Neue Hellcat-Modelle von Dodge Fiat-Chrysler FCA
Neue Hellcat-Modelle von Dodge
Dodge Challenger SRT Super Stock
Neue Hellcat-Modelle von Dodge
Neue Hellcat-Modelle von Dodge 21 Bilder

Durango, Charger und Challenger mit Hellcat-Motor

Leistungs-Explosion im Hause Dodge

Unter 720 PS geht gar nichts: Dodge stellt ein neues Kraftmeier-Trio vor – Durango SRT Hellcat, Charger SRT Hellcat Redeye und Challenger SRT Super Stock.

Im Hause Dodge muss sich während der Corona-Pause einiges an Energie aufgestaut haben. Oder wie sonst ist es zu erklären, dass die US-Marke – oder besser: ihre Performance-Abteilung SRT – nun drei Leistungs-Monster auf einen Schlag raushaut? Es geht um die Modelle Durango SRT Hellcat, Charger SRT Hellcat Redeye und Challenger SRT Super Stock, die allesamt vom bekannten 6,2-Liter-Hemi-V8 mit Kompressor-Aufladung angetrieben werden und dank dieses legendären Motors in neue Leistungs-Dimensionen vorstoßen.

Leistungsspanne von 720 bis 818 PS

Eigentlich verbietet sich das Wort in diesen Power-Sphären, aber mit 720 PS und maximal 875 Newtonmetern spielt der Durango tatsächlich das Einstiegsmodell dieses Trios. Der nur im Modelljahr 2021 erhältliche Hyper-SUV sprintet in 3,5 Sekunden von null auf 60 mph (96,6 km/h), bietet eine Höchstgeschwindigkeit von 290 km/h und absolviert die Viertelmeile in 11,5 Sekunden.

Dodge Durango, Charger & Challenger im Video
1:39 Min.

Noch einen beträchtlichen Schritt weiter geht der Dodge Charger SRT Hellcat Redeye. Hier leistet der Motor 808 PS und wuchtet im Höchstfall 959 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. Entsprechend toppen die Fahrleistungen der Limousine jene des Durango nochmal spürbar: Für den Null-auf-60-mph-Sprint verspricht Dodge eine Zeit im mittleren Dreierbereich, als Topspeed sind 327 km/h angesagt. Die Viertelmeile ist nach 10,6 Sekunden erledigt, wobei am Zielstrich eine Geschwindigkeit von 208 km/h auf dem Tacho steht.

Domestizierter Viertelmeile-Rennwagen

Auf dem Drag Strip ist auch der Challenger SRT Super Stock in seinem Element. Klar: Hier handelt es sich um einen domestizierten Viertelmeile-Rennwagen. Für ihn sind die 402 Meter nach 10,5 Sekunden Geschichte, wobei er am Ende 211 km/h erreicht. Von null auf 60 mph geht es für ihn in 3,25 Sekunden, der Topspeed liegt bei 270 km/h. Wobei dieser natürlich nicht wegen des 818 PS und maximal 959 Newtonmeter starken Motors, sondern der Limitierung der klebrigen 315/40er Drag-Reifen aus dem Hause Nitto – auf 11 x 18 Zoll großen Felgen – gedeckelt ist.

Dodge Challenger SRT Super Stock
Fiat-Chrysler FCA
Die Reifen des Challengers sind speziell auf's Drag Racing optimiert und limitieren den Topspeed auf 270 km/h.

Der Durango SRT Hellcat rollt dagegen auf 10 x 20 Zoll großen Felgen, die mit Pirelli Scorpion Zero-Reifen der Dimension 295/45 ZR20 ummantelt sind. Eine Nummer breiter ist die Rad/Reifen-Kombination beim Charger: 11 x 20 Zoll samt 305/35 ZR20-Pneus aus dem Pirelli-Regal. Optisch ist die enge Verwandtschaft zwischen den neuen Hellcat-Modellen klar zu erkennen. Zuvorderst an der aggressiven Frontgestaltung, wobei jeweils Front- und Heckspoiler dem physikalischen Auftrieb entgegenwirken. Charger und Challenger garnieren ihren Muscle Car-Look jeweils mit Widebody-Anbauten und eigens gestalteten Motorhauben.

Sportliche Akzente in den Innenräumen

Auch innen sind sich die Power-Amis weitgehend einig. Es gibt unten abgeflachte Lenkräder mit Schaltwippen und SRT-Logo, rot akzentuierte Instrumente, belederte Sportsitze samt farblich abgesetzter Stickereien und diverse Logos.

Zudem hat Dodge sowohl beim Durango SRT Hellcat als auch beim Charger SRT Hellcat Redeye und Challenger SRT Super Stock die Luftzufuhr zum Hochleistungs-Triebwerk optimiert, das in allen Fällen an eine Achtgang-Automatik gekoppelt ist. Natürlich zeigen sich die adaptiven Fahrwerke und die jeweils von Brembo zugelieferten Bremsanlagen an die enormen Leistungswerte angepasst. Obendrein verfügt das Trio jeweils über Launch Control und Launch Assist. Auch X-Pipe-Auspuffanlagen sind in allen drei Hellcat-Vertretern zu finden.

Dodge Challenger SRT Super Stock
Fiat-Chrysler FCA
In allen Vertretern des Trios ist der legendäre 6,2-Liter-Hemi-V8 mit Kompressor-Aufladung der Motor der Wahl.

Die technischen Unterschiede des Trios

Einige technische Unterschiede gibt es aber auch: Während der Charger und Challenger ihre Kraft nur auf die Hinterachse loslassen, verteilt sie der Durango auf alle Räder. Die beiden anderen verfügen dagegen über den "SRT Power Chiller", eine extra Kühleinheit, die das Kältemittel der Klimaanlage nutzt, um die Temperatur der Ansaugluft zu senken. Und über die "Line Lock"-Funktion, mit der sich an der Startlinie die Vorderradbremse blockieren lässt, was den obligatorischen Burnout zum Aufwärmen der Reifen vereinfacht. Der Challenger verfügt zudem exklusiv an der Hinterachse über ein asymmetrisches Sperrdifferenzial und lässt sich noch deutlich umfangreicher auf den jeweiligen Einsatzzweck abstimmen als die Markenbrüder.

Das Timing bei der Markteinführung stimmt bei den neuen Hardcore-Version des Durango und Charger überein: Bestellbar sind sie ab Herbst, bei den Händlern stehen sie ab Jahresbeginn 2021. Der Challenger Super Stock ist etwas früher dran: Seine Produktion startet im Herbst und die Auslieferungen sollen noch vor dem Jahreswechsel beginnen. Die Preise stehen in allen Fällen allerdings noch nicht fest.

Fazit

Dodge entwickelt sich innerhalb des Fiat/Chrysler-Markengeflechts immer stärker zum Muscle Car-Spezialisten. Die Amerikaner scheinen sich mit der Rolle durchaus anfreunden und darin zudem ihre Stärken optimal einbringen zu können. Das nun vorgestellte Trio aus Durango SRT Hellcat, Charger SRT Hellcat Redeye und Challenger SRT Super Stock ist jedenfalls als klares Statement zu sehen, dass nur zwei Dinge zählen: nämlich Leistung und die Zeit auf der Viertelmeile.

Auch interessant

Der Dodge Charger Hellcat Widebody in Aktion
Der Dodge Charger Hellcat Widebody in Aktion
1:11 Min.
Dodge Durango
Artikel 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Dodge Durango
Mehr zum Thema Sportwagen
08/2020, Novitec McLaren GT
Tuning
Audi PB 18 e-tron
E-Auto
08/2020, Gordon Murray Automotive T.52
Neuheiten