Kia Stonic MJ2021 Kia
Kia Stonic MJ2021
Kia Stonic MJ2021
Kia Stonic MJ2021
Kia Stonic MJ2021 9 Bilder

Kia Stonic (2021): Crossover startet bei 16.230 Euro

Kia Stonic (2021) Crossover startet bei 16.230 Euro

Kia hat seinem Crossover Stonic eine kleine Auffrischung verpasst. Er geht nun mit neuen Assistenten, einem größeren Infotainmentsystem und einem 48-Volt-System an den Start. Sein Startpreis: 16.230,25 Euro.

Seit 2017 ist der Kia Stonic auf der Straße zu sehen. Fast 20.000 der Crossover fahren aktuell durch Deutschland. Zum Modelljahr 2021 hat Kia ihm nun eine kleine Auffrischung verpasst. Der überarbeitete Stonic ist hierzulande Ende des dritten Quartals ab 16.230 Euro und 25 Cent erhältlich.

Ganz neu verfügt die 19.447,06 Euro teure Topmotorisierung 1.0 T-GDI 120 mit 120 PS und 200 Newtonmetern serienmäßig über ein 48-Volt-Mildhybridsystem in Kombination mit einem neuen Sechs-Gang-Schaltgetriebe. Das neue Getriebe verfügt über eine elektronisch gesteuerte Kupplung, Clutch-by-wire, die sich sowohl per Pedal als auch durch ein elektronisches Steuergerät betätigen lässt. Die Segelfunktion, sprich das Abschalten des Verbrennungsmotors während der Fahrt, ist bis Tempo 125 möglich. Vollausgestattet (ohne elektrisches Glasschiebedach/induktive Smartphoneladestation und Uplift Kit) kommt das Topmodell auf einen Gesamtpreis von 24.808,40 Euro.

Kia Stonic MJ2021
Kia
Florida-Gelb steht nur als Dachfarbe zur Wahl.

Längere Abschaltphasen dank Mild-Hybridsystem

Der Vorteil des Mildhybridsystems besteht darin, dass es beim Beschleunigen den Verbrennungsmotor unterstützt und somit dessen Leistungsabnahme und die Emissionen verringert. Unter bestimmten Bedingungen gewinnt das System beim Abbremsen, Bergabfahren oder Ausrollen Energie zurück. Gleichzeitig sind längere Abschaltphasen des Verbrennungsmotors möglich als bei 12-Volt-Start-Stopp-Systemen.

Optional steht die Topversion mit einem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe parat. Das bis dato ausschließlich der Topversion vorbehaltene Getriebe bietet Kia künftig auch für den 17.887,39 Euro teuren 1.0 T-GDI 100 an, dessen serienmäßiges Schaltgetriebe ab sofort sechs anstatt, wie bisher, fünf Gänge aufweist. Das Mildhybridsystem ist ebenfalls in der 100 PS-Variante des 1,0 Liter großen Aggregats erhältlich. Die Einstiegsversion mit dem 1,2 Liter großen Benzinmotor startet bei 16.230,25 Euro.

Größerer Bildschirm für das Infotainmentsystem

Im Innenraum sticht der von sieben auf acht Zoll angewachsene, größere Bildschirm des Infotainmentsystems ins Auge. Neu ist auch, dass es nun kabellos mit Smartphones per Android Auto und Apple CarPlay kommuniziert. Per Bluetooth lassen sich zwei Endgeräte gleichzeitig mit dem System verbinden, eines zum Telefonieren, das andere ausschließlich zur Multimedia-Nutzung. Neu im Infotainmentsystem ist die Funktionalität Phase II. Sie beinhaltet den Service Kia Live und die UVO-App.

Kia Live bietet dem Fahrer unter anderem Verkehrsinformationen in Echtzeit, Wettervorhersagen, die Suche nach "Points of Interest", aktuelle Kraftstoffpreise sowie die Anzeige nahegelegener Parkmöglichkeiten inklusive Angaben zu Preisen und verfügbaren Plätzen. Die in Phase II neu hinzugekommene Online-Navigation liefert besonders genaue Angaben zu Fahr- und Ankunftszeit. Sie kombiniert Cloud-basierte Echtzeit- und historische Verkehrsdaten für eine präzise Prognose des Verkehrsaufkommens.

Kia Stonic MJ2021
Kia
Der Infotainment-Bildschirm ist nun acht Zoll groß.

Neue App und neuer Informations-Bildschirm

Mit der UVO-App, die auf kompatiblen Android- und Apple-Smartphones kostenfrei installiert werden kann, lassen sich zum Beispiel geplante Routen an das Navigationssystem des Stonic schicken, der Standort des Fahrzeugs ermitteln sowie Fahrzeugberichte und Diagnosemitteilungen abrufen.

Neben dem Infotainment-Bildschirm hat sich was im Bereich der Instrumenteneinheit getan. Hier erstrahlt nun ein hochauflösender und bis zu 4,2 Zoll großer Bildschirm. Des Weiteren lässt sich das Interieur farblich stärker variieren.

Umfrage

Diesel, Mild- oder Plug-in-Hybrid - was ist der richtige Weg?
636 Mal abgestimmt
Maserati Ghibli Diesel, Motor
Der Diesel ist für Langstrecken am besten geeignet und am effizientesten.
Technik-Profi-2017_07_01_1
Ein Mildhybrid passt doch - er kann auch ohne schwere Batterie rekuperieren.
BMW 330e, Exterieur
Der PHEV mag schwer sein, bringt aber für klassische Pendler die meisten elektrischen und emissionsfreien Kilometer.

29 Lackierungen stehen zur Wahl

Von außen ist der überarbeitete Kia Stonic nahezu nicht von seinem Vorgänger zu unterscheiden. Lediglich die neuen LED-Scheinwerfer, 16 Zoll große Leichtmetallfelgen, zwei neue Karosseriefarben (grau und blau) sowie eine neue Dachfarbe (gelb) verraten den aufgefrischten Kia. Insgesamt stehen 29 Lackierungen, davon 20 Zweifarb-Kombinationen, zur Wahl.

Auch Assistenzsysteme stoßen mit dem neuen Modelljahr weitere hinzu. Bei den Automatikversionen ist nun eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage sowie Totwinkel- und Querverkehrwarner an Bord. Unabhängig von der Getriebeart stehen zudem eine Verkehrszeichenerkennung und ein Frontkollisionswarner parat. Letzterer erkennt nun auch Radfahrer. Serienmäßig sind sechs Airbags und Isofix-Halterungen an den äußeren Rücksitzen verbaut.

Fazit

Kia hat den Stonic frischgemacht. Neue Getriebe, neue Bildschirme und neue Assistenzsysteme sollen den Verkauf in Schwung bringen – könnte klappen.

Kia Stonic
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Kia Stonic
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
Ford Mustand Mach-E GT
E-Auto
Land Rover Discovery Sport P300e S
Fahrberichte
Teaser Maserati Grecale
Neuheiten