Kia XCeed Facelift Kia
Kia XCeed Facelift
Kia XCeed Facelift
Kia XCeed Facelift
Kia XCeed Facelift 5 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Kia XCeed: Facelift zum Modelljahr 2023

Kia XCeed Facelift Modelljahr 2023 Das kostet der aufgefrischte Crossover

Das 2019 vorgestellte Crossover-Modell Kia XCeed erhält zum Modelljahr 2023 Design- und Technologie-Upgrades. Nun stehen die Preise fest.

Der Crossover präsentiert sich im Modelljahr 2023 mit einem weiterentwickelten, geschärften Design und ist erstmals in der betont sportlich auftretenden Ausführung GT-Line erhältlich.

Retuschen an Front und Heck

Die auffälligsten Veränderungen in der Frontansicht sind der neu gestaltete Kühlergrill und Frontstoßfänger sowie das Design der nun seitlich positionierten Lufteinlässe. Die ehemals dort ansässigen LED-Nebelscheinwerfer wurden in die LED-Hauptscheinwerfer integriert. Am Heck sollen ein neuer Diffusor mit glanzschwarzem Unterfahrschutz-Design sowie dezent angedeutete Auspuffblenden den sportlichen Auftritt des XCeed verstärken. Ebenfalls im neuen Look präsentieren sich die optionalen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Nachgelegt haben die Koreaner auch beim Farbfächer für die Außenlackierungen, der um drei neue Metallicfarben (Splash Lemon, Yucca Stahlgrau und Caledon Grün) aufgestockt wurde. Neu ins Ausstattungsangebot rückt die sportlich ausgerichtete GT-Line, die allerdings nur mit der 204 PS starken Topmotorisierung kombiniert werden kann. Zum Paket gehören ein Kühlergrill mit einem kantigeren "Tigernasen"-Design, speziell gezeichnete untere und seitliche Lufteinlässe in der Frontschürze, Design-Elemente in dunklem Chrom, wabenförmige LED-Rückleuchten sowie ein in Wagenfarbe lackierter Diffusor. Weitere Erkennungsmerkmale der GT-Line sind die schwarz-glanzgedrehten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit einem besonders dynamischen Design, Seitenschweller mit sportlicher Akzentuierung in Wagenfarbe sowie eine Dachreling und Außenspiegel in Glanzschwarz. Das GT-Line-Interieur prägen ein unten abgeflachtes Sportlenkrad, ein schwarzer Dachhimmel, ein mit perforiertem Leder bezogener Schalthebel und Sitzbezüge mit speziellem GT-Line-Design.

Kia XCeed Facelift
Kia
Im Cockpit der GT-Line-Version geht es etwas sportlicher zu.

Neu in allen Kia-XCeed-Modellvarianten ist ein volldigitales Kombiinstrument (ausstattungsabhängig) mit neuen Grafikvarianten. Hinzu kommt ein anders designter Innenrückspiegel mit sehr schmalem Rahmen. Darüber hinaus wertet Kia verschiedene Oberflächen mit neuen Materialien auf.

Auf der Antriebsseite bietet der XCeed zum Modelljahr 2023 weiter die Wahl zwischen drei Turbo-Benzinern, einem Plug-in-Hybrid und einem Diesel-Mildhybrid. Technische Änderungen gibt es dabei nicht. Nachgelegt haben die Koreaner dafür bei den Assistenzsystemen. So arbeitet der adaptive Tempomat mit Stop-and-go-Funktion nun auch navigationsbasiert und bietet zudem einen Tot-Winkel-Assistenten sowie einen Querverkehrswarner mit aktivem Bremseingriff. Der Müdigkeitswarner ist noch aufmerksamer und integriert einen Ablenkungswarner bei stehendem Verkehr.

In den Handel kommt der neue Modelljahrgang im September. Die Preise starten bei 23.990 Euro für die Basisversion, welche die Edition-7-Ausstattung mit dem 120 PS starken 1.0-T-GDI-Turbobenziner und manuellem Getriebe kombiniert. Der günstigste Diesel (136 PS) kostet als Handschalter in der Vision-Ausstattung mindestens 34.890 Euro. Wer den neuen XCeed als Plug-in-Hybriden haben möchte, zahlt mindestens 36.890 Euro abzüglich der zum Jahresende auslaufenden Fördersumme. Und für den Crossover in der GT-Line-Ausstattung verlangt Kia mindestens 35.190 Euro.

Kia X-Ceed PHEV 2020 Fahrbericht
Fahrberichte

Fazit

Kia spendiert dem Kompakt-Crossover XCeed zum Modelljahr 2023 ein kleines Facelift. Das bringt leichte optische Retuschen und eine neue sportliche Ausstattungslinie mit.

Zur Startseite
Kompakt Neuvorstellungen & Erlkönige Erlkönig Mercedes-AMG A45 Erlkönig Mercedes-AMG A45 (2022) Update für den Kompakt-Sportler

Ab 2022 gibt es die Facelift-Version der Top-A-Klasse.

Kia Ceed
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Kia Ceed