08/2022, 2023 Dodge Durango SRT Hellcat Stellantis North America
08/2022, 2023 Dodge Durango SRT Hellcat
08/2022, 2023 Dodge Durango SRT Hellcat
08/2022, 2023 Dodge Durango SRT Hellcat
08/2022, 2023 Dodge Durango SRT Hellcat 14 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

SUV

2023 Dodge Durango SRT Hellcat: Power-SUV lebt weiter

2023 Dodge Durango SRT Hellcat Ein Totgesagter lebt einfach weiter

Eigentlich hätte es den Durango in seiner SRT-Hellcat-Version nur in einem Modelljahr geben sollen. Doch die Nachfrage ist ungebrochen und Dodge baut ihn einfach weiter.

Das Experiment war eigentlich nur auf ein Jahr angelegt. Für das Modelljahr 2021 – und nur dafür – sollte der eigentlich eher brave SUV Dodge Durango den monströsen Hellcat-Motor erhalten, der sonst aus dem Charger und Challenger bekannt ist. Der Hersteller plante mit 2.000 Exemplaren, stockte das Produktionsvolumen aufgrund der hohen Nachfrage jedoch schnell auf mehr als 3.000 Einheiten auf. Trotzdem sollte nach dem Modelljahr 2021 auf jeden Fall Schluss sein. Doch die Aussagen von damals stellen sich nun als Geschwätz von gestern heraus: Der Dodge Durango SRT Hellcat kehrt entgegen aller Beteuerungen zurück – diesmal als Vertreter des Modelljahres 2023.

An den grundsätzlichen Zutaten ändert sich freilich nichts. Die nötige Kraft stellt ein 6,2 Liter großer, von einem Kompressor unter Druck gesetzter V8-Benziner zur Verfügung. Wie gehabt liefert das Hemi-Triebwerk 720 PS und verteilt maximal 875 Newtonmeter auf alle vier Räder. Die Fahrleistungen: Null auf 60 mph (96,6 km/h) in 3,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 290 km/h. Die Viertelmeile schnupft der Dodge Durango SRT Hellcat in 11,5 Sekunden weg. Und er zieht Anhänger mit einer Masse von bis zu vier Tonnen.

Sieben Fahrmodi und Launch Control

Der Motor ist mit einer Achtgang-Automatik verbandelt, die per Lenkradwippen manuelle Eingriffe erlaubt. Sieben Fahrmodi stehen zur Verfügung: Auto, Sport, Track (Rennstrecke), Snow, Tow (Anhängerbetrieb), Eco und Valet (Parkservice). Die Abstimmungen wirken sich jeweils auf Dinge wie die Schaltgeschwindigkeit, Lenkung und Traktion sowie die Auslegung des Allradantriebs und der Federung aus. Den Soundtrack der Abgasanlage nennt Dodge "kehlig", und eine Launch Control ist natürlich ebenfalls an Bord. Die Bremsanlage arbeitet mit Brembo Sechs- (vorne) und Vierkolbensätteln (hinten) sowie Scheiben, die an der Vorderachse 400 und an der Hinterachse 350 Millimeter messen.

08/2022, Dodge Challenger Convertible Cabrio
Neuheiten

Auch beim Design bleibt das Rezept bekannt: Die Frontschürze verfügt über eine Spoilerlippe und größere Lufteinlässe, die genau wie der Kühlergrill eine wabenförmige Vergitterung aufweisen. Die Motorhaube präsentiert sowohl Luftein- als auch -auslässe und nimmt die dicken Rennstreifen des vorderen Stoßfängers auf, die sich über das Dach bis zur Heckschürze ziehen. Dabei passieren sie einen Dachspoiler. Diverse SRT- und Hellcat-Plaketten runden das Sport-Styling ab, wobei sich das Erscheinungsbild mit diversen Ausstattungspaketen individualisieren lässt – vor allem innen.

Rote Instrumente, eigene Schriftart

Apropos: Die Motive der Plaketten und Embleme tauchen auch im Innenraum auf, zum Beispiel an den mit Nappa- und Wildleder bezogenen vorderen Sportsitzen. Das Armaturenbrett neigt sich in seinem Zentrum um sieben Grad Richtung Fahrerplatz und weist in diesem Bereich einen 10,1 Zoll großen Touchscreen auf. Hinzu kommen rot skalierte Instrumente und eine Hellcat-eigene Schriftart, die sich in und an den Systemen des Durango-Hardcore-Modells zeigt.

Die Preise für den Durango SRT Hellcat des Modelljahres 2023 nennt Dodge noch nicht. Im Modelljahr 2021 kostete diese Modellvariante mindestens 80.995 Dollar, was aktuell umgerechnet fast 79.400 Euro entspricht. Mit dieser Produktions-Charge, die ab September bestellbar ist und ab Jahresbeginn 2023 zu den Händlern rollt, dürfte es das dann aber tatsächlich gewesen sein mit dem Hellcat-Motor im Dodge Durango.

Umfrage

26464 Mal abgestimmt
Ist Dodge noch Dodge, wenn die Power aus Elektro- statt V8-Motoren kommt?
Na klar. Solange die Leistungswerte und das Design stimmen.
Nein. "American Muscle" bedingt immer auch Sound und Drama.

Fazit

Die Muscle-Car-Zukunft der Marke ist elektrisch, das hat Dodge inzwischen mehrfach bestätigt. Bereits 2024 will der Hersteller sein erstes rein elektrisch betriebes Muscle Car auf den Markt bringen; eine passende Konzeptstudie soll zuvor debütieren (siehe Video nach dem ersten Absatz). Und wer weiß: Vielleicht enthalten die Gedankenspiele der Amerikaner ja bereits einen leistungsstarken SUV-Ableger des Elektro-Dampfhammers.

Zur Startseite
SUV Neuvorstellungen & Erlkönige Toyota Corolla Cross Europaversion Toyota Corolla Cross Das kostet die C-HR-Alternative

Die neue SUV-Alternative zum expressiven C-HR kommt auch nach Europa.

Dodge Durango
Artikel 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Dodge Durango