Ford Kuga 2019 Ford
Ford Kuga 2019
Ford Kuga 2019
Ford Kuga 2019
Ford Kuga 2019 17 Bilder

Ford Kuga (2019)

Neuer SUV ab 31.900 Euro

Der Kuga ist seit 2008 Fords wichtigster Pfeiler im SUV-Geschäft. Nun steht seine dritte Generation in den Startlöchern, erstmals auch als Hybrid. Bestellbar ist sie ab Oktober zu Preisen ab 31.900 Euro.

Köln, ein Montag im März. In einem Fotostudio treffen wir zum ersten Mal auf den neuen Kuga – und sind direkt baff. SUV hin oder her, vor uns steht ein dynamisch gezeichneter Viertürer, der seinen hohen Aufbau geschickt kaschiert und ohne Vergleichsmaßstab problemlos als Kompaktmodell durchgeht. Die Grundform und manches Optikdetail wecken Assoziationen an Wettbewerber von Mazda, BMW oder Porsche – nicht die schlechtesten Design-Referenzen.

Eigenständiges Design in vier Spielarten

Doch der neue Kuga ist keinesfalls ein Trittbrettfahrer, kommt stilistisch eigenständig daher und grenzt sich auch von seinem Vorgänger klar ab. Im Gegensatz zu diesem reckt sich der Neue nicht mehr so keck gen Himmel, wirkt gestreckter. Ein Blick auf die Abmessungen bestätigt diesen Eindruck: Der neue Kuga ist deutlich länger (plus 89 mm) und 20 mm flacher als bisher; Radstand und Breite legen ebenfalls zu (um 20/44 mm). Die Verwandtschaft zum aktuellen Focus ist hingegen rundum klar erkennbar.

Ford Kuga 2019
Premiere Ford Kuga
3:42 Min.

Neben der Basis Trend bringt Ford den neuen Kuga in drei weiteren Linien an den Start, die sich äußerlich deutlich voneinander unterscheiden. Die hier gezeigte sportliche ST-Line ist an schwarz ausgeführten Designelementen (Kühlergrill, Unterfahrschutz, Diffusor und Dachreling) sowie dem Doppelrohr-Auspuff zu erkennen. Als Titanium trägt der Kuga Zierelemente im Chrom-Look und 17-Zoll-Alus, während die Topversion Vignale wie ST-Line auf 18-Zöllern daherkommt und über mehr in Wagenfarbe lackierte Anbauteile verfügt, darüber hinaus aber noch eigenständig geformte Front- und Heckschürzen erhält.

Große Antriebspalette, erstmals mit Hybriden

Das Motorenangebot des Kuga III reicht vorerst von 120 bis 225 PS. Es umfasst zwei Benziner (1,5-Liter-Dreizylinder mit 120 und 150 PS), drei Diesel (1,5- und 2,0-Liter-Vierzylinder mit 120, 150 und 180 PS) und erstmals auch drei elektrifizierte Varianten: Hybrid und Plug-in-Hybrid mit 2,5-Liter-Saugbenziner plus E-Motor (Systemleistung: 225 PS) sowie den mildhybridisierten Zweiliter-Diesel mit Starter-­Generator und 48-Volt-Lithium-Ionen-Batterie (EcoBlue Hybrid). Dabei ist der stärkste Diesel stets, der Benzinhybrid optional mit Allradantrieb gekoppelt. Zudem gibt es für die Selbstzünder auf Wunsch eine neue Achtgangautomatik.

Während manche dieser Aggregate bereits aus dem Vorgänger und anderen Ford-Modellen bekannt sind, basiert der Kuga als erster SUV der Marke auf der neuen C2-Plattform des Konzerns. Diese ermöglicht durch den verstärkten Einsatz von hochfesten Stählen eine höhere Verwindungssteifigkeit bei gleichzeitig geringerem Gewicht. Ford gibt für die neue Generation Einsparungen von bis zu 90 Kilogramm gegenüber einem vergleichbar motorisierten und ausgestatteten Vorgängermodell an.

Mit Stau-, Park- und Ausweichassistent

Die neue Plattform ermöglicht zudem einen großen Fortschritt bei Assistenz- und Sicherheitssystemen: Der adaptive Tempomat (ACC) umfasst jetzt einen Stauassistenten (Stopp-&-Go-Funktion), Tempolimit-Erkennung sowie einen aktiven Spurhalteassistenten. Das System arbeitet bis zu einer Geschwindigkeit von 200 km/h mit sanften Lenkeingriffen, um den Wagen möglichst in der Mitte der Fahrspur zu halten. Zur Verzögerung wendet es maximal 50 Prozent der technisch möglichen Bremskraft auf, um das Auto in zäh fließendem Verkehr zum Stillstand zu bringen. Bei Fahrpausen bis drei Sekunden Dauer fährt der Kuga danach selbsttätig wieder an, nach längerem Stillstand muss der Fahrer dies lediglich per Tastendruck oder Fahrpedal bestätigen.

Übrigens: Auch beim Ein- und Ausparken beherrscht der Kuga neue Tricks. Der Active Park Assist 2 manövriert das Auto – mit Automatikgetriebe inklusive Wechsel zwischen Vorwärts- und Rückwärtsgang – eigenständig in und aus Parallel- und Querparklücken. Erstere müssen dabei nur 0,92 m länger sein als das Auto selbst (4,62 m). Beim Zurücksetzen warnt der Kuga überdies vor Querverkehr; mittels Front­kamera und Verkehrsschild-­Erkennung auch vor einer Geisterfahrt. Zudem gibt es optional adaptives LED-Licht, aktive Ausweichunterstützung und eine Multikollisionsbremse.

Preise ab 31.900 Euro

Bestellbar ist der neue Ford Kuga ab Oktober 2019, zu den Händlern rollt er dann im Frühjahr 2020. Zu haben sind zunächst nur die drei gehobenen Ausstattungsvarianten Titanium, Titanium X und ST-Line X. Entsprechend fallen die Preise aus. Das Einstiegsmodell mit dem 150 PS starken Dreizylinder-Turbobenziner und der Titanium-Ausstattung kostet ab 31.900 Euro. Der 190 PS starke Turbodiesel im Kuga ist ab 39.500 Euro zu haben. Für die 150 PS starke Mild-Hybrid-Variante verlangt Ford wenigstens 34.400 Euro, der 225 PS starke Plugin-Hybrid im Kuga ksotet ab 39.300 Euro. Zum Vergleich: Das alte Kuga-Modell kostete ab 24.350 Euro.

PDF
Preisliste Ford Kuga0,34 MByte

Fazit

Der neue Kuga markiert einen großen Schritt für Ford. Neben einem frischen Design verfügt er nun über zeitgemäße Assistenzsysteme sowie ein umfangreich mit Hybridantrieben ergänztes Motorenprogramm. Damit ist er bestens gerüstet für den Kampf um die europäische Kompakt-SUV-Krone.

SUV Neuvorstellungen & Erlkönige Ford Mustang Mach E leak Ford Mustang Mach E (2020) offiziell 600 km Reichweite, unter 50.000 Euro, über 300 PS

Der Elektro-Crossover kommt als Mustang Mach E 2020 auf den Markt.

Ford Kuga
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Ford Kuga
Mehr zum Thema SUV (Sport Utility Vehicle)
Ford Mustang Mach E leak
Neuheiten
Hyundai Santa Cruz Truck Concept
Neuheiten
11/2019, Hyundai SUV Studie LA 2019 Teaser
SUV