Land Rover Defender, IAA 2019 -
Land Rover Defender 2019
Land Rover Defender 2019
Land Rover Defender 2019
Land Rover Defender 2019 32 Bilder

Land Rover Defender

Nach 70 Jahren endlich neu

Der Defender ist für Land Rover nicht nur der Ursprung, über die letzten 70 Jahre ist er auch zu einer Gelände-Ikone gewachsen. Jetzt stellt Land Rover den Nachfolger vor.

Land Rover hat sich an seine bedeutendste Ikone herangetraut und nach über 70 Jahren einen vollkommen neuen Defender aufgelegt. Auch das neue Modell ist fast zwei Meter hoch und Seiten sowie Heck fallen beinahe senkrecht ab. Mit einer Breite von über zwei Metern sowie seinen kräftig ausgeformten Radhäusern steht der neue Defender optisch deutlich massiver da als sein Vorgänger. Optional schraubt Land Rover in Wagenfarbe lackierte Platten vor die hinteren Seitenfenster, was den Innenraum deutlich dunkler macht, dem Defender aber ein besonderes Aussehen verleiht. Ebenfalls gegen Aufpreis bieten die Briten bei vier Lackierungen eine spezielle Schutzfolierung an. Diese soll auch härtesten Bedingungen trotzen, einfach zu reparieren und jederzeit komplett entfernbar sein. Bei den Rädern können die Kunden zwischen zwölf verschiedenen Designs wählen – darunter ein weiß lackiertes 18-Zoll-Stahlrad. Und das am Heck montierte Reserverad war den Ingenieuren besonders wichtig – um diesen nostalgischen Ersatzrad-Ort in die Gegenwart zu retten, war einiges an Entwicklungsarbeit nötig. Schließlich dürfen beispielsweise die Rückleuchten nicht bei geöffneter Rücktür vom Reserverad verdeckt sein.

Land Rover Defender 2019
Land Rover
Klar, übersichtlich, technisch: das Cockpit des neuen Land Rover Defender.

Dritter Sitzplatz vorn

Die Zeiten, in denen der Fahrer wegen Platzmangel seinen Ellenbogen aus der geöffneten Seitenscheibe des Defenders hängen ließ, sind vorbei: Der Neue ist so breit, dass gegen Aufpreis ein dritter Sitz für Reihe eins im Angebot ist – Land Rover nennt diesen Sitz „Jumpseat“. Der Begriff ist aus Flugzeugen bekannt: Dort ist ein Jumpseat ein Klappsitz, auf dem Crewmitglieder während Start und Landung sitzen. Nach vorn umgeklappt, entsteht aus dem vorderen Mittelsitz im Defender eine Mittelkonsole mit Becherhalter. Je nach Wunschkonfiguration gibt es den Defender 90 mit fünf oder sechs Sitzen, den 110 mit fünf, sechs oder dreireihig mit fünf plus zwei Sitzen – ein Achtsitzer ist nicht im Angebot.

Land Rover Defender 2019
Land Rover
Gegen Aufpreis gibt es einen Mittel-Klappsitz für die erste Reihe.

Technischer Look im Innenraum

Der moderne Innenraum ist technisch geprägt – Land Rover folgt der DNA des Form-follow-Funktion-Vorgängers. Das Armaturenbrett besteht aus pulverbeschichtetem Magnesium. Es trägt einen Instrumentenbildschirm für den Fahrer und einen Infotainment-Bildschirm – gegen Aufpreis gibt es ein farbiges Headup-Display. Das Infotainment-System ist immer online, Land Rover kann jederzeit Updates aufspielen. Die Grafikkarten der Bildschirme lassen sich tauschen und USB-Steckplätze zum Laden mobiler Endgeräte gehören jetzt auch beim Defender zum Standard. Freunde echter mechanischer Bauteile freuen sich über die zahlreichen echten großen Schrauben, mit denen die Türinnenverkleidungen befestigt sind. Für einen robusten Auftritt gibt es Gummifußmatten – sie sind mit einer modernen Textur versehen und sollen sich leicht reinigen lassen.

Land Rover Defender 2019
Land Rover
Wassertauglich: Die Wattiefe des neuen Defender beträgt 90 Zentimeter.

Gute Geländewerte

Als Fahrwerk kommt eine Einzelradaufhängung rundum zum Einsatz – die Zeit der Starrachsen ist vorbei. Dass die bei einem Geländewagen kein Muss sind, beweist unter anderem der Hummer H1, der seit Jahrzehnten mit Einzelradaufhängung unterwegs ist. Und bei der Geländegängigkeit des Defenders beweist Land Rover Ehrgeiz: Die Bodenfreiheit beträgt 291 Millimeter, der vordere Böschungswinkel 38 Grad und der hintere 40 Grad. Den Kippwinkel gibt Land Rover beim Defender 90 mit 31 Grad an, beim 110 mit 28 Grad. Die maximale Wattiefe beträgt 90 Zentimeter. Über das Terrain Response System lassen sich die Fahreigenschaften an das jeweilige Gelände anpassen. Besonderheit beim Defender: Die einzelnen Einstellungen lassen sich auch noch individuell konfigurieren. Die Kraftverteilung lässt sich über ein mechanisches Mittendifferential und ein aktives Differential an der Hinterachse steuern. In Nordamerika darf der Allrader bis zu 3.720 Kilogramm ziehen, in Europa müssen immer noch gute 3.500 Kilogramm reichen.

Land Rover Defender 2019
Land Rover
An der Wand lang: Der neue Defender 90 (Bild) hat einen Kippwinkel in Höhe von 31 Grad (Defender 110: 28 Grad).

Schon aus dem Evoque bekannt: Für eine bessere Orientierung im Gelände gibt es auch beim Defender das „Clear-Sight Ground View“ genannte System. Kameras zeichnen den Untergrund unmittelbar vor dem Fahrzeug auf und übertragen ein zusammengerechnetes Bild auf den Infotainment-Schirm – bei dem Bild fehlt der Vorderwagen, nur die Räder sind noch zu sehen. So kann der Fahrer den Untergrund deutlich besser beurteilen und die beste Fahrspur finden. Ebenfalls schon beim Evoque im Einsatz: Die in der Haifischflossen-Antenne sitzende Kamera für den Rückspiegel. Der lässt sich mit einem Knopfdruck von herkömmlicher Spiegelansicht auf die Kameraansicht umschalten.

Land Rover Defender 2019
Land Rover
Optional ab Werk: Eine im Frontstoßfänger versteckte fernsteuerbare elektrische Seilwinde mit 40 Metern Seil und einer Zugkraft von 4.536 Kilogramm.

Nützliches Zubehör fürs Abenteuer

Land Rover hat für den Defender einiges an Zubehör und Ausstattungspaketen parat. Zum Zubehör gehören unter anderem ein Schnorchel für Wasserdurchfahrten, eine seitlich montierte und nach unten ausfahrbare Leiter zum besseren Erreichen eines Dachträgers oder Dachzeltes (die statische Dachlast beträgt manierliche 300 Kilogramm) und ein ebenfalls seitlich montierter Zusatzkoffer. Im Adventure Pack sind zudem beispielsweise ein Druck-Wasserbehälter mit 6,5 Litern Inhalt, ein Kompressor und ein 20-Liter-Rucksack enthalten. Und auch eine ferngesteuerte elektrische Seilwinde gibt es optional ab Werk. Diese ist im vorderen Stoßfänger untergebracht und zieht mit ihrem 40 Meter langen Kunststoffseil bis zu 4.536 Kilogramm. Die Fernsteuerung hat eine Reichweite von 45 Meter.

Neuer Land Rover Defender im Video (2020)
1:52 Min.

Auch als Plugin-Hybrid

Als Motoren kommen Benziner mit 300 oder 400 PS und Diesel mit 200 oder 240 PS zum Einsatz. Der 400-PS-Sechszylinder ist immer an 48-Volt-Mildhybrid-System gekoppelt, das beispielsweise beim Bremsen Energie zurückgewinnt. Außerdem gibt es einen Plugin-Hybriden, der einen rein elektrischen Fahrmodus ermöglicht. In allen Varianten teilt eine Achtgang-Automatik von ZF die Kräfte ein. Die technischen Daten finden Sie in den untenstehenden Tabellen.

technische Daten Land Rover Defender 2020

  P300 P400e P400e PHEV D200 D240
Kraftstoff Benzin Benzin Benzin Diesel Diesel
Leistung (in PS) 300 400 400 200 240
Drehmoment (in Nm)   550   430 430
Elektromodus nein nein ja nein nein
Rekuperation nein ja ja nein nein
Beschleunigung 0-100 km/h (in s) 8,1 6,1   10,3 9,1
Verbrauch kombiniert auf 100 km (in l) 9,8 9,6   7,6 7,6
Getriebe 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik
  P300 P400e P400e PHEV D200 D240
Kraftstoff Benzin Benzin Benzin Diesel Diesel
Leistung (in PS) 300 400 400 200 240
Drehmoment (in Nm)   550   430 430
Elektromodus nein nein ja nein nein
Rekuperation nein ja ja nein nein
Beschleunigung 0-100 km/h (in s) 8,1 6,1   10,3 9,1
Verbrauch kombiniert auf 100 km (in l) 9,8 9,6   7,6 7,6
Getriebe 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik

Geländedaten und Abmessungen Land Rover Defender 2020

  Defender 90 Defender 110
Länge   4.758 mm
Breite   2.008 mm
Höhe   1.967 mm
Radstand 2.587 mm 3.022 mm
Wendekreis   12,84 m
vorderer Überhang   845 mm
hinterer Überhang   891 mm
vorderer Böschungswinkel   38 Grad
hinterer Böschungswinkel   40 Grad
Kippwinkel 31 Grad 28 Grad
Bodenfreiheit 291 mm 291 mm
Wattiefe 900 mm 900 mm
Dachlast (statisch) 300 kg 300 kg
Dachlast (dynamisch) 168 kg 168 kg
maximale Zuladung   900 kg (P400)
maximale Zuglast   3.500 kg (in Europa)
Kofferraumvolumen 5 Sitze bis Schulterlinie hinter Reihe 2   646 Liter
Kofferraumvolumen 5 Sitze dachhoch hinter Reihe 2   1.075 Liter
Kofferraumvolumen 5 Sitze dachhoch hinter Reihe 1   2.380 Liter
Kofferraumvolumen 5 + 2 Sitze dachhoch hinter Reihe 3   231 Liter
Kofferraumvolumen 5 + 2 Sitze bis Schulterlinie hinter Reihe 2   464 Liter
Kofferraumvolumen 5 + 2 Sitze dachhoch hinter Reihe 2   916 Liter
Kofferraumvolumen 5 + 2 Sitze dachhoch hinter Reihe 1   2.233 Liter

Der neue Defender steht ab Frühjahr 2020 bei den Händlern, die Preise beginnen bei zirka 49.000 Euro.

Umfrage

8954 Mal abgestimmt
Ist der neue Defender ein würdiger Nachfolger seines ruhmreichen Vorgängers?
Ja, Design und Funktionalität passen.
Nein, zu groß, zu verspielt, zuviel SUV.

Fazit

Der neue Defender trägt zwar ein paar Gene seiner Vorgänger-Legende in sich, ist mit dieser aber nicht mehr vergleichbar. Mit über zwei Metern Breite bietet er sogar Platz für einen dritten Sitz in der ersten Reihe, er hat ein modernes Infotainment-System, dessen Software sich „over the air“ updaten lässt, die Grafikkarten der Bildschirme sind austauschbar und im Innenraum gibt es USB-Buchsen zum Laden mobiler Endgeräte. Für mehr Komfort sorgt eine Einzelradaufhängung rundum.

Die Geländefähigkeiten gibt Land Rover beim Defender aber keinesfalls auf: Kurze Überhänge ermöglichen gute Böschungswinkel, Bodenfreiheit und Wattiefe sind sehr gut. Hardcore-Geländefahrer können eine elektrische Seilwinde im vorderen Stoßfänger verstecken und die Dachlast ist ausdrücklich für Dachzelte geeignet. Hinzu kommen eine bestens für Wohnmobile, Boote und Pferdeanhänger geeignete Zugkraft in Höhe von 3,5 Tonnen und eine Zuladung von bis zu 900 Kilogramm. Außerdem gibt es jede Menge spaßiges und nützliches Outdoor-Equipment als Zubehör.

Land Rover scheint mit dem neuen Defender der heikle Spagat zwischen Fortführung der auf Robustheit und Kompromisslosigkeit ausgelegten Vorgänger-DNA und den ganz normalen Anforderungen an ein modernes Auto gelungen zu sein.

SUV Neuvorstellungen & Erlkönige Ford Explorer Plug-in Hybrid 2019 Ford Explorer Plug-in-Hybrid Elektrischer 450-PS-Luxus-SUV ab 74.000 Euro

Ford holt den Explorer zurück nach Deutschland – als Plug-In-Hybrid

Land Rover Defender
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Land Rover Defender
Mehr zum Thema IAA
IAA 2019 Kaltvergleich Marcel Sommer
SUV
IAA 2019 Kaltvergleich Marcel Sommer
SUV
Vergleich Mini E Opel Corsa E IAA 2019
Neuheiten