serienmäßig mit schwarzem Stoff und Teilleder bezogen, alternativ steht auch Leder zur Verfügung. Statt der serienmäßigen Dekoreinlagen in Feinlack graphitgrau gibt es zwei Holz-Varianten und eine in Aluminium. Noch nobler wird der Innenraum mit der Allroad Line. Sie umfasst Sportsitze, mit Alcantara-/Lederbezügen. Dekoreinlagen und Pedale aus Aluminium, beleuchtete Türeinstiegsleisten mit Logoprojektion setzen weitere Akzente.

Drei V6-TDI zur Auswahl

Auf der Antriebsseite setzt der A6 Allroad Quattro auf einen Dreiliter-V6-TDI mit Mild-Hybrid-Technologie und 48-Volt-Bordnetz in drei Leistungsstufen. In der Ersten kommt er auf 231 PS und 500 Nm Drehmoment, genug für einen Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,7 Sekunden und 250 km/h Höchstgeschwindigkeit. Im A6 Allroad Quattro 50 TDI leistet der Motor 286 PS und 620 Nm. Die Daten: 0 auf 100 km/h in 5,9 Sekunden, Spitze (abgeregelt) 250 km/h. Das Top-Aggregat im neuen A6 Allroad bildet der 3.0 TDI mit 349 PS und 700 Nm Drehmoment. Er beschleunigt den A6 55 TDI in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h, auch hier wird bei 250 km/h abgeregelt. Die drei TDI-Aggregate übertragen ihre Kräfte mit einer Achtstufen-Automatik sowie einen permanenten Allradantrieb.

20-Jahre-Sondermodell zum Marktstart

Zur Einführung des neuen A6 Allroad Quattro legt Audi das Editionsmodell „20 years allroad“ auf. Sowohl sein Exterieur als auch sein Interieur sind individuell zusammengestellt. Drei Lackfarben stehen zur Wahl: der Ton Gavialgrün sowie Gletscherweiß und Sohobraun. Das Optikpaket schwarz ist um spezifische Audi-Ringe und Außenspiegelgehäuse erweitert. Exklusive 19-Zoll-Räder komplettieren den Look. Schwarze Sportsitze mit Leder-/Alcantara-Bezügen, Aluminium-Dekoreinlagen und beleuchtete Einstiegsleisten setzen im Interieur Akzente.

Der neue Audi A6 Allroad Quattro startet im Juni in Deutschland. Der Basispreis liegt bei 61.500 Euro.

Audi A6 Allroad Quattro 2019
Audi A6 Allroad Quattro 2019 Audi A6 Allroad Quattro 2019 Audi A6 Allroad Quattro 2019 Audi A6 Allroad Quattro 2019 17 Bilder
Mittelklasse Neuvorstellungen & Erlkönige Erlkönig BMW 4er Coupé Das Coupé zeigt sich erstmals Erlkönig BMW 4er (2020)

Erstmals ist der BMW 4er als Erlkönig erwischt worden.

Audi A6
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Audi A6