Karl Lagerfeld Rolls-Royce Auktion 2021 Getty Images / Sotheby's / Patrick Lang
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé (2017) Karl Lagerfeld
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé (2017) Karl Lagerfeld
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé (2017) Karl Lagerfeld
Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé (2017) Karl Lagerfeld 29 Bilder

Karl Lagerfelds Rolls-Royce zu verkaufen

Karl Lagerfelds Rolls-Royce zu verkaufen Phantom, Drophead Coupé und Cullinan vom Designer

Karl Lagerfeld hat der Welt Mode, Zitate und viel Besitz hinterlassen. Aus seinem Erbe kommen nun drei Rolls-Royce in den Verkauf: Ein Phantom, ein Drophead Cabrio und ein Cullinan.

Der 2019 verstorbene Designer Karl Otto Lagerfeld hat ein riesiges Erbe hinterlassen, aus dem nun über 1.000 Teile versteigert werden. Bei der Auktion, die Sotheby’s vom 3. bis 5. Dezember 2021 veranstaltet, kommen außer Kunstwerken, Tischdecken und Möbeln auch drei Autos aus dem Besitz Lagerfelds unter den Hammer.

Karl Lagerfeld Interview 1985
Politik & Wirtschaft

Der in Hamburg geborene Designer interessierte sich durchaus für Autos: Er entwarf für sich selbst zwei BMW 7er der Baureihen E32 und E38. In den Achtziger-Jahren fuhr er in Paris BMW, an seinem Wohnsitz in der Bretagne einen Mercedes G und ein T-Modell. In Monaco, wo nun die Auktion stattfindet, hatte Lagerfeld ebenfalls einen Wohnsitz. Dort nutzte er in den Achtzigerjahren einen Mitsubishi Pajero. Den Bentley Mulsanne Turbo ließ er am liebsten in der Garage – wenn er ihn nicht für Reisen nutzte. Das alles erzählte er 1985 in einem Interview mit auto motor und sport.

Rolls-Royce Drophead Coupé

Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé (2017) Karl Lagerfeld
Sotheby's
Karl Lagerfeld wurde 1983 Chefdesigner von Chanel.

Zuletzt besaß Lagerfeld, dem ein Vermögen von 500 Millionen Euro nachgesagt wird, drei Rolls-Royce, die nun in Monaco versteigert werden. Lot Nummer 55 ist ein Rolls-Royce Phantom Drophead Coupé. Der offene Viersitzer aus dem Jahr 2017 ist grau lackiert und hat helle Ledersitze. Das französische Zulassungsdokument "carte grise" ist auf Karl Lagerfeld ausgestellt. Seit 2017 kamen 10.649 Kilometer zusammen. Laut Sotheby’s ist eine Inspektion fällig. Der Schätzpreis liegt bei 350.000 bis 400.000 Euro. Mit dem Drophead Coupé hatte Rolls-Royce 2007 auf der North American Internationals Auto Show (NAIAS) in Detroit die offene Version des Phantom gezeigt. Der Nachfolger des zwischen 1971 und 1996 in vier Generationen produzierten Corniche war das erste offene Modell der Marke seit ihrer Übernahme durch BMW. Von dort stammt auch der 460 PS starke V12-Motor.

Rolls-Royce Phantom

Rolls-Royce Phantom (2018) Karl Lagerfeld
Sotheby's
Lagerfeld liebte offenbar Schwarz. Der Phantom wurde 2018 auf ihn zugelassen.

Das nächste Los mit der Nummer 56 ist ein Rolls-Royce Phantom, der 2018 auf Karl Lagerfeld zugelassen wurde. Die Limousine ist überschaubare 2.277 Kilometer gelaufen und hat einen 571 PS starken V12-Motor. Lackiert ist er in Black Diamond Metallic. Die Sitze sind mit schwarzem Leder bezogen, auf die Kopfstützen ist das "RR"-Logo geprägt. Im Dachhimmel erzeugen 100 Leuchten einen Sternenhimmel. Auch dieses Fahrzeug benötigt eine Inspektion. Der Schätzpreis liegt bei 300.000 bis 350.000 Euro. Neu kostet ein Phantom in Deutschland aktuell 459.340 Euro.

Rolls-Royce Cullinan

Rolls-Royce Cullinan (2019) Karl Lagerfeld
Sotheby's
Der Cullinan hat eine helle Innenausstattung.

Das dritte Auto aus dem Nachlass Karl Lagerfelds stammt aus 2019. Im selben Jahr ist der Designer am 19. Februar verstorben. Eine Zulassung auf seinen Namen vermerkt das Auktionshaus bei diesem Auto nicht. Die Laufleistung des Cullinan beträgt 7.453 Kilometer. Lackiert ist das Luxus-SUV in Darkest Tungsten Metallic. Das Interieur ist mit hellem Leder und dicken Fußmatten aus Lammwolle ausgestattet. Die "RR"-Monogramme auf den Kopfstützen sind orange. Für geschätzte 300.000 bis 350.000 Euro soll der Cullinan einen neuen Besitzer finden. Der Neupreis für die 571-PS-Variante liegt in Deutschland bei 333.795 Euro.

Umfrage

75813 Mal abgestimmt
Würden Sie einen höheren Preis bezahlen, weil es einen prominenten Vorbesitzer gab?
Na klar. Die Historie eines Autos ist besonders wichtig und alles Andere nebensächlich.
Niemals. Allein der technische und optische Zustand sowie die Ausstattung zählen.

Fazit

Ob für einen Rolls-Royce aus dem Vorbesitz des verstorbenen Designers Karl Lagerfeld mehr bezahlt wird als einen jungen Gebrauchten, liegt im Ermessen der Bieter. Zwei der Luxusautos waren auf seinen Namen zugelassen, das könnte dem ein oder anderen etwas wert sein.

Rolls-Royce Cullinan
Artikel 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Rolls-Royce Cullinan